Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | March 23, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Judith & Surdham Göb: Wassermelonen-Estragon-Limo

Rezept von Judith & Surdham Göb: Wassermelonen-Estragon-Limo

Vegane Powerdrinks mit Superfoods
Judith & Surdham Göb
Fotos Oliver Brachat
ZS Verlag (2015)
Mehr über den Verlag

Ich mag Wassermelone aus dem Mixer – auch, wenn es viel Schneidearbeit und Fingerfertigkeit erfordert, um die Kerne zu entfernen. Wer einen Hochleistungsmixer hat, kann die aber gern im Fruchtfleisch lassen, sie werden sowieso pulverisiert. Normalerweise verwende ich Minze und war deshalb überrascht, dass auch Estragon wunderbar mit der Frucht harmoniert. Etwas herber und würziger, aber sehr lecker. Stefanie

ORIGINALREZEPT von Judith & Surdham Göb: Wassermelonen-Estragon-Limo
Für ca. 1 Liter

Ungewöhnliche Kombi. In Frankreich kommt Estragon oft zum Einsatz – leider ist er bei uns kaum bekannt. Mittlerweile gibt es in den Sommermonaten Estragon in Bioläden, Obst- und Gemüsegeschäften. Man kann das Kraut auch in Töpfen zu Hause ziehen. Wie so viele andere Kräuter, wird Estragon verwendet, um schwere Speisen verdaulicher zu machen, denn die Magensäfte werden durch ihn angeregt. Wie die Wassermelone hilft er, Wasseransammlungen im Körper auszuschwemmen – in diesem Rezept hat sich also ein wahres Traumpaar gefunden!

Zutaten

1,2 kg Wassermelone
2 Stiele Estragon
2 Limetten
8 Eiswürfel

Zubereitung
1. Die Wassermelone zunächst in Spalten, dann das Fruchtfleisch aus der Schale schneiden. Falls nötig, die Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden und in den Mixer geben.

2. Den Estragon waschen und die Blätter von den Stielen zupfen. Die Limetten halbieren und auspressen. Den Limettensaft, den Estragon und die Eiswürfel zur Melone in den Mixer geben und zunächst auf niedriger Stufe, dann auf mittlerer Stufe grob aufschlagen. Die Limo auf Gläser verteilen und genießen.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im August 2016