Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | September 23, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Elisabeth Bronfen: Za’atar-Happen

Rezept von Elisabeth Bronfen: Za’atar-Happen

Besessen. Meine Kochmemoiren
Elisabeth Bronfen
Tom Haller (Autorenfoto)
Foto hier: Elisabeth von Pölnitz-Eisfeld
Pascal Möhlmann (Ölbild Umschlag)
Echtzeit Verlag (2016)

Eine Variation meiner sonst für den Apéro produzierten Blätterteigkäsestangen. Schön die Verbindung orientalischer Würze mit Parmesan. Runde Scheiben sehen schicker aus, lassen aber auch Reste übrig, daher bleibe ich beim Eckig-Schneiden des Teigs. Isabel

ORIGINALREZEPT von Elisabeth Bronfen: Za’atar-Happen
Für 4-6 Personen

Nichts ist einfacher als das Zubereiten dieser kleinen Apéro-Happen und zugleich gehört es zu den Rezepten, für die ich von meinen Gästen immer Lob bekomme. Es gibt sogar solche, die sich dieses Gebäck nicht nur im Voraus erbitten, sondern sogar mit einer kleinen Dose ankommen, in der Hoffnung, einige Stücke mit nach Hause nehmen zu dürfen. Man kann diese Happen auch gut als Gastgeschenk mitbringen.

Zutaten
5 EL Olivenöl
5 EL Za’atar
1 EL Parmesan
320 g Blätterteig

Zubereitung
1. Den Ofen erhitzt man auf 220 °C.

2. Die Za’atar-Gewürzmischung vermischt man zuerst mit dem Olivenöl, würzt dieses mit etwas Salz und verrührt anschließend auch den geriebenen Parmesan ins Öl. Nun legt man den Blätterteig auf ein leicht mit Mehl bestäubtes Brett, sticht mit einem Glas runde Scheiben aus (ca. 5 cm) und breitet sie auf einer Silikonmatte (oder auf Backpapier) auf dem Backblech aus. Mit etwas Fingerspitzengefühl gibt man nun je einen ½ TL der Za’atar-Öl-Mischung auf die Blätterteigscheiben und streicht sie mit dem Rücken des Löffels glatt. Man muss die richtige Dosierung finden, denn die Scheiben sollen zwar bedeckt sein, dass Öl soll aber nicht über die Seiten tropfen.

3. Ich backe die Happen ca. 12 Minuten im Ofen, schaue jedoch immer wieder nach. Der Blätterteig wird aufgehen und soll oben braun werden, aber nicht anbrennen.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im Juni 2017