WICHTIG *** WICHTIG *** WICHTIG

WICHTIG *** WICHTIG *** WICHTIG

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ein besonderer Tag steht bevor – Valentinas wird erwachsen.

Seit 2007 blogge ich an dieser Stelle im Web mit Leidenschaft über Kochbücher und ihre Rezepte. Ich tue das nicht alleine. Ein großes Team an Enthusiasten steht ebenso mit den kulinarischen Neuerscheinungen unter dem Arm in der Küche, um dann am Schreibtisch die Erlebnisse schwungvoll zu Papier zu bringen. Die Texte entlocke ich dann der Formulierungslust und bugsiere sie mit meinen Helfern und viel Sorgfalt ins Web – samt der besten Rezepte.

Valentinas ist ein fettes wie süßes Projekt geworden. Wegen der zahlreichen Leser (knapp 90.000 pro Monat), den täglich frischen Veröffentlichungen und dem enormen Arbeitsaufwand, der mittlerweile dahinter steht.

zeitpass-kaufen-07-15Es ist Zeit, Valentinas auf neue Füße zu stellen. Um eine sprudelndere und vielseitigere Inspirationsquelle daraus zu formen. Dabei die inhaltliche Unabhängigkeit konsequent zu wahren. Und aus den Nacht- wie Freizeitschichten eine Arbeit unter dem Sonnenlicht zu machen.

Ich bin mit dem Schritt früh dran. Nicht zum ersten Mal. Als ich 2007 zu bloggen anfing, war das Novum Blog erklärungsbedürftig. Jetzt ist es nicht anders. Das Thema Bezahlen im Internet ist zwar etabliert, aber Bezahlen für Inhalte beginnt sich gerade erst zögernd durchzusetzen.

Warum ich mich traue? Ich baue darauf, dass meine acht Jahre dauernde kostenlose Arbeit Vertrauen und Wertschätzung geschaffen hat. Vielleicht hat Valentinas Euch manch lukullischen Seufzer eröffnet? Ich wäre sehr glücklich, wenn ihr meinen Weg mitgeht.

Und der passt in das Budget jeder sparsamen Köchin. Ein Monat Valentinas-Kochbuch.de mit über 2.300 3.100 Seiten und täglich Neuem kostet 2,50 € pro Monat (inkl. MwSt – Update 1.1.2017). Ein Jahres-Zeitpass kostet insgesamt 19,50 €, d.h. 1,60 € pro Monat . Zur Auswahl hier klicken.

Leser, die erstmalig auf der Valentinas-Kochbuch.de stöbern, können das ungestört eine Handvoll von Seiten lang tun. Mein Angebot richtet sich somit an die Leser, für die Valentinas-Kochbuch.de das erweiterte Kochbuchregal ist und regelmäßige Inspirationsquelle.

Ich habe nach der besten Software gesucht, dem besten Payment-Anbieter, der Sicherheit, Micropayment und weltweit unter einen Hut bringt, so dass alles einfach, schnell und selbsterklärend in der Praxis ist.

Sehen wir uns weiterhin? Ich hoffe sehr.

Mit besten Grüßen

Katharina

AUF EINEM BLICK
– Valentinas-Kochbuch.de ist ein zu 100% unabhängiger Foodblog.
– Valentinas wird nicht gesponsert. Es gibt keine Werbebanner & Advertorials.
– Die Website besteht aus über 3.100 Sites: Kochbuchvorstellungen, Rezepte, Interviews & mehr.
– Besonderer Service: der Sonntagsnewsletter mit saisonalen Rezepten.

DAS ANGEBOT
– Zeitpässe ab 1,60 €/Monat für regelmäßige Leser – via Paypal oder auf Rechnung bezahlbar (keine Abo, läuft von selbst aus).
– Kostenlos Probelesen 3 Tage lang für Neugierige (läuft von selbst aus).
– Gelegentliche Leser können vier Seiten lesen, bis ihnen ein Zeitpass vorgeschlagen wird.

Veröffentlicht im Juli 2015

87 Kommentare

  1. Michele

    Liebes Valentina-Team, ich bin erst heute zufällig auf Eure Seite gestoßen, weil ich ein Gazpacho-Rezept gesucht habe und die üblichen Verdächtigen mich nicht glücklich gemacht haben. Und dann war ich glücklich, weil das gefundene Rezept klasse ist. Habe mich erstmal mit dem Monats-Betrag angemeldet, um zu schnuppern nebst Ehemann und mich ein bisschen umgeschaut. 12,00 Euro Jahresbetrag für diese professionelle Seite? Na und? Wieviel Geld gebe ich für Unsinniges, Triviales, Kurioses, Vertanes und Überflüssiges aus. Und es ist KEIN Abo, sondern läuft am Ende einfach ab. Sehr freundlich. Es ist völlig normal, dass einige abspringen, mitunter möchte man nach Jahren auch mal was anderes wieder lesen.
    Aber es kommen mit Sicherheit viele neue Leser hinzu, solche wie ich, die Euer Konzept so kennenlernen wie es jetzt ist und akzeptieren.
    Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg!

    • Katharina

      Liebe Michele, herzlichsten Dank für Deinen Zuspruch. Der Blickwinkel freut mich sehr. 🙂

  2. isolde

    danke. schönen tag noch.

  3. isolde

    liebe katharina danke für deine antwort . noch eine frage wenn es keine umstände macht: da steht ich würde die Rechnung per E-Mail bekommen (nicht per post ) und nach der Überweisung des rechnungsbetrages meine zugangsdaten ebenfalls wieder per E-Mail . wofür dann die wohnadresse ?

  4. isolde

    liebe katharina ich möchte deinen blog abonieren , und mit Rechnung bezahlen. aber sind dafür wirklich so viele persönliche Daten notwendig ?

