Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | September 23, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Nicole Stich: Salzburger Nockerl

Rezept von Nicole Stich: Salzburger Nockerl

Sweets
Himmlische Verführungen für den ganzen Tag
Nicole Stich, GU Verlag (2013)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Salzbuger Nockerl besetzen in meiner Familie einen Mythos, für mich ein Trauma. Der Klassiker schaffte das Unmögliche: er rettete meine Laune, obwohl ich als 14-jährige gerade die coolste Teenager-Jacke der Welt irgendwo auf einer Tankstelle auf einer langen Reise für immer verloren hatte und ich am Boden zerstört war. Aber nun standen diese Salzburger Nockerl vor mir. Da ist Traurigkeit unmöglich. Katharina

Rezept: Salzburger Nockerl
Menge 2–3 Portionen
Zubereitungszeit ca. 20 Min. plus 8–12 Min. Backen
Saison ganzjährig
Schwierigkeitsgrad ***

Seit mein lieber Freund und Kochbuchautor Sebastian Dickhaut es einmal gewagt hat, Salzburger Nockerl für knapp 20 Personen zuzubereiten, hat sein Rezept einen Platz in meinem Herzen – es ist narrensicher und liefert bei minimalem Aufwand ein Geschmackserlebnis zum Dahinschmelzen.

Zutaten
6 (L) oder 7 (M) Eier
1 Prise feines Meersalz
100 g Zucker
150–200 ml Milch
Mark von 1 Vanilleschote
50 g Butter
fein abgeriebene Schale von ½ Bio-Zitrone
1 EL Mehl
1 EL Speisestärke

Außerdem: Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung
1. Den Backofen auf 240 Grad (keine Umluft!) vorheizen. Die Eier trennen. Eiweisse in einer sauberen, fettfreien Schüssel mit dem Salz aufschlagen (mit den Quirlen des Handrührgeräts oder der Küchenmaschine, mittlere Stufe). Sobald sie steif werden, 70 g Zucker einrieseln lassen und noch 2–3 Min. auf hoher Stufe schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und der Eischnee cremigsteif ist und schön glänzt.

2. Die Milch mit Vanillemark, der Butter in Flöckchen und restlichem Zucker in eine Auflaufform (18 x 26 cm) geben und auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen stellen.

3. In einer zweiten Schüssel Eigelbe mit der Zitronenschale (wer nur einen Zitronenhauch an den Nockerl möchte, nimmt noch weniger) verrühren, dann über den Eischnee giessen. Zügig das Mehl und die Stärke darübersieben und mit einem Gummispatel alles sehr behutsam unterheben und vermengen. Die Teigmasse soll so luftig wie nur möglich bleiben, vereinzelte Eischneenester im Teig sind kein Problem.

4. Die Auflaufform vorsichtig aus dem Ofen holen (sehr heiss!). Mit einer grossen Teigkarte von der Teigmasse drei oder vier grosse Nocken abstechen und nebeneinander in die Form setzen – die heisse Milch sollte komplett mit Teig bedeckt werden. Die Ofentemperatur auf 225 Grad reduzieren. Die Nockerl 8–12 Min. backen, sie sollten innen noch ein wenig cremig sein.* Wie bei allen Soufflés sollte man sich aber stets hüten, die Backofentür vorzeitig zu öffnen – sonst fallen die Nockerl zusammen (was sie nach dem Herausnehmen übrigens auch sehr schnell tun). Mit Puderzucker bestäuben und sofort servieren!

* Es erfordert ein wenig Übung, die Nockerl auf den Punkt zu backen. Gelingt das nicht, tut das ihrem Geschmack keinerlei Abbruch. Es ist höchstens ein Grund, sie – natürlich rein zu Übungszwecken – öfters zuzubereiten. Nimmt man 2 Eigelbe weniger, werden die Nockerl ein wenig standfester.

Tipp
Dazu gibt’s Zwetschgenröster oder Kompott – bei uns am liebsten von Himbeeren: Dazu nur die (TK-)Früchte mit 1 Schuss Himbeergeist, etwas Zitronensaft und Zucker aufkochen. Warm oder kalt zu den Nockerl servieren.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im Juni 2013