Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | July 22, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Pascal Haag: Gurkencurry mit Chapati

Rezept von Pascal Haag: Gurkencurry mit Chapati

Leaf To Root – Gemüse essen
vom Blatt bis zur Wurzel
Esther Kern
Rezepte: Pascal Haag
Fotos: Sylvan Müller
AT Verlag (2016)
Mehr über den Verlag

„Was ist denn an Gurken bitte ‚Leaf To Root‘?“, fragte der Kerl – angesichts der Tatsache, dass sie bei uns grundsätzlich mit Haut und Haar gegessen werden. Die mit Gewürzen pürierten Kerne als Currybasis und das nur kurz gegarte Fruchtfleisch als Einlage gefielen uns allerdings sehr gut: Geschmacklich fein, aber trotzdem eigen. Ich buk übrigens nur ein Drittel der Chapatis und servierte zusätzlich Basmatireis dazu – gute Paarung! Und die Reste ließen sich super aufwärmen. Charlotte

ORIGINALREZEPT von Pascal Haag: Gurkencurry mit Chapati
Hauptspeise für 2 Personen

Zutaten für das Curry
2 Gurken
1 TL gemahlener Koriander
2 TL gemahlenes Kurkuma
1-2 TL Rohzucker
2 EL Sonnenblumenöl
1 TL helle Senfsamen
1 TL Kreuzkümmelsamen
1 Zwiebel, gehackt
10 g Ingwer, gehackt
2 kleine rote Chilis, gehackt
400 ml Kokosmilch
Salz
125 g Kokosmilchjoghurt (ersatzweise Natur- oder Sojajoghurt)
5 EL Cashewkerne
10 g frischer Koriander, fein gehackt

Zutaten für das Chapati
160 g helles Weizenmehl
Salz
2 TL Rapsöl
Öl zum Bestreichen

Zubereitung
1. Für das Curry die Gurken längs halbieren. Die Kerne herauskratzen und inklusive ihrem Saft mit dem gemahlenen Koriander, dem Kurkuma und dem Rohzucker mischen, im Standmixer pürieren und beiseitestellen. Die Gurkenhälften noch einmal längs halbieren und dann schräg in 2 cm große Stücke schneiden.

2. Das Öl in einem Topf erhitzen. Senfsamen, Kreuzkümmel, Zwiebel, Ingwer und Chilis darin bei kleiner Hitze andünsten. Die Gurkenkern-Gewürz-Paste und die Kokosmilch dazugeben, zum Kochen bringen und 15-20 Minuten köcheln lassen. Die Sauce mit dem Stabmixer pürieren.

3. Die Gurkenstücke in kochendem Salzwasser blanchieren, in kaltem Wasser abschrecken, in die Sauce geben und noch einmal zum Kochen bringen. Das Curry mit Salz abschmecken. Den Joghurt kurz vor dem Servieren unter das Curry rühren (Achtung: dann nicht mehr kochen lassen, nur erwärmen).

4. Inzwischen die Cashewkerne goldbraun rösten und grob hacken. Das Curry mit den Cashewkernen und dem Koriander garnieren.

5. Für das Chapati das Mehl und das Salz in einer Schüssel vermischen. 80 ml Wasser und das Rapsöl nach und nach dazugeben, gut vermischen und zu einem Teig kneten. Den Teig rund 15 Minuten ruhen lassen.

6. Aus dem Teig sechs gleich große Kugeln formen, flach drücken und dünn ausrollen. Eine beschichtete Bratpfanne leer erhitzen. Die Teigfladen darin ohne Zugabe von Fett einzeln einige Sekunden ausbacken, bis sie kleine braune Flecken aufweisen. Wenden und von
der anderen Seite bräunen. Die Chapati auf beiden Seiten mit Öl bepinseln und lauwarm mit dem Gurkencurry servieren.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im Juli 2017