    • Katharina

      Hallo Kallie, öh, das ist nur die Rechnungsadresse. Das ist gesetzlich Vorschrift für eine Rechnung. 🙂

  5. Bettina

    Hallo Katharina,
    wirklich bedauerlich eure, wie ich finde, sehr deutsche Entscheidung. Euer Blog ist gut, ich habe ihn gerne gelesen und auch einige empfohlene Kochbücher gekauft und keines bereut.
    Totzdem bin ich entsetzt, das ist so ähnlich wie mit den Urheberrechten, nur in Deutschland macht man diesen Zirkus. Schaut mal über den Tellerrand, es gibt weltweit so viele hervorragende Rezepte-Blogs, alle für jeden verfügbar, und das ganz ohne Werbung. Warum das Ganze? Ihr habt entschieden zu bloggen, freiwillig und ohne Zwang. Klar ist das aufwendig und zeitintensiv, aber ihr bekommt ja auch von den Lesern eine Menge positive Feedbacks.
    Das ist der Sinn und Zweck eines Blogs, Geben und Nehmen, nicht mehr und nicht weniger. Viel Glück.

  6. Ulrike

    Liebe Katharina,
    ich hab`s getan…ich habe mir einen Zeitpass gegönnt…ich möchte weder auf die schönen Rezepte noch auf eure ausführlichen Rezensionen verzichten und freue mich immer über den newsletter…
    Bitte weiter so.
    Schöne Grüße
    Ulrike

  7. Alexandra

    Ich finde eure Seite toll, was mich gestört hat war die Sache das man das Buch bei Amazon bestellen kann. Also ich gehe lieber zum örtlichen Buchhändler! PayPal finde ich auch gruselig.
    ich überlege mir ob ich ein Abo auf Rechnung nehme, denn es stimmt ich habe schon sehr viel Geld für meine Kochbücher ausgegeben. Vielleicht bin ich dann von meiner Sucht Kochbücher zu kaufen geheilt. Hier gab es einfach zu viele Kaufempfehlungen. Seufz
    erstmal liebe Grüße
    Alexandra

  8. Ina

    Liebe Katharina,
    ich kann die Entscheidung, euren Blog nicht mehr kostenlos anzubieten, nachvollziehen und finde sie richtig. Im web hat sich die Konsum-Mentalität durchgesetzt, alles kostenlos abzugreifen, auch wenn es für Blogger bedeutet, viel Zeit und Energie reinzustecken. Wie jede Arbeit sollte es entlohnt werden, besonders wenn es so eine gute Qualität hat. Den Preis finde ich nicht zu hoch und bin gern dabei. Und ich hoffe, dass viele andere, die bereits davon profitiert haben, es auch so sehen.
    Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg und freue mich sehr auf die kommenden Newsletter und Anregungen!
    Herzliche Grüße
    Ina

  9. Susanne

    Liebe Katharina,

    ein mutiger – und in meinen Augen ein grossartiger Schritt! Ich bin dabei – denn als treue Leserin habe ich schon so viel Inspiration auf Deinen Seiten/von Deinem Team mitgenommen. Die „Kostenlos-Kultur“ , meist teuer erkauft durch (mehr schlecht als recht getarnte) Schleichwerbung, ist nicht immer die Qualität, die man sich als mündiger Leser wünscht. Ich drücke Dir und Euch – und damit uns als Leserinnen und Lesern die Daumen, dass viele Euch treu bleiben, damit ich mich – ganz egoistisch – weiter auf viele tolle neue Beiträge freuen kann! Herzlichst, Susanne

  10. Claudia

    Liebe Valentina,
    ab und zu war ich auf deiner Seite, meistens spontan über Google… Auch wenn ich die Seite gut und den Preis nicht teuer finde, würde ich dafür nicht bezahlen, vielleicht aus Bequemlichkeit. Es ist nicht rational, aber genau das ist auch der Grund für das Scheitern der meisten Paid Content Modelle: der Mehrwert ist dann eben doch nicht so hoch, dass ich nicht auch darauf verzichten kann.
    Dennoch wünsche ich dir viel Glück mit dem Modell und alles Gute!
    Cia
    PS Wäre es keine Möglichkeit gewesen, nicht über die Nutzer, sondern über die Verleger der Kochbücher zu refinanzieren? Das entspricht eigentlich dem Geschäftsmodell der meisten Portale…

    • Claudia

      Nachtrag; nun lese ich mich doch noch rein und verstehe etwas besser, warum du Verlage nicht einbinden magst… Aber: kannst du dann nicht deinen Blog zum Print an einen Zeitschriftenverlag anbieten? Valentinas Kochbuch in einer Zeitschrift als Serie…. Alles nur Ideen…
      LG

    • Katharina

      Liebe Claudia, wie ich schrieb: Mein Angebot richtet sich an regelmäßige Leser. Gelegentliche Besucher, wie Du es bist, können sich vier Seiten anschauen, bis ihnen einen Zeitpass vorgeschlagen wird. Am Tag der Veröffentlichung steht der Beitrag jedem offen. Du bist also weiterhin herzlich willkommen Gast.
      PS: Nein, für mich nicht. Ich verkaufe meine Meinung nicht bzw. wir verkaufen sie nicht. 🙂

  11. Maria

    Hallo Katharina,
    trotz anfänglichem Erstaunen finde ich deinen Schritt nachvollziehbar und absolut in Ordnung. Ich finde die Qualität diese Seite top und bezahle gerne einen Beitrag dafür. Gute Arbeit sollte auch anerkannt werden! Abo ist bereits bestellt, wünsche dir und mir und allen anderen weiterhin viel Freude und genüssliche Stunden,
    liebe Grüße aus Österreich, Maria

  12. Bärbel

    Liebe Katharina,
    wie wird das aussehen: werden deine Rezensenten, die ja doch auch einige Stunden in der Küche verbracht haben um dann danach „die Erlebnisse schwungvoll zu Papier bringen“am finanziellen Erfolg beteiligt?

