Rezept von Jamie Oliver: Ruck-Zuck-Huhn aus dem Ofen

Rezept von Jamie Oliver: Ruck-Zuck-Huhn aus dem Ofen

Cook clever mit Jamie
Günstig einkaufen – Bewusst essen – Alles verwerten
Jamie Oliver, Fotos David Loftus
Dorling Kindersley Verlag (2013)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Auch dieses Rezept kocht sich quasi von selbst und schmeckt absolut köstlich: würzig, zart und saftig! Ich verwende mehr Tomaten, weil ich sie so gern mag, wenn sie matschig und warm aus dem Ofen kommen. Statt Paprika kann jedes beliebige Gemüse verwendet werden – Zucchinischeiben und Auberginenwürfel schmecken besonders lecker! Stefanie

ORIGINALREZEPT von Jamie Oliver: Ruck-Zuck-Huhn aus dem Ofen
Für 4 Personen
Zubereitungszeit: 1 Stunde 10 Minuten

Wenn man wenig Zeit hat, kommen schnelle Rezepte wie dieses gerade recht. Man wirft einfach ein paar Zutaten zusammen, die gut harmonieren, zupft, mischt, mariniert und gart. Das geht ruck, zuck und der Backofen erledigt die ganze Arbeit.

Röstet man Knoblauchzehen in der Schale, werden sie wunderbar süss – das Fleisch aus der Schale drücken und geniessen.

Zutaten
4 grosse reife Tomaten
2 rote Zwiebeln
1 rote Paprikaschote
1 gelbe Paprikaschote
6 entbeinte Hähnchenoberschenkel,
ohne Haut
4 Knoblauchzehen
1/2 Bund frischer Thymian (15 g)
1 TL geräuchertes Paprikapulver
2 EL Olivenöl
2 EL Balsamico-Essig

Zubereitung
1. Den Backofen auf 180 C vorheizen. Die Tomaten vierteln und in eine grosse Auflaufform (etwa 25 x 30 cm) legen. Die Zwiebeln schälen und in dicke Spalten schneiden, die Paprikaschoten putzen und grob zerkleinern. Alles mit dem Hähnchenfleisch in die Form geben.

2. Die Knoblauchzehen ungeschält mit dem Messerrücken andrücken, dann ebenfalls in die Form geben. Erst die Thymianblätter und das Paprikapulver, dann öl, Essig und je 1 gute Prise Salz und Pfeffer hinzufügen.

3. Alles sehr gründlich mischen, dann gleichmässig so in der Form verteilen, dass kein Gemüse auf dem Fleisch liegt. Etwa 1 Stunde im Ofen garen, bis das Hähnchenfleisch goldbraun und durchgegart ist, dabei gelegentlich wenden und mit dem Garsud, der sich in der Form sammelt, bestreichen. Dazu passt grüner Salat – Sie können aber auch Reis, Polenta oder knuspriges Brot, mit dem man den Saft auftunken kann, dazu servieren.


Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Veröffentlicht im Mai 2014

Meistgelesen

Themen A-Z