Rezept von Jamie Oliver: Zitronen-Brathuhn mit gerösteten Rosmarinkartoffeln

Rezept von Jamie Oliver: Zitronen-Brathuhn mit gerösteten Rosmarinkartoffeln

Essen ist fertig! Die besten Rezepte für jeden Tag.
Jamie Oliver, David Loftus, Chris Terry
Foto hier: Elisabeth von Plönitz-Eisfeld
Dorling Kindersley Verlag (2005)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Ein wunderbares Gericht. Ganz unkompliziert und mit vollen Aromen, es braucht jedoch ca. 2 Stunden. Die Kartoffeln sind leider nicht ganz so knusprig geworden, aber das lag vermutlich eher an meinem etwas zu kleinen Bräter als am Rezept. Die Idee, beim Vorkochen ein paar Knoblauchzehen zum Kochwasser zu geben, ist super! Dadurch bekommen die Kartoffeln einen viel intensiveren Geschmack. Theresa

ORIGINALREZEPT von Jamie Oliver: Zitronen-Brathuhn mit gerösteten Rosmarinkartoffeln
Für 4 Portionen

Ein Brathuhn gehört für die meisten Menschen zu den Top-Ten-Gerichten und darf deswegen hier nicht fehlen. Kürzlich entdeckte ich durch Zufall, wie ich das Ganze noch toppen kann: Ich habe nämlich beim Vorkochen der Kartoffeln eine ganze Zitrone mit ins Wasser gegeben, was nicht nur herrlich geduftet, sondern ihnen zusätzlichen Geschmack verliehen hat. Wohin aber mit der Zitrone? Ich habe die noch heiße Zitrone angestochen und sie, dampfend und vor Saft tropfend, in das Huhn gesteckt und mitgebraten. Dass das Fleisch davon ein super Aroma bekommt, kann man sich vorstellen, und ein bisschen schneller gar wird es außerdem.

Zutaten
1 Bio-Huhn, 2kg, küchenfertig vorbereitet
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 kg Kartoffeln, geschält
1 ganze Knoblauchknolle, in Zehen zerteilt
1 große unbehandelte Zitrone
Olivenöl
1 Hand voll frischer Thymian
1 Hand voll Rosmarinzweige, die Blätter abgezupft
8 Scheiben durchwachsener Räucherspeck (nach Belieben)

Zubereitung
1. Das Huhn innen und außen reichlich mit Salz und Pfeffer einreiben. Das können Sie schon am
Morgen erledigen und das Huhn bis zum Mittag oder Abend zugedeckt im Kühlschrank lassen.

2. Den Ofen auf 190°C vorheizen. In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die in grobe Stücke geschnittenen Kartoffeln gemeinsam mit den ungeschälten Knoblauchzehen und der ganzen Zitrone 12 Minuten darin kochen; in ein Sieb abgießen und 1 Minute ausdampfen lassen – so werden sie später knuspriger.

3. Zitrone und Knoblauch entfernen und beiseite stellen. Die noch heißen Kartoffeln zurück in den Topf füllen und schwenken, damit sie außen leicht reißen oder aufplatzen – so werden sie im Ofen besonders kross. Die heiße Zitrone ungefähr zehnmal vorsichtig anstechen. Das Huhn aus dem Kühlschrank holen, mit Küchenpapier abtupfen und rundum mit Olivenöl einreiben. Die Knoblauchzehen, die ganze Zitrone und den Thymian in die Bauchhöhle stopfen, das Huhn in einen Bräter legen und im vorgeheizten Ofen ungefähr 45 Minuten braten; herausnehmen und auf einen Teller legen.

4. Im Bräter sollte sich etwas Bratfett angesammelt haben, in dem Sie jetzt die Kartoffeln zusammen mit dem Rosmarin wenden. In der Mitte wieder Platz für das Huhn schaffen und es mit der Brustseite nach oben hineinlegen. Darauf den Speck – sofern Sie ihn verwenden wollen – verteilen und weitere 45 Minuten im Ofen braten, das Fleisch soll gar und die Kartoffeln müssen schön goldbraun sein.

Garprobe: Das Fleisch am Schenkel muss sich leicht vom Knochen lösen, beim Einstechen soll klarer Saft austreten.

Am liebsten krümele ich jetzt den krossen Speck über die Kartoffeln. Dann hole ich die
Knoblauchzehen und die Zitrone aus dem Inneren des Huhns, drücke den Knoblauch aus den Schalen, verarbeite ihn zu Mus und streiche es auf das Brathuhn. Die Zitrone und der Rosmarin kommen weg; tranchiert wird bei Tisch. Göttlich!

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Veröffentlicht im Januar 2014

Meistgelesen

Themen A-Z