    • Katharina

      Dein Freund Dietmar ist informiert. Er kann Dir berichten. 🙂

      • Melanie

        Und werden sie beteiligt? Oder wurden sie schon vorher beteiligt? Und wem gehören eigentlich die Texte, die sie verfassen? Könnten/dürften Sie die Texte eigentlich auch auf einem eigenen Blogs veröffentlichen oder sind diese nur an diesen Blog gebunden?

  13. Hendrik

    Jetzt wo wir als Leser zahlen sollen (finde ich prinzipiell in Ordnung) hätte ich allerdings auch gerne einen Volltext-RSS-Feed? Wie sieht es aus?

    • Katharina

      Hallo Hendrik, da der RSS-Feed für jeden erhältlich ist – Zeitpass-Inhaber und Nicht-Zeitpass-Inhaber – wird er weiterhin so bleiben wie er ist. Ich möchte letzteres beibehalten, um auch neue Leser zu werben. Herzlichst

  14. Christiane

    Liebe Katharina,

    herzlichen Glückwunsch zu deiner „erwachsenen“ Valentina ,-) ! Ich finde deinen Entscheidung absolut richtig und unterstützenswert! Gute Inhalte erfordern Zeit und Engagement und sind deshalb auch eine Bezahlung wert. Und ein Euro im Monat ist absolut fair. Die gängigen Food-Zeitschriften sind deutlich teurer und außerdem mit Werbung zugeballert. Ich drücke auf jeden Fall ganz fest die Daumen und bin auch in Zukunft dabei!!

  15. Crista

    Liebe Katherina
    Es ist amuesant, jedesmal wenn ich eure Seiten besucht habe in den letzten monaten (mehrfach pro woche) dache ich mir, “ dass ist die einzige webpage, fuer die ich bezahlen wuerde“. Eure Professionalitaet und Innovation sind international unerreicht. Deshalb habe ich heute keine Microsekonde gezoegert euch weiter zu unterstuetzen.
    Mit groesstem Respekt und Neugier
    crista

    • Katharina

      Ohhhh, Honig auf Bärenzunge. Am Tag 4 seit der Einführung. Das tut gut.

  16. Barbara

    liebe katharina,
    dein blog ist jeden cent wert – ich habe keine sekunde gezögert den jahrespass zu abonnieren.
    guter journalismus und auch gute blogeinträge kosten einfach geld und dieser kleine kostenbeitrag zollt dem ganzen valentina-team den respekt, den es verdient! der spaß und das engagement ist bei jeder zeile und jedem bild spürbar.
    ich freue mich über viele weitere tolle beiträge und wünsche euch weiterhin viel erfolg!

    • Katharina

      Ja, so ist es – sehr viel Arbeit hinter der schönen Aussicht. Danke Barbara für Deine Zeilen.

  17. Silke

    Ich kann den Schritt absolut nachvollziehen. Die Seite ist textlich und ästhetisch eine der schönsten und inspierendsten, die ich kenne. Spätestens, nachdem man Chefkoch besucht hat, wissen vielleicht einige, was ich meine. Interessanterweise gehöre ich evt. zu den wenigen, die sich aus Zeitmangel ausschliesslich über den Blog und Newsletter von den Rezepten inspirieren lässt. Ich habe noch nie ein Kochbuch gekauft, da ich die Auswahl über die Seite immer absolut ausreichend finde für meinen Bedarf. Aus diesem Grund war es auch keine Frage, dass ich ein Jahresabo abgeschlossen habe. An dieser Stelle von ganzem Herzen viel Erfolg aus Zürich. Silke

  18. Rainer

    Liebe Katharina, ich bin ja nur selten auf Deiner Seite und Kochen lässt mich meine Frau auch nicht. Gut so. Aber Dein Blog, Dein Engagement, die Texte, die Gestaltung – all das hat höchstes Lob verdient.
    Ich finde es absolut verständlich und nachvollziehbar, was Du jetzt realisierst. Es begann als Hobby. Erfolg gab Ansporn. Leidenschaft wurde geweckt. Und der Einsatz wurde mehr und mehr. Ist es da nicht die logische Konsequenz, aus dem begeisterten Engagement eine von dankbaren Nutzern geschätzte persönliche Einnahmequelle zu machen? Ich bin sicher, wer es könnte, würde es vermutlich genauso machen. Und wer weiterhin umsonst nach Ideen und Anregungen suchen will, findet ja genügend Alternativen. Qualität setzt sich durch. Wichtig war auch die Hintergrundinformation in bezug auf Verlage und Deine Mitgestalter. Auf Deine Unabhängigkeit. Auf die „Reinheit“ Deiner Empfehlungen. Ich bin sicher, Du wirst Verständnis finden und Erfolg haben.
    Und jetzt buche ich das Jahres-Abo.
    LG Rainer

    • Katharina

      Danke, Rainer, auch für Deine vielen wertvollen Hinweise zur Verbesserung. Das freut und hilft uns sehr.

