Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | June 25, 2017

Nach oben scrollen

Top

VIDEO: 5 Regeln für das Kochen mit Kindern – Lachen inklusive

VIDEO: 5 Regeln für das Kochen mit Kindern – Lachen inklusive
Gesponsert

Text: Katharina Höhnk
Fotocredit: IKEA

„Liebe Eltern, schon klar: Ihr wollt, dass wir in der Küche dabei sind. Und bei Dingen mithelfen, die wir auch hinbekommen. Aber wir müssen euch eins sagen: wenn ihr wirklich wollt, dass wir kochen lernen, müsst ihr uns auch mal machen lassen.
Liebe Grüße, Eure Kinder“

Wer möchte gerne mit seinen Kindern kochen? Wer wünscht sich, dass Kochen und Essen für Entspannung und Gemeinsamkeit sorgen? Dann bitte weiterlesen. IKEA hat einen Report initiiert mit dem Ergebnis, dass zwei Drittel der Eltern sagen, es sei wichtig, ihre Kinder dabei einzubeziehen. Das überrascht natürlich erstmal nicht. Aber darum geht es auch nicht im Kern, sondern um die Frage, wie das gelingt. Denn hier gibt es einen echten Leidensdruck.

Das ergab zumindest meine unrepräsentative Ad-hoc-Privatstudie im Freundinnen-Kreis. Zusammengefasst: Ein verzweifeltes Stöhnen – und allseitige Zustimmung, es könnte besser gehen. Mich eingeschlossen.

Denn tatsächlich ist es so, dass in der Hektik des Alltags sich das Gemeinsame mehr auf das Essen bezieht – und nicht das Kochen. Gründe gibt es viele: Die Zeit ist knapp, es ist – äh – praktischer, weil die Vorstellungen über das Wie und Was auseinanderfallen, oder die Lütten möchten gar nicht erst.

Laaangweilig?

Der IKEA Report berichtet so auch, dass neun von zehn Eltern die Kinder zwar bereits teilhaben lassen, aber offensichtlich nur bei dem langweiligen Teil wie Abräumen und Spülen. Man könnte auch sagen bei dem Es-kann-nichts-Schiefgehen-Teil. Ups. Wollen sie etwa darum nicht?

Das ist natürlich ausgesprochen schade und hat Konsequenzen für Genuss und Probieren von Unbekanntem. Denn Selbstgekochtes schmeckt Kindern eigentlich immer – bis auf die ganz wilden Experimente, bei denen sich z.B. Sardinen und rosa Dekoperlen im Kuchenteig treffen (mein Erstling). Plötzlich wird genossen, plötzlich wird gewagt, so erlebe ich es. Voraussetzung dafür ist bei uns, dass in der Küche Bahn frei ist, aber so richtig. Gemeinsam? Fehlanzeige. Kochen lernen? Nun ja, DIY eher.

Stattdessen: Lachen in der Küche

IKEA hat aus seinem Report folgernd ein Anleitung für uns Eltern verfasst – per Video, der bei mir beim ersten Zusehen für herzliches Lachen sorgte und auch beim zweiten und dritten. Ich fühlte mich erkannt – nicht nur als Elternteil, sondern auch als Wir-waren-alle-Kinder.

Wenn jetzt also die Plätzchen-Zeit losgeht, dann genießt am besten dieses Statement vorab. Die Chancen stehen gut, dass die Küche der kreativste und lustigste Ort der Familie sein wird. Ok, auch der wildeste …

Hier kommen fünf Regeln, die ins Schwarze treffen.

Geschrieben im November 2015

Themen:

Kommentieren

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.