Aus Valentinas Küche: Blaubeertarte

Aus Valentinas Küche: Blaubeertarte

Die Idee des Tarte-Rezepts mit Crème und Früchten ist ein Klassiker für süße Nachmittage mit wenig Vorbereitungszeit, denn es wird nur der Teig gebacken. Das Besondere an diesem ist die Zubereitung der Blaubeeren. Statt sie pur auf die Frischkäse-Crème zu geben, wird ein Teil der Beeren sanft mit Zucker gegart und später abgekühlt mit den unbehandelten vermengt. Die Mischung ist eine Überraschung: süß, saftig und trotzdem frisch mit einem tiefen Aroma.

Mein Tipp zum Teigausrollen: In Kochbüchern findet sich ab und an der Hinweis, Mürbeteig vor dem Ausrollen in den Kühlschrank zu legen. Ich mache es mir einfacher, denn ich rolle den Teig gleich nach der Zubereitung aus und zwar direkt auf einen Bogen Backpapier. (So verhindere ich das mühsame Ablösen des ausgerollten Teigs von der Arbeitsfläche.) Anschließend stelle ich die Tarteform für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank, damit sich der Teig beim Backen nicht zusammen zieht.

BlaubeerenREZEPT: Blaubeeren-Tarte
Tarteform von 26 cm
1 Bogen Backpapier

Zutaten für den Teig
220 g Mehl (Typ 405)
50 g Zucker
140 g Butter, in Würfel zerkleinert
1 Ei
1 Eigelb
Prise Salz
Messerspitze Vanille

Zutaten Crème
300 g Frischkäse
100 g Crème Fraiche
50 g Puderzucker
Messerspitze Vanille

Zutaten Blaubeeren
500 g Blaubeeren, gewaschen
40 g Zucker
1 EL Zitronensaft

Zubereitung
1. Für den Teig zunächst das Mehl mit dem Zucker und der Butter vermengen, so dass eine krümelige Mischung entsteht. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten. Den Teig entsprechend der Tartform inkl. Rand auf Backpapier ausrollen, die Form auslegen und 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
 (Überbleibseltipp Teigreste: siehe unten)

2. Die Hälfte der Blaubeeren und den Zucker in eine Pfanne geben. Bei niedriger Temperatur erhitzen und gelegentlich rühren. Nach 3-5 Minuten platzen die Blaubeeren, ihr Saft und der Zucker werden eins. Es duftet intensiv nach süßen Beeren. Nun die Masse in eine Schüssel geben und abkühlen lassen.

3. Den Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. Den gekühlten Teigboden 25-30 Minuten backen, bis er eine leichte Bräunung hat. Damit der Rand stabil bleibt und der Boden flach, wird er am besten für die ersten 15 Minuten Backzeit mit einem Backpapier ausgelegt und mit Bohnen, Erbsen o. ä. gefüllt (Blindbacken). Für die weiteren 15 Minuten das Papier und die sogenannte Blindfüllung entfernen und fertig backen. Den Teigboden auskühlen lassen.

4. Die Zutaten für die Crème vermengen. Die frischen und gegarten Blaubeeren miteinander vermischen und den Zitronensaft dazugeben. Den Teigboden mit der Crème füllen und die Blaubeeren darauf verteilen.

Valentina logo96VON KÖCHIN ZU KÖCHIN
Die Blaubeeren können auch in Sirup gegart werden: Ich benutze gerne 60 ml Agavensirup. Auch Walnusssirup ist köstlich. – Statt Frischkäse eignet sich Mascarpone genauso gut. – Auf die Blaubeertarte passt fein geriebene Zitronenschale, die auch hübsch anzusehen ist. – Die so zubereiteten Blaubeeren passen zu vielen Desserts, z. B. Panna Cotta, Trifle oder schlicht zu Joghurt mit Sahne.

kekseMEHR AUF VALENTINA: Teigreste
Teigreste bleiben bei mir häufig übrig. Das stört mich nicht, denn knapp bemessene Teigrezepte können beim Ausrollen lästiger sein, wenn es an allen Ecken und Enden knapp ist. Aus süßen Mürbeteigresten backe ich kleine Kekse, indem ich aus dem Teigrest eine Rolle forme und 0,5 cm dicke Scheiben abschneide. Ich backe sie anschließend für 7 -10 Minuten mit dem Tarteboden. (Mürbeteig kann bis zu drei Tagen im Kühlschrank aufbewahrt werden oder bis zu 3 Monaten eingefroren werden.)

Veröffentlicht im September 2009

Meistgelesen

Themen A-Z