  19. Andreas

    Hallo Katharina,
    für mich ist Valentinas-Kochbuch eine der besten Anlaufstellen im deutschsprachigen Netz, wenn es um das Thema Kochen geht. Die Anzahl der „Follower“ zeigt ja eigentlich wie hochwertig die Informationen und deren Darstellung sind. Um dieses Niveau zu halten kann ich mir gut vorstellen, dass man viel Zeit aufwenden muss und das daher aus einer Idee und einem Hobby mehr wird. Von daher werde ich Deinen Schritt gerne unterstützen – auch weil 12 Euro über das Jahr verteilt überschaubar sind und, wie an anderer Stelle bereits erwähnt, ich durch die Einsparung von Fehlkäufen bereits den einen oder anderen Euro einsparen konnte.
    Toi, toi, toi, Andreas

  20. Britta

    Nachdem ich mich erst etwas geziert habe- was ich soll für einen Blog bezahlen? – habe ich mich doch entschlossen und für 12 Monate genommen. Und ich bin froh. Ich möchte euch nicht missen! Vielen Dank für eure Arbeit, eure Liebe zum Kochen und die wirklich immer guten Rezensionen. Ich wünsche euch viel Glück, und dass viele eurer Leser erhalten bleiben. Britta

  21. vera

    Liebe Katharina,
    nun, auch bei mir steht die Entscheidung an, ob ein Hobby noch Hobby ist oder bereits Selbstausbeutung. Ich werde reduzieren und dann mehr Zeit zum Kochen haben… . Ich finde Deine Entscheidung gut und wichtig und sehr erwachsen. Es kann ja jede/r jederzeit abwägen, ob sie/er für einen geringen Beitrag mal wieder hier stöbert oder eben nicht. Ich habe mich für ein Jahresabo entschieden, weil sich das durchaus rechnet: pro Jahr einen Kochbuch-Fehlkauf weniger… . Aber auch für Gelegenheitsgäste ist der Monatspreis kein Wucher.
    Ich bin sehr froh, dass Du für Deinen Blog die Unabhängigkeit von Verlagen oder Werbeagenturen gewählt hast, so kann ich mir bei jeder Rezension sicher sein, dass sie genau so gemeint ist und kein „Gschmäckle“ hat.
    Klar, wir werden uns alle zunehmend entschließen müssen, für das, was uns wichtig ist zu zahlen oder zu verzichten. Aber bedeutet das nicht auch eine längst fällige Besinnung auf das Wesentliche, gerade im www?
    Mit herzlichen Grüßen
    Vera

  22. Stefan

    Liebe Katharina,

    ich kann Eure Entscheidung sehr gut verstehen – ich habe mich oft gefragt, wie man ein solch umfangreiches Projekt als reines Hobby auf Dauer aufrecht erhalten kann.
    Gleichzeitig finde ich die Entwicklung aber sehr schade und bin durchaus auch skeptisch, ob Eure Erwartungen in Erfüllung gehen. Wenn alle Seiten, die interessante Inhalte bieten, auf einmal kostenpflichtig wären, würde ich den Computer vermutlich abends nur noch selten einschalten. Der Reiz des Internets wäre dahin – lebt dieses doch gerade davon, dass man sich treiben lassen und Dinge entdecken kann. Mir sind Anmelde-Seiten (auch kostenlose) zuwider, schon, weil mir die Passwort- und Nutzernamenverwaltung zu umständlich ist und mir schon manches Mal den letzten Nerv geraubt hat. Ich glaube, die allermeisten Seiten würde ich daher schlicht nicht mehr besuchen, wenn sie auf einmal anmelde- und kostenpflichtig wären (wobei ich die Anmeldepflicht und die Preisgabe meiner Daten schlimmer finde als das Bezahlen an sich). Und ich glaube, so sehen es viele – von daher werdet Ihr sicher ne Menge Leser verlieren – viel mehr, als hier zum Ausdruck kommt, denn hier schreiben ja ohnehin nur die Stammleser.
    Aber: Valentinas ist ein tolles Projekt und eine der wenigen Seiten, die ich fast jeden Tag besuche. Ich verdanke Euch nicht nur einige schöne Kochbücher, die ich ohne Euch nie entdeckt hätte, sondern auch einige echte Lieblingsrezepte. Das ist mir nicht nur die 12 € wert (darüber habe ich keine Sekunde nachgedacht), sondern lässt mich auch meine Schwüre brechen, mich nie wieder freiwillig irgendwo anzumelden (das hat mich eine ganze Weile zögern lassen und ist ein riesiges Kompliment!). Ich sage also an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön für die vergangenen Jahre und bin gern weiter dabei. Abo ist bestellt, und ich freu mich auf ein weiteres Jahr mit Euch!

    Liebe Grüße,
    Stefan

    Bei Euch mache ich eine Ausnahme.

    • Katharina

      Vielen Dank, Stefan, für Deine Zeilen. Ich glaube nicht, dass das Internet ein einzige Paywall werden wird, als User darf man da unbesorgt sein. Es wird weiterhin Vielfalt herrschen. Dieser Schritt ist ein einzelner. 🙂
      Diese ist übrigens eine Metered Paywall, dh zufällige Besucher über Suchmaschienen können eine Handvoll Seiten lesen. Die Hälfte der Leser bleibt somit, die andere wird sich sehr reduzieren. Über deren Ja freue ich mich besonders.

  23. Pauline

    Auch ich habe beim Lesen des heutigen Newslettern erst einmal ziemlich baff geschaut und geschluckt.

    Das letzte Kochbuch, dass ich bedingt durch eure fantastische Rezession gekauft habe, war das Kochbuch: schnell, schnell, und das grandiose Kochbuch von Hugh Fearnley-Whittingstall: Light & Easy.
    Dazu kommen noch die vielen anderen Kochbücher die ich gekauft habe, aufgrund der Lobeshymnen von Valentinas Kochbuch 🙂
    Das heißt, im Laufe der Zeit habe ich sehr , sehr viel Geld ausgegeben.

