Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | September 23, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Emma Christensen: Ingwer-Birnen-Kefir

Rezept von Emma Christensen: Ingwer-Birnen-Kefir

Getränke naturrein & hausgemacht
Emma Christensen, Fotos Paige Green
Dorling Kindersley Verlag (2014)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Auch dieser Wasserkefir bietet im Sommer eine prima Erfrischung. Wem die Pflege des Kefirs und der doch relativ große Zuckeranteil (keine Angst, das fertige Getränk ist nicht süß) stören, greife lieber zu den einfacheren Limorezepten. Dietmar

ORIGINALREZEPT von Emma Christensen: Ingwer-Birnen-Kefir
Ergibt etwa 1 Liter

Möglicherweise erscheint Ihnen die Menge an Birnen in Anbetracht der Kefir-Ausbeute ganz schön groß – und Sie haben Recht. Allerdings haben Birnen so ein zartes Aroma, dass man etwas mehr Früchte braucht, um ihren Geschmack herauszukitzeln. Ingwer ist der perfekte Partner, da er für würzige Unterstützung sorgt.

Zutaten
1 l Wasserkefir (siehe Grundrezept unten)
2 EL frisch gepresster Zitronensaft (von 1 Zitrone)
2 reife Birnen, mit Haut, entkernt und gewürfelt
2,5 cm Ingwerwurzel, geschält und gehackt

Zubereitung
1. Alle Zutaten in einem Einmachglas (2 l) vermischen (oder auf kleinere Einmachgläser
verteilen). Ein Käsetuch oder Küchenpapier über die Öffnung legen und mit Gummiband befestigen. Das Glas bei Raumtemperatur vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt 2 Tage stehen lassen. Abseihen und die Birnen und
Ingwerstücke wegwerfen. Den aromatisierten Kefir in Flaschen füllen.

2. Den abgefüllten Kefir bei Raumtemperatur vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt
stehen lassen, bis er mit Kohlensäure versetzt ist. Das dauert je nach Raumtemperatur meist 1–3 Tage. In den Kühlschrank stellen, um die Kohlensäurebildung zu stoppen, und innerhalb von 1 Monat aufbrauchen.

ORIGINALREZEPT von Emma Christensen: Grundrezept Wasserkefir
Ergibt etwa 1 Liter

Während beim Milch-Kefir die Laktose das Lebenselixir der Kefirkörner ist, ernähren sich die Wasserkefirkörner von in Wasser gelöstem Zucker. An sich hat Wasserkefir einen leicht süßen Geschmack – er benötigt einen Spritzer Zitrone und ein paar Früchte, damit er das gewisse Etwas bekommt. Mit Kohlensäure versetzter aromatisierter Kefir muss den Vergleich mit Limonade nicht scheuen. Zudem ist Wasserkefir glutenfrei und strotzt nur so vor gesunden probiotischen Bakterien.

Um die Menge des Kefirs zu erhöhen, halten Sie sich einfach an das Verhältnis von 1 Liter Zuckerwasser zu mindestens 1 Teelöffel Körnern. Nach einiger Zeit werden Ihre Körner beginnen sich zu vermehren. Sie können sie aufteilen, um mehrere Chargen Kefir gleichzeitig herzustellen, sie an Freunde weitergeben, oder sie zur längeren Aufbewahrung trocknen.

Achtung: Da Metall den Geschmack des Kefirs sowie die Körner beeinträchtigen kann, sollten Sie bei und nach der Gärung längeren Kontakt zwischen Kefirkörnern oder Kefir und Metall vermeiden.

Zutaten
1 l Wasser
4 ½ EL weißer Kristallzucker (für einen leichteren Geschmack) oder Rohrohrzucker (für einen intensiveren Geschmack)
1–3 EL Wasserkefirkörner
Saft von 1 Zitrone
Geschmackszusätze: 85–175 g gewürfelte Früchte oder 125–250 ml Fruchtsaft

Zubehör
Einmachglas (1 l)
Messbecher und -löffel
Rührlöffel mit langem Griff
Käsetuch oder Küchenpapier
Gummiband
Kleines feinmaschiges Sieb
1 Limonadenflasche (1 Liter), gereinigt, oder 2 Bügelflaschen (500 ml)

Zubereitung
1. Das Wasser zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen und den Zucker darin unter
Rühren auflösen. Den Topf beiseite stellen und warten, bis das Wasser ganz abgekühlt ist. Das dauert etwa 1–2 Stunden. Sie können das Ganze beschleunigen, indem Sie den Topf in ein Eisbad stellen.

