Herzlich willkommen!

Valentinas ist das Online-Magazin über Kochbücher und ihre besten Rezepte.

Entdecke über 4.700 Beiträge: kuratiert, getestet & empfohlen.

Viel Freude
Katharina Höhnk

Rezept von Nicola Graimes: Blini mit Auberginenkaviar und Honigfeigen

Die neue vegetarische Küche:
Rohkost/Grillen/Braten/Dämpfen/Kochen/Backen
Nicola Graimes, Gerstenberg Verlag (2013)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Die Blini fluffig, das frische Auberginenkaviar samtig und nussig durch Joghurt und Tahini, die Feigen süß durch den Honig und die Pinienkerne crunchy – Textur top, Geschmack noch besser. Meine Erwartungen wurden übertroffen, dieses Gericht gehört ab jetzt in mein Repertoire. Annahita | Mehr Rezepte für Aubergine

Rezept: Blini mit Auberginenkaviar und Honigfeigen

Für 4 Personen

Zutaten für den Auberginenkaviar
2 Auberginen
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
Saft von 1 großen Zitrone
2 EL Tahina
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
4 EL Naturjoghurt
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zutaten für die Blini
100 g Mehl (Type 550)
40 g Buchweizenmehl
½ TL Salz, plus Salz zum Abschmecken
1 TL Trockenhefe
125 ml Milch
5 EL saure Sahne
1 Ei, Eigelb und Eiweiß getrennt

Weitere Zutaten
3 EL Pinienkerne
3 frische Feigen, längs in Streifen geschnitten
flüssiger Honig zum Bestreichen
Sonnenblumenöl zum Braten
Brunnenkresse zum Garnieren

Zubereitung
1. Für den Auberginenkaviar den Backofen auf 220 °C vorheizen. Die Auberginen über die ganze Fläche mit der Gabel einstechen und auf ein Backblech legen. Im Backofen 45–50 Minuten garen, bis sie innen sehr weich sind. Das Fruchtfleisch auslösen, die Schalen entfernen und das Fruchtfleisch fein hacken. In einer Schüssel mit Knoblauch, Zitronensaft, Tahina, Kreuzkümmel und Joghurt zu einer geschmeidigen Masse verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Auberginen- Kaviar servieren.

2. Für die Blinimasse Mehl und Buchweizenmehl in eine Rührschüssel sieben und Salz und Hefe unterrühren. In einer kleinen Kasserolle Milch und saure Sahne verrühren und vorsichtig erwärmen – die Mischung soll nur lauwarm sein, da die Hefe sonst abstirbt. Die Kasserolle vom Herd nehmen, den Inhalt mit Eigelb verquirlen. Alles unter die Mehlmischung heben und rühren, bis ein dicker, geschmeidiger Teig entsteht. Mit einem sauberen Küchentuch zugedeckt 30–45 Minuten gehen lassen, bis der Teig an der Oberfläche leichte Blasen wirft.

3. Inzwischen die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl bei mittlerer Hitze in 2–3 Minuten goldbraun rösten, dabei gelegentlich rühren. (Achtung, sie verbrennen leicht!)

4. Die Bratpfanne leicht einÖlen und die Feigenstücke bei mittlerer Hitze 1 Minute auf jeder Seite anbraten. Hitze reduzieren, die Feigen mit Honig bestreichen und auf jeder Seite in 1–2 Minuten knusprig goldbraun braten.

5. Wenn die Blinimasse aufgegangen ist, in einer weiteren Schüssel Eiweiß zu lockerem Schnee schlagen und unter die Masse heben. Eine große beschichtete Bratpfanne leicht einÖlen und bei mittlerer Hitze erwärmen. Für jeden Blini etwa 125 g Teig in der Pfanne auf jeder Seite in 2 Minuten goldbraun backen. Wenn sie sehr schnell bräunen, die Hitze reduzieren. (übriger Teig kann bei Restwärme zu einem kleineren Blini verarbeitet werden.) Kleinere Blini auf jeder Seite nur 1 Minute backen.

5. Jeden Blini mit einem Löffel Auberginenkaviar bestreichen und mit einigen Scheiben Honigfeige belegen. Mit Pinienkernen und mit Brunnenkresse bestreuen und die Blini sofort servieren.

Veröffentlicht im Mai 2013

Meistgelesen

Themen A-Z

a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z 0-9