    Und daher war bis jetzt immer der Meinung, dass Valentinas Kochbuch kein 100% Hobby ist, sondern dass diese Webseite teilweise von den Verlagen gesponsert/bezahlt wird.
    Ich dachte, dass sich kaum jemand privat sooooo viele, und teilweise auch sehr teure Kochbücher kaufen wird – nur so als Hobby, um dann darüber in einem privaten Blog schreiben..

    Mal angenommen, von den 90.000 Lesern werden bedingt durch den Bezahl-Modus nur noch 5.000- 10.000 Leser die Webseite Valentinas Kochbuch.de lesen, dann ist das für die Verlage auch ein herber Verlust, denn dadurch werden viele Bücher nicht mehr wie bisher, an eine so breite Leserschar (90.000), publik gemacht und verkauft..

    Das heißt, eigentlich sollte die Verlage der wunderbaren Webseite „Valentinas Kochbuch.de“ mehr dafür bezahlen, dass sie die Neuerscheinungen so wunderbar präsentiert und nicht die Käufer der Bücher.

    Ich liebe diese Webseite, und ich war über lange Zeit eine sehr treue Leserin (Kochbuch Käuferin) bin mir aber noch nicht sicher ob ich in den Bezahl-Modus einsteige.
    Muss mir das Ganze noch überlegen.
    Schreibe jetzt nur mal das auf was mir als allererstes durch den Kopf gegangen ist, nachdem ich den Newslettern gelesen hatte..

    Liebe Katharina, egal für was ich mich entscheide, ich wünsche Ihnen viel Erfolg und hoffe, dass Sie dieses Projekt so weiterführen können wie bisher, ohne einen extremen Verlust der Leser.

    Liebe Grüße… Pauline

    • Katharina

      Liebe Pauline, dank Dir für die Zeilen. Natürlich, überlege es Dir. Du, weißt ja, wo Du Valentinas findest. 🙂

      Ich habe an dieser Stelle das Bedürfnis einmal zu schreiben: In den ganzen Jahren hat kein Kochbuchverlag jemals einen Cent bezahlt. Was ich bekomme: ein Presseexemplar des Buches zur Rezension. Es wäre ein TOTALER Interessenskonflikt. Es ist gegen den Pressekodex, dh kennzeichnungspflichtig. Der Reputatutionsschaden wäre zudem immens.

      Warum das so professionell aussieht: Ich gehe alles so an. Aber es war immer ein riesen Spaß und Bereicherung für mein Leben.

      Dass das Blog so chic ist und gut läuft, habe ich auch meinem Mann zu verdanken, der Webdesigner ist, und Bernd Becker, dem Programmierer. Und dass die Rezi-Texte so gut sind, liegt an den Rezensenten und ihrem Spaß wie Gewissenhaftigkeit an der Sache.

      Ich habe davon nicht ablassen können, weil Musik in der Luft lag und liegt. Wenn man ein Projekt unternimmt, dann ist die Frage nicht, was ist jetzt, sondern was könnte seine Aussichten in der Zukunft sein.

      Der Banner-Werbemarkt ist für Blogs nur bedingt zugänglich im Vergleich zu Verlagshäusern, obwohl sich einiges tut. Der Kooperations-Werbemarkt ist zurzeit in Bewegung, aber aus meiner Sicht nicht verbindlich einkalkulierbar.

      Jeder Blogger entscheidet für sich, wo er sein Schiffchen hinnavigiert. Jede Weg ist richtig. Mir macht es einfach sehr, sehr viel Spaß etwas aufzubauen. Auch wenn es dazu führt, dass ich Leser vor eine Veränderung stelle und damit vor den Kopf stoße.

      Ich hoffe, es klärt ein wenig.

      Liebe Grüße zurück, Katharina

      • Pauline

        Liebe Katharina,

        ich bin dankbar, dass ich das geschrieben habe was Du kommentiert hast…und dass ich alles was ich gedacht habe auch so direkt beim Namen genannt habe.. Denn dadurch ist dein Kommentar zustande gekommen.
        Und genau diese klärenden Worte waren wichtig!

        Ich mache es mal kurz…ich werde das Jahres Abo kaufen, ohne auch nur eine einizige Minute länger darüber nachzudenken..
        Danke, dass Du so offen geantwortet hast!!!!!!
        Vielleicht hilft das ja auch dem einen oder anderen Leser.
        Ich drücke die Daumen 🙂

        Viele liebe Grüße aus dem Bergischen Land… Pauline

        PS: diesen Satz schreibe ich mir jetzt mal auf die Fahne:
        „Es ist nicht immer alles wie es scheint“

        • Katharina

          *.*

          • Melanie

            Es ist tatsächlich nicht immer so wie es scheint….:)
            Gerade im Internet muss man da schon gut aufpassen. Mir ist schon klar, warum man in einen Bezahlmodus wechselt, denn so kann man ja natürlich noch besser mit Abonenntenzahlern werben. Und wie kann man es erreichen, dass es genug zahlende Abonennten gibt? Man grenzt die Nichtzahlenden aus. Und dann ist es auch egal, ob die Nicht-Abonennten, vielleicht kein Geld dafür übrig haben. Geld ist nun mal endlich, leider und manchmal sind es auch nur 12 € im Jahr, die einem Probleme machen. Aber wenn es um das liebe Geld ist, dann kann man nicht sozial sein. Und wie wir es im richtigen Leben kennen, wird vieles mit der Zeit teurer. Und wer weiß, ob es in Zukunft nicht auch noch ein Premium-Angebot geben wird und da muss man (auch wegen des schönen Scheins) rechtzeitig die Bremse ziehen. Stellt euch mal vor, ihr müsstet in Zukunft wirklich für alle Seiten, die ihr so besucht 12 Euro zahlen? (Und euch trotzdem Werbung gefallen lassen müssen , denn die 12 Euro werden nicht ausreichen, besonders nicht, wenn die Konkurrenz immer größer wird…). Das wird spannend werden. Und interessant wird es sein wie die Verlage, Zeitungen/Zeitschriften auf so eine Begrenzung reagieren werden. Wird man noch auf eine Seite verweisen, die nicht für alle sichtbar sein wird?

