Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | June 28, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Jamie Oliver: Rigatoni mit Tomaten-Auberginen-Sauce und Mozzarella

Rezept von Jamie Oliver: Rigatoni mit Tomaten-Auberginen-Sauce und Mozzarella

Essen ist fertig! Die besten Rezepte für jeden Tag.
Jamie Oliver, David Loftus, Chris Terry
Dorling Kindersley Verlag (2005)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Mein absoluter Favorit des Buches. Einmal verliebt, landet dieses Gericht regelmäßig auf meinem Teller. Am besten die 4 Portionen nur für 2 Personen kochen und am nächsten Tag im Büro noch einmal ausgiebig genießen. Theresa

ORIGINALREZEPT: Rigatoni mit Tomaten-Auberginen-Sauce und Mozzarella
Für 4 Portionen

Dieses Gericht stammt von der italienischen Amalfiküste. Es wärmt nicht nur den Magen, sondern auch das Herz – irgendwie schmeckt es nach zu Hause, finde ich. Ungewöhnlich ist, dass Mozzarella aus Kuhmilch verwendet wird, der fester ist als der in Italien übliche Büffelmozzarella. Er kommt in Stücke zerzupft im letzten Moment unter die Pasta und schmilzt zu köstlichen Käsefäden, die am Löffel hängen bleiben – herrlich! Sie können diese Rigatoni sofort essen oder am nächsten Tag, mit etwas geriebenem Käse bestreut, im Ofen überbacken.

Zutaten
1 reife, feste Aubergine
bestes Olivenöl
2 Knoblauchzehen, geschält und in Scheiben geschnitten
1 Zwiebel, geschält und fein gehackt
800g Eiertomaten bester Qualität aus der Dose
1 EL Balsamico-Essig
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1–2 frische oder getrocknete Chilischoten, gehackt oder zerkrümelt (nach Belieben)
1 Bund frisches Basilikum, die Blätter zerzupft und die Stängel klein geschnitten
4 EL Sahne
500g Rigatoni oder Penne
200g Mozzarella aus Kuhmilch
1 Stück Parmesan zum Reiben

Zubereitung
1. Von der Aubergine beide Enden entfernen. Die Aubergine längs in 1 cm dicke Scheiben und diese in 1 cm große Würfel schneiden. Häufig wird empfohlen, das Auberginenfleisch zu salzen und in einem Sieb abtropfen zu lassen, um die Bitterstoffe auszuschwemmen; das mache ich nur, wenn ich eine besonders bittere Aubergine vor mir habe, deren Kerne und Samenstränge bereits braun verfärbt sind. Bei einer festen Frucht ist das nicht nötig.

2. 4–5 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Auberginenwürfel etwa 7–8 Minuten bei mittlerer Hitze darin anbraten, dabei ständig rühren, damit sich die Würfel nicht einseitig mit dem Öl voll saugen. Den Knoblauch und die Zwiebel zufügen und etwas Farbe annehmen lassen. Die Tomaten und den Balsamico-Essig kräftig einrühren, behutsam salzen und pfeffern und – wenn Sie es etwas schärfer mögen – Chili dazugeben. Jetzt noch die Basilikumstängel einstreuen, 15 Minuten köcheln lassen und die Sahne einrühren.

3. In der Zwischenzeit Salzwasser in einem großen Topf sprudelnd zum Kochen bringen und die Pasta darin nach der Packungsanleitung al dente kochen. Beim Abseihen einen Teil des Kochwassers auffangen. Danach schütte ich die Rigatoni mit ein bisschen Kochwasser und ein wenig Olivenöl zurück in den Topf und schwenke ihn, damit sich Pasta, Wasser und Öl gut miteinander verbinden.

4. Mischen Sie die Tomatensauce unter die Pasta, in der die Auberginen inzwischen zu einem cremigen Mus verkocht sind – hmm! Erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Rest erledige ich bei Tisch, an dem jetzt alle sitzen sollten: Ich zerzupfe den Mozzarella, hebe ihn zusammen mit den Basilikumblättern unter die Pasta und warte etwa 30 Sekunden, bevor ich sie in tiefe Teller verteile. Je schneller das alles geht, desto besser, denn dann wird genau in dem Moment, in dem Ihre Gäste zu essen beginnen, der Mozzarella herrlich geschmolzen sein und ein wunderbares Milcharoma abgeben, das so gut zu Auberginen und Tomaten passt. Dazu noch ein ordentliches Stück Parmesan, von dem sich jeder selbst etwas über seine Pasta reiben kann, und die Sache ist perfekt.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im Januar 2014