Rezept von Leah Koenig: Unglaublich cremiger Hummus

Rezept von Leah Koenig: Unglaublich cremiger Hummus

Die moderne jüdische Küche
Leah Koenig
Fotos Sang An
Foto hier: Elisabeth von Pölnitz-Eisfeld
Übersetzung Nicola T. Stuart
Jacoby & Stuart (2015)
Mehr über den Verlag

Wunderbar, wie unprätentiös Leah König zu Kichererbsen aus der Dose greift. Extracremig wird die Kichererbsenpaste durch das Passieren durch ein Sieb, dieser Schritt macht wirklich einen Riesenunterschied. Und: unbedingt Za’atar besorgen zum Draufstreuen, schmeckt sehr köstlich. Die Mengenangaben stimmen, nur vom Kichererbsen-Wasser musste ich nur einen Esslöffel dazugeben, sonst wäre die Konsistenz zu flüssig geworden. Stefanie

ORIGINALREZEPT von Leah Koenig: Unglaublich cremiger Hummus
Für 8 Personen

Als jemand, die in den 1980er Jahren aufgewachsen ist, erinnere ich mich noch an eine Zeit ohne Hummus. Damals waren der cremige Kichererbsenbrei und auch die Sesampaste Tahini zwar schon den Anhängern gesunder Kost und Reformhauskunden bekannt, aber nicht dem Mainstream. Hummus ist natürlich kein israelisches Gericht, denn er gehört seit Jahrhunderten zur levantinischen Speisekarte, aber in Gil Marks‘ Buch Encyclopedia of Jewish Food wird beschrieben, wie gerade Juden, die von Israel zurückkamen, dazu beigetragen haben, Hummus in die ganze Welt zu tragen. Heute bekommt man Hummus in so gut wie jedem Supermarkt und selbst als kleine Mahlzeit in Kneipen. Und fast jeder hat sein ganz eigenes Hummusrezept.

Meine Variante ist besonders cremig und luftig. Bei manchen Rezepten soll man die Kichererbsen mit den Fingern schälen, aber ich finde, die Mühe lohnt sich einfach nicht. Deshalb gebe ich Kichererbsenflüssigkeit in den Hummus und presse ihn dann durch ein Sieb, wo die Schale und andere Klümpchen einfach hängenbleiben. Das dauert nur fünf Minuten, und das Resultat ist ein Hummus, der so glatt wie Seide ist.

Variation
Pürieren Sie zusätzlich mit den anderen Zutaten 40 g grobgehackte glatte Petersilie.

Zutaten
120 ml Tahini
80 ml natives Olivenöl, plus mehr zum Beträufeln
1 große Knoblauchzehe, grobgehackt
3 EL Biozitronensaft
Salz
2 Dosen Kichererbsen à 400 g, die Flüssigkeit auffangen
Za’atar zum Bestreuen

Zubereitung
1. Tahini, Olivenöl, Knoblauch, Zitronensaft und 2 TL Salz in einer Küchenmaschine pürieren, bis eine glatte Paste entstanden ist.

2. Kichererbsen dazugeben und pürieren, bis eine nicht zu glatte Masse entstanden ist, das dauert etwa 1 Minute. Auf niedrigster Stufe langsam etwa 1/3 der Kichererbsenflüssigkeit einarbeiten, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Danach wieder auf hoher Stufe pürieren, bis der Hummus luftig und sehr cremig ist, das dauert 2-3 Minuten. Noch einmal mit Zitronensaft und Salz abschmecken.

3. Platzieren Sie ein feinmaschiges Sieb über einer großen Schüssel und pressen Sie den Hummus portionsweise mit einem Spatel durch das Sieb; was im Sieb bleibt, entsorgen. Servieren Sie den Hummus bei Zimmertemperatur mit Olivenöl beträufelt und Za‘atar bestreut. Er hält sich abdeckt im Kühlschrank für eine Woche.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Veröffentlicht im Mai 2016

Meistgelesen

Themen A-Z