  24. Isa

    Raus aus den Kinderschuhen – bravo! Viel Erfolg beim Weiterwachsen. Jahrespass ist selbstverständlich schon gekauft. Ich freue mich auf neue spannende Inhalte 🙂
    Liebe Grüße,
    Isabel

  25. Antje

    Euer Newsletter ist mein absoluter Favorit! Ich freue mich jeden Sonntag auf eure Inspirationen, hole mir eine gute Portion Motivation für das alltägliche Kochen und gehe auf Entdeckungsreise, meine Lieblingsbeschäftigung! Mir gibt euer Newsletter sehr viel, da freue ich mich über die Möglichkeit, auch einmal etwas zurückgeben zu können. Ich geb’s gerne und finde es richtig und gut! :)))

  26. ines

    Liebe Valentina,
    Dein Schritt ist richtig. Wenn aus einem Hobby eine Profession wird, muss es auch etwas abwerfen, sonst führt es zur Selbstausbeutung.
    Die „alles für alle umsonst“-Haltung im Internet blendet aus, dass viele Inhalte nur aufgrund von Arbeit entstanden sind. 8.50 € Mindestlohn sollte auch professioneller Blogger erzielen.
    Ich bin dabei.
    Viel Erfolg!!!!!
    ines

  27. S.

    Hallo Katharina,
    bin auch schon lange Nutznießerin Deines wunderschönen Blogs und weiß Rezensionen wie Rezepte zu schätzen. Rezensionen, weil ich selbst viele schrieb und weiß dass das kein Pappenstiel ist, wenn man auch wirklich nachkocht – das finde ich in Deinem / euren Blog bemerkenswert. Das Lob geht an die vielen Rezensenten, die ‚Valentinas‘ ausmachen. Dafür nachträglich Danke.
    Da ich mittlerweile von der Lust Kochbücher zu sammeln abkomme, Suche ich Rezepte oft im Internet. Chefkoch oder Lecker!, immer bei den Suchanzeigen vorne dran, aber beides nicht das was mir gefällt oder hilft. Bei Chefkoch zig Varianten eines Rezeptes, es beginnt ein Entscheidungsprozess ‚Welches nehme ich nun?‘, der mich nervt. Bei Lecker! folgt Werbung auf Werbung, es nervt. Natürlich hilft es oft auch und ist kostenlos. Ich will es nicht verteufen.

    Deinen Schritt finde ich mutig und konsequent. Hut ab! Ich kenne die Leistung, die dahinter steckt. Daher möchte ich sie auch honorieren. Vielleicht finde ich genau darum noch öfter auf Deine Seite. Für mich ist es eher die Auswahl an Rezepten in Kombination mit funktionierender Suche, die ausschlaggebend ist. Oder saisonales Stöbern. Und weil ich die Seiten unaufrregendchön

  28. Uwe

    Liebe Katharina, ich drücke Dir alle Daumen die ich habe und wünsche Dir, dass Dein Projekt von Erfolg gekrönt sein wird. Ich weiß ja selbst, wie viel Arbeit in einem solchen Blog steckt und kann sehr, sehr gut nachvollziehen, wenn Du „im Sonnenlicht“ arbeiten möchtest. Ich wünsche Dir, dass Dir viele Leser treu bleiben. Ich wünsche Dir auch ein dickes Fell, denn die kritischen Töne werden nicht ausbleiben. Aber auch hier gilt: Es ist immer einfacher zu kritisieren als zu kreieren. Geh‘ Deinen Weg!

  29. Lena

    Moin, moin,

    kann ich gut nachvollziehen, dass aus Deinem Blog jetzt ein kostenpflichtiger Blog wird, wer arbeitet schon gern kostenlos bin mir selbst aber noch nicht sicher, ob ich ein Abo abschließen werde, letztendlich ist Dein Blog Verführung pur. Ist PayPal der einzige Zahlungsweg? Da ich kein PayPal Konto habe wäre mir die Entscheidung dann abgenommen.
    Sonnigen Sonntag wünscht Lema

    • Katharina

      Liebe Lena, dank Dir für Deine Zeilen. Ja, Du kannst auch per Rechnung zahlen > Zeitpass wählen >12-Monats-Zeitpass.
      Bitte melde Dich, wenn Du Hilfe benötigt wird.

  30. Melanie

    Hallo Valentina, dann werde ich mich wohl auch verabschieden. Es ist schon interessant zu sehen, dass es im Blogbereich immer mehr darum geht Geld zu machen und warum weiß der Leser das? Weil es immer wieder geschrieben wird. Es ist schon richtig nervig geworden. Es ist manchmal schon ein Plage. Es gibt Gewinnspiele (damit kann man herrlich viele Leser gewinnen), Buchrezensionen (qualitativ und auch quantitativ nicht immer wertvoll, aber wenn die Verlage so etwas mitmachen…), Produkte testen (selbstverständlich immer unabhängig, nur komische, dass die Sachen immer vom Hersteller kommen…), Ankündigung, dass man zur Deckung der Kosten nun Werbebanner schaltet oder Werbeflächen zur Verfügung stellt (naja, muss man ja nicht lesen oder anklicken…) und zu guter letzt soll dann der Leser dann selber zahlen, denn wie war das noch bei der Rezension zur Zeitschrift deli bei euch zu lesen, die Masse macht es möglich (in eurem Fall angeblich 12€ *90.000=1.080.000 €). Und deshalb spricht es nicht für Euch, dass Ihr nun den gleichen Weg geht. Für so einen Weg muss dann auch wirklich professionell arbeiten und auch eigene Beiträge verfassen können und ich habe mich hier schon über einige Rezensionen ziemlich geärgert, weil da nicht gut gearbeitet wurde und dafür soll ich dann auch wirklich noch Geld bezahlen?

