Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | March 26, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Rachel Khoo: Mousse mit weißem Nugat

Rezept von Rachel Khoo: Mousse mit weißem Nugat

Meine französische Küche
Rachel Khoo, Fotos David Loftus
Dorling Kindersley Verlag (2014)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Als Kind liebte ich „türkischen Honig“ auf dem Oktoberfest. Und das betörende Aroma von Honig, Mandeln, kandierten Orangen und Pistazien kommt hier statt klebrig süß ultra aromatisch und fluffig rüber. Dafür habe ich zwar ein kleines Vermögen für die kandierten Orangenscheiben bei unserem traditionellen Trockenfrüchte-Haus in München gelassen… Schwamm drüber – so einen Wahnsinns-Nachtisch bekommt man sonst wohl nur in gehobenen Häusern. 
Den Lavendelhonig sollte man aber vorsichtig köcheln – 5 Minuten und starke Hitze hinterlassen verbranntes Karamell. Hilft nichts, zurück auf Los! Simone

ORIGINALREZEPT von Rachel Khoo: Mousse au nougat – Mousse mit weißem Nugat

Für 4 – 6 Personen
Zubereitung: 15 Minuten
Ruhezeit: 1 Stunde
Garzeit: 5 Minuten

Auch wenn nougat de Montélimar in der Provence in jedem Geschenkeshop angeboten wird, stammt dieser weiße Nugat eigentlich aus dem Mittleren Osten. Als man im 17. Jahrhundert begann, die süße Leckerei über den Hafen von Marseille zu importieren, erfreute sie sich schon bald so großer Beliebtheit, dass die Franzosen ihre eigene Produktion aufbauten, und im benachbarten Montélimar, das heute als die Hauptstadt des weißen Nugats gilt, pflanzte Olivier de Serres die ersten Mandelbäume.

Der provenzalische Lavendelhonig mit seinem feinen Geschmack eignet sich besonders gut zur Herstellung dieser Leckerei. Sollten Sie keinen Lavendelhonig bekommen, halten Sie Ausschau nach einem anderen milden Honig. Wem der weiße Nugat mitunter zu hart erscheint, wird diese luftig-leichte Alternative zu schätzen wissen.

Tipp: Die Mousse kann auch als Parfait serviert werden. Die Mischung dazu in eine mit Frischhaltefolie ausgekleidete Kastenform füllen, in die Gefriertruhe stellen, bis sie halb gefroren ist, und vor dem Servieren in Scheiben schneiden.

Zutaten
25 g Pistazienkerne, grob gehackt
50 g blanchierte Mandeln, grob gehackt
100 g Lavendelhonig oder anderer milder Honig
2 kleine Eiweiß
50 g kandierte Orangenschale, fein gehackt
200 g Sahne, geschlagen

Zubereitung
1. Pistazien und Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Den Honig mit 2 Esslöffeln Wasser in einen Topf geben und etwa 5 Minuten bei starker Hitze kochen lassen (Achtung: Der Honig wird kurzzeitig stark aufschäumen).

2. Inzwischen die Eiweiße mit dem Schneebesen oder dem Handmixer schaumig schlagen. Den Honig, sobald er nur noch köchelt, darübergießen und dabei stetig weiterschlagen, insgesamt etwa 5 Minuten oder bis sich weiche Spitzen bilden.

3. Anschließend einige Minuten abkühlen lassen. Ein paar Teelöffel Pistazien, Mandeln und Orangenschale zum Bestreuen beiseitelegen. Den Rest mit der Sahne unter den Eischnee heben.

4. Die Mousse auf Gläser oder Dessertschalen verteilen, mindestens 1 Stunde kalt stellen und vor dem Servieren mit den restlichen Pistazien, Mandeln und der Orangenschale bestreuen.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im Juni 2014