Aus Valentinas Küche: Rhabarber-Kompott mit frischen Erdbeeren

Aus Valentinas Küche: Rhabarber-Kompott mit frischen Erdbeeren

Das Rezept vereinigt Rhabarber mit Erdbeeren in ihrer jeweiligen Bestform, denn nur der Rhabarber wird gegart. Erst wenn er abgekühlt ist, werden die frischen Erdbeeren dazu gegeben. Umwerfend gut, finde ich!

Mein Rezept geht zurück auf das Kochbuch Rose Bakery. Die Autorin Rose Carrarini schlägt die Kompott-Idee für Variationen vor wie z. B. Aprikosen mit Blaubeeren/Johannisbeeren oder Pfirsich mit Himbeeren, getreu der Einsicht, dass jede Hitze ein Zuviel für die Beeren ist (Ausnahme Marmelade), aber für manchen fruchtigen Begleiter ein Gewinn.

Der Clou des Rhabarber-Rezepts ist außerdem ein wenig Orangensaft. Er relativiert dessen Einzelgänger-Säure, so dass der Rhabarber geradezu einen lieblichen Charakter bekommt, übertrieben ausgedrückt.

REZEPT: Rhabarberkompott mit frischen Erdbeeren
Für ca. 3-4 Personen

Zutaten

500 g Rhabarber
250 g Erdbeeren
150 g Puderzucker
Saft einer 1/2 Orange

Zubereitung

1. Den Rhabarber waschen, entfädeln, ggf. der Länge nach halbieren und in 0,5 cm-Würfel schneiden.

2. In einem Topf Puderzucker, Orangensaft und 3 EL Wasser erhitzen. Den Rhabarber dazu geben und ca. 3-4 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Sobald er seine Knackigkeit einbüßt, seine Kanten weich werden, vom Herd nehmen, denn er gart noch nach. Abkühlen lassen.

3. Die Erdbeeren waschen, Stiele entfernen, in mundgerechte Stücke zerkleinern und dazu geben.

MEHR AUF VALENTINA: Rezept
Dekadent wird das Dessert mit selbstgemachter Vanillecreme. Zum Rezept

VON KÖCHIN ZU KÖCHIN: RHABARBER
Rhabarber kaufe ich sowohl aus biologischem als auch aus konventionellem Anbau. Die Pflanze ist so robust, dass sie kaum anfällig für Schädlinge ist und keinen Dünger benötigt. (Gärtner sagen ihr nach, dass sie wie Unkraut wächst, also hemmungslos.) Ich nehme nur dünne junge Stangen, denn sie sind zarter im Geschmack. Ob sie geschält (entfädelt) werden, würde ich davon abhängig machen. Bei frischen und dünnen Stangen verzichte ich darauf.

Im April, Mai und Juni ist Rhabarber besonders für Kuchen & Co geeignet, im Juli und August, wenn es heiß ist, eher für Saft, da die zunehmende Sonne Geschmack und Qualität verändert. Ab September ist die Saison vorbei, denn jetzt steigt die für Menschen ungesunde Oxalsäure von den Blättern in die Stangen. (Eine gute Eselsbrücke: In den Monaten mit “R” sollte auf Rhabarber verzichtet werden.)

In England ist der Himbeer-Rhabarber populär, der sich in Farbe und Aroma unterscheidet. Falls Dir der so genannte Rhabarber-“Champagner” in die Hände fallen sollte: zugreifen!

Merken

Veröffentlicht im Juni 2010

Meistgelesen

Themen A-Z