    Trotzdem viel Glück

    Melanie

  31. Katja

    Großer Schreck in der Morgenstunde!
    Dachte beim lesen nämlich erst, das ihr Valentinas Kochbuch einstellt!
    Zu Ende gelesen, erleichtert aufgeatmet und ohne zu zögern sofort ein Jahres-Abo gekauft.
    Valentinas Kochbuch ist so ein tolles und aufwendiges Projekt, das muss man einfach unterstützen.
    Macht weiter so!
    LG Katja

  32. Melanie

    Liebe Katharina- allein um deine Unabhängigkeit und die deines Teams zu wahren, sollten die 8,3 Kopfsalat-Verlustmenge im Jahr mehr als machbar sein. Eure wunderbaren Spots und Beiträge möchte ich im Web nicht missen.
    Ich zahle sehr gern für die Ruhe eines großen, erfahrenen Blogs, der mal nicht voller enervierender Werbung ist, sondern sich auf das konzentriert, was er kann. Weiter so!

    Liebe Grüße, Mel

  33. Stephanie

    Liebe Katharina,

    es gibt viele schöne Foodblogs, aber Deiner ist der ALLERBESTE! Die Rezepte sind ausgefallen und so vielfältig, man findet immer neue Anregungen und dazu sind sie absolut köstlich.
    12,-€ für 12 Monate…ja, das entspricht ca. 4 Latte Macchiato, Cappuccino etc. … Da stellt sich doch nicht wirklich die Frage, ein Abo für so qualifizierte Beiträge und wunderbare Rezepte abzuschließen, oder?!
    Vielen Dank für die all die bereits so lange „kostenlos“ benutzen und von Euch liebevoll zusammengestellten Rezepte und Rezensionen.
    Die 12,-€ gebe ich gerne aus. Bitte macht weiter so!
    Sonnige Grüße, Stephanie

  34. Sophie

    Hallo Katharina,
    ich bin immer gerne auf deinen Blog gekommen, habe mich hier wohlgefühlt und tolle Rezepte entdeckt.

    Deine Entscheidung für einen Bezahl-Blog kann ich teilweise verstehen.

    Auf der anderen Seite tut es mir auch finanziell gut, wenn ich hier nicht mehr alles lesen kann.
    Denn… so komme ich nicht mehr in Versuchung mir immer wieder neue Kochbücher anzuschaffen.

    Es hat also auch Vorteile – wir, die Leser – werden nicht mehr zum Kaufen verführt 🙂
    Alles hat seine Zeit, und es ist wie es ist.

    Vielleicht überlege ich es mir ja auch noch irgendwann, weil ich deinen Blog sehr liebe…
    Ansonsten wünsche ich dir weiterhin viel Erfolg
    Sophie

  35. Katharina

    Hallo Katharina,

    ich habe zwar kurz gezuckt, aber 12 Euro sind – angesichts der Summe, die ich so überschlagsmäßig für Kochbücher ausgebe – nicht viel. Einige Bücher habe ich angesichts der Kritiken auf Deiner Seite nämlich NICHT gekauft, wobei dann mehr gespart ist, als das Abo kostet.

    Ob Du mit der Bezahlmethode Erfolg haben wirst? Ich wünsche es Dir, bin aber nicht sicher…

  36. Ulla

    Liebe Katharina,
    keine Frage, ich bleibe Euch treu. in Anbetracht der Folgekosten ( Kochbücher, Kochbücher…) ist der Jahresbeitrag gut zu verkraften, zumal man sich im übrigen auch den einen oder anderen Fehlkauf erspart.
    Nein, wir haben Dich alle nicht gebeten in Dein Hobby soviel Zeit zu investieren, aber alle haben es gerne zum Nulltarif genossen.
    Du hast die Seite aus meiner Sicht absolut professionell aufgebaut und ein tolles Team aufgestellt – ein Aufwand den die wenigsten Blogger betreiben. Ich schätze Eure Expertise sehr und schaue regelmäßig bei Euch vorbei und es macht mir viel Freude. Warum darf man für eine so professionelle Tätigkeit nicht einen Jahresbeitrag von 12.- erheben, wo jede Klavierstunde mehr kostet? Auch app Entwickler dürfen im übrigen nichts verdienen, auch alles nur Hobby….?
    Ich wünsche Dir, das viele diesen Weg mitgehen. Engagement darf sich auch ein wenig lohnen.
    Herzlichen Gruß und bis bald
    Ulla

    • Katharina

      Dank Dir herzlichst für Dein Feedback. Das freut mich sehr. 🙂

  37. Sophie

    Ach wie schade – aber auch verständlich und nachvollziehbar. Ich wünsche Euch alles Gute und drücke die Daumen für das Erwachsenwerden – mal schauen, wie sehr ich Euch vermissen werde und ob ich dann ab und an gegen Bezahlung vorbeischauen werde (meistens endet das ja in Folgekosten in Form neuer Kochbücher ;)). Ganz lieben Dank auf alle Fälle für die letzten Jahre und weiterhin viel Erfolg (als alte BWLerin hab ich mal grob den Business Plan überschlagen und denke, das wird sich rechnen)…. Toi,toi,toi!

