Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | March 26, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Madhur Jaffrey: Joghurt-Ananas-Salat nach Kerala-Art

Rezept von Madhur Jaffrey: Joghurt-Ananas-Salat nach Kerala-Art

Easy Indisch Vegetarisch
Madhur Jaffrey
Fotos Jonathan Gregson
Foto hier: Elisabeth von Pölnitz-Eisfeld
Knesebeck Verlag (2015)

Eine sehr feine Kombination, die scharf gewürzten und gekochten Ananas in Joghurt mit gewürztem Öl verfeinert. Kam sehr gut an. Isabel

ORIGINALREZEPT von Madhur Jaffrey: Joghurt-Ananas-Salat nach Kerala-Art
Für 4 Personen

Die Ananas kamen im späten 15. Jahrhundert, im Gepäck portugiesischer Kaufleute, zuerst in Kerala an Land. Die Einheimischen nannten sie zunächst verächtlich »Jackfrüchte der Esel«. Trotzdem trat die Ananas von Kerala aus ihren Siegeszug durch Indien an und gelangte so auch an den Hof des Großmoguls von Delhi, wo sie als wunderbare Kuriosität galt. Die britischen Kolonialherren bauten Ananas gemeinsam mit Bananen und Mangos zwischen ihren Kaffee- und Teeplantagen an. Wenn sie sich sonntags in ihren Clubs zum Lunch trafen, ließen sie sich scharfe Currys schmecken kombiniert mit süßen, fruchtigen Chutneys und Relishes. Die Einheimischen in Kerala taten es ihnen gleich und verwendeten die Ananas, wie auch einige andere importierte Früchte, auf die gleiche Weise, verzehrten sie frisch oder integrierten sie in die Zutatenlisten ihrer traditionellen Gerichte. Dieser Joghurt-Ananas-Salat gehört zu diesen modifizierten Speisen. Südindische Pachadis können, ähnlich wie nordindische Raitas, zu einer Vielzahl von Mahlzeiten gereicht werden.

Zutaten
225 g frische Ananas, in 7 mm große Würfel geschnitten (den Saft aufbewahren)
2-3 frische grüne Chilis, fein gehackt
1 großzügige Prise Kurkuma, gemahlen
¼ – ½ TL kräftig rotes Chilipulver Salz
1 EL Kokosnusspulver, ungesüßt
2 TL Kristallzucker
250 g Naturjoghurt
2 EL Oliven- oder Erdnussöl
¼ TL braune Senfsamen
1-2 getrocknete rote Chilis
5-6 frische Curryblätter, vorsichtig zwischen den Händen zerrieben
1 mittelgroße Schalotte, geschält und fein gehackt

Zubereitung
1. Die Ananaswürfel mit dem Ananassaft in einer mittelgroßen, beschichteten Pfanne auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen. Die grünen Chilis, das Kurkuma- und das Chilipulver, ¼ TL Salz, das Kokosnusspulver, den Zucker und 120 ml Wasser zugeben. Verrühren und köcheln lassen, bis die gesamte Flüssigkeit verkocht ist. Beiseitestellen und abkühlen lassen.

2. Den Joghurt in eine Schüssel füllen, 1 TL Salz zugeben und cremig aufschlagen. Die abgekühlte Ananas unterheben.

3. Das Öl in einer kleinen Pfanne auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen. Im heißen Öl die Senfsamen anrösten und sobald diese anfangen zu springen – das passiert in Sekundenschnelle – die roten Chilis zufügen. Wenn sie beginnen zu bräunen, die Curryblätter in die Pfanne geben (Achtung, dabei wird es spritzen), und eine Sekunde später die Schalotte. Unter Rühren bei mittlerer Hitze rösten, bis sie am Rand leicht braun wird.

4. Den Inhalt der Pfanne über dem Ananassalat verteilen. Die Gewürze als Garnierung auf dem Salat lassen und erst am Tisch unterrühren.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im September 2016