2. Das Zuckerwasser in das Einmachglas füllen. Die Kefirkörner hinzufügen, ein paar
Schichten Käsetuch oder Küchenpapier über die Öffnung legen und mit Gummiband befestigen. Das Glas bei Raumtemperatur und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt lagern und den Kefir reifen lassen.

3. Unter Umständen tut sich in dieser Zeit nicht viel im Kefir. Möglicherweise bilden sich ein paar Bläschen an der Oberfläche und das Wasser wird trüb, aber keine Bange, falls Sie nichts dergleichen beobachten. Der fertige Kefir wird zwar süß schmecken, aber nicht mehr so süß wie zu Beginn der Gärung. Der deutlichste Hinweis darauf, dass die Gärung ordnungsgemäß verläuft, ist die Kohlensäurebildung im nächsten Schritt.

4. Den Kefir durch ein Sieb in einen Messbecher gießen und den Zitronensaft einrühren. Den Kefir zusammen mit dem gewünschten Saft zum Aromatisieren in Flaschen füllen. Mindestens 2,5 cm Abstand oben in jeder Flasche frei lassen. (Alternativ den Kefir mit Kräutern, Gewürzen oder Früchten in ein weiteres Einmachglas einlegen, mit Käsetuch abdecken, nach 1–2 Tagen abseihen und abfüllen.) Die Körner in ein neues Glas Zuckerwasser geben, um eine neue Runde Kefir anzusetzen.

5. Den Kefir bei Raumtemperatur vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt lagern, bis er mit Kohlensäure versetzt ist. Das dauert meist 1–3 Tage. Die exakte Gärzeit hängt von der Raumtemperatur ab: Wasserkefir bildet bei warmen Temperaturen rasch Kohlensäure, bei kühleren Temperaturen dauert es etwas länger. Auch wenn Ihr Kefir davor schon prickelnd war, ist dieser Schritt notwendig, damit die Bläschen erhalten bleiben und das Getränk vollständig mit Kohlensäure versetzt wird. Bis Sie ein Gespür dafür bekommen, wie schnell Ihr Kefir Kohlensäure bildet, empfiehlt es sich, ihn in Plastikflaschen zu lagern. Der Kefir ist vollständig mit Kohlensäure versetzt, wenn sich die Flaschen ganz fest anfühlen.

6. Die Flaschen in den Kühlschrank stellen, um die Kohlensäurebildung zu stoppen, und innerhalb von 1 Monat aufbrauchen.

Soforthilfe: Wasserkefir
Wasserkefirkörner fühlen sich bei einer Raumtemperatur von durchschnittlich 20 °C am wohlsten. Ist es bei Ihnen zu Hause kühler, brauchen die Körner unter Umständen länger für ihre Tätigkeit. Bei wärmeren Temperaturen verarbeiten sie das Zuckerwasser möglicherweise schneller.

Wasserkefirkörner sind ganz schön zäh. Sollten Sie die letzte Runde zu lange stehen gelassen haben, kann es sein, dass sie ein paar Tage lang träge sind, doch sie erholen sich wieder. Bei dehydrierten Körnern kann es ein paar Runden dauern, bis sie wieder ordentlich in Schwung kommen.

Falls Sie keinen Zucker in Bio-Qualität verwendet haben, steigen Sie auf Bio-Zucker um. Herkömmlicher Zucker kann künstliche Stoffe enthalten, die die Körner mit der Zeit schwächen.

Sollten die Wasserkefirkörner trotz dieser Soforthilfemaßnahmen träge sein, extrem nach Hefe oder Käse riechen, sich schleimig anfühlen oder seltsam anmuten, legen Sie
sie in Wasserkefir-Vitallösung ein.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im Juli 2014