  38. Ulrike

    Ich finde deine Seite jeden ct. Wert. Ich zähle mich ja auch zu den oben erwähnten „Altbloggern“ und kann deine Entscheidung verstehen. Irgendwann muss Frau sich entscheiden, ob sie in dem Maße wie du weitermachen möchte. Fundierte Beiträge kosten viel Zeit, das weiß ich selbst.

    Und wenn ich mir das Argument von Birgitta durchlese, es gibt immer mehr neue (Foodblogger), das stimmt. Doch so ein Alleinstellungsmerkmal wie du haben eben nur ganz, ganz wenige. Das Gros sind Vintage-Geschirr-Food-Props-BloggerInnen, die sich eben durch Kooperationen ihr Hobby finanzieren und möglicherweise jedes Kochbuch hypen, das sie kostenlos erhalten haben. Das ist mir zu meinem Blogjubiläum sehr negativ aufgefallen. Da ist mir deine Unabhängigkeit mit einem Jahresabo sehr viel lieber.

    Und mach weiter so!

    • Katharina

      Vielen lieben Dank, Ulrike. Dein Worte weiß ich sehr zu schätzen. 🙂

    • Kathrin

      Liebe Katharina,
      ich möchte das, was Gabi und Ulrike geschrieben haben, nicht wiederholen, weil sie das ausdrücken, was ich auch denke. Ich finde deinen Schritt toll und wichtig und hoffe sehr (für dich und „uns“ andere, die wir mit extrem viel Zeit und Herzblut eine Selbständigkeit und so viele gute, unabhängige Inhalte für Leser aufgebaut haben), dass es klappt. Halte uns auf dem Laufenden!
      Kathrin

  39. Pat

    Liebe Valentina, ich finde es auch schade. Aber nicht wegen des Bezahlens per se. Denn jeder sollte für seine Leistung gut entlohnt werden. Ich mag aber weder Paypal, das Daten an „Gott und die Welt“ weitergibt, noch die anderen gängigen Bezahlmethoden im Netz. Da geh ich lieber an den Kiosk und kaufe mir eine Zeitung.
    Viele Grüße Pat

    • Katharina

      Hallo Pat, Du kannst bei einem Jahresabo auch per Rechnung bezahlen. Schau einmal nach. Ist eigentlich nicht zu übersehen. 🙂

  40. Carina

    Liebe Valentina,
    Sehr schade, aber das wird es für mich hier wohl auch gewesen sein.
    Ich verstehe deine Entscheidung. Du hast hier sicher sehr viel Zeit und Mühe reingesteckt. Die Seite ist sehr ansprechend gemacht, liebevoll mit Inhalten gefüllt, und bietet viele Inspirationen und Anregungen.
    Wenn man so viel Arbeit investiert, kommt man wohl einfach an den Punkt, an dem man sich das ganze auch finanziell lohnen muss, weil es mehr als ein Hobby geworden ist.
    Ich schaue hier allerdings nur alle paar Wochen bis Monate vorbei, daher wird sich ein Abo für mich einfach nicht lohnen. Vor allem, da ich grade wirklich jeden Euro umdrehen muss, und sich „Ein paar Euro hier, ein paar Euro da“ für eine Studentin auch schnell läppert 🙁
    Ich wünsche dir aber sehr viel Erfolg mit deiner Idee und viele treue Leser.
    Vielen Dank für die eine oder andere Inspiration und alles Gute für die Zukunft 🙂

    Carina

  41. Sabine

    Mir sind EUR 1,45 ( EUR 1,00) es allemal wert, so eine umfassende „Bibliothek“ zu erhalten. Ich kann hieraus Rezepte entnehmen, nur lesen oder fühle mich sogar inspiriert das Kochbuch zu kaufen. Natürlich gibt es Blogs über Blogs, ich persönlich finde diesen aber besonders schön und ansprechend. Vielen Dank dafür 🙂

  42. Gabi

    Liebe Katharina – ein mutiger Schritt, von dem ich dir wirklich wünsche, dass ihn deine LeserInnen mitgehen. Deine Inhalte hätten es allemale verdient 🙂 Viele Grüße, Gabi (die dein Dilemma nur zu gut kennt und den anderen Weg gegangen ist – WSrbeflächen im Blog und zwar ganz schön viele, ich weiß)

  43. Birgitta

    Liebe Valentina,
    ich schließe mich dem, was Karo geschrieben hat, zu 100% an und bedaure Deinen Entschluss sehr. Schade. Wirklich sehr schade.
    Glücklicherweise gibt es inzwischen eine große Blogger-Szene und es werden immer mehr. Von den „alten“ Bloggern sind viele schon richtig lange dabei. Es wäre wirklich wünschenswert, wenn nicht allzu viele auf diesen Kosten-Nutzen-Zug aufspringen würden.
    Danke für die Zeit mit Deinem Blog.
    Birgitta

  44. Karo

    Liebe Valentina… gespannt bin ich, ob sich dieser Schritt tatsächlich rentiert. Ich werde – auch, wenn der Preis wirklich nicht teuer ist, dann nicht mehr weiterlesen.. Ich könnte mir denken, dass dies vielen so geht… Dein Blog ist schön und es war nett hier vorbeizusehen, aber nicht so notwendig, dass ich ein Abo abschließen würde.
    Nun verlierst Du Leser, die doch wichtig für deine Sponsorings sind. Ich finde es falsch die Leser „zu Kasse“ zu bitten.
    Auch nicht im Hinblick auf jahrelang kostenlose zeitinsensive Beiträge. Das war deine Entscheidung um die niemand gebeten hat. Ein Hobby. Und ein Hobby kann Geld und Zeit verbrauchen.

    Ich wünsche Dir trotzdem viel Glück. Karo

    • Ivo

      Ich bin auch der Meinung. Nice to have aber nicht zwingend erforderlich. Trotzdem viel Erfolg.

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z