Rezept von David Frenkiel & Luise Vindahl: Orientalischer Blumenkohl-Linsen-Salat

Rezept von David Frenkiel & Luise Vindahl: Orientalischer Blumenkohl-Linsen-Salat

Die grüne Küche für jeden Tag –
Schnell, gesund & vegetarisch

David Frenkiel & Luise Vindahl
Fotos: David Frenkiel
Knesebeck Verlag (2017)

Was soll ich sagen. Auch dieses Gericht ist der absolute Knaller. Da stimmt einfach alles, da fehlt einfach nichts! Der Blumenkohl wird beträufelt mit einer Öl-Gewürzmischung und riecht (und schmeckt) schon so verlockend, dass er beinahe nicht den Weg in den Salat mehr findet. Dazu Linsen, Feldsalat und on top geröstete Mandeln. Ich bleibe sprachlos zurück … Christiane

ORIGINALREZEPT von David Frenkiel & Luise Vindahl: Orientalischer Blumenkohl-Linsen-Salat
Für 4 Portionen
Zubereitungszeit: 40 Minuten

Wenn Sie uns fragen würden, welches Rezept aus diesem Buch Sie gleich heute zum Abendessen kochen sollten, würden wir Ihnen sicher dieses empfehlen. Es überzeugt durch wirklich interessante Geschmacksnoten – süß, warm, würzig –, ist sättigend und nahrhaft, aber nicht zu schwer und macht Eindruck, ohne übertrieben zu wirken oder kompliziert zu sein.
Wir haben diesen Salat schon zu den unterschiedlichsten Gelegenheiten zubereitet und er hat eigentlich immer gepasst. Ob ein ganz normaler Dienstag oder ein Familiengeburtstagsessen, jeder scheint den duftenden Blumenkohl, die mit Tahini angemachten Linsen, die gerösteten Mandeln, die süßen Datteln und das grüne Blattgemüse in vollen Zügen zu genießen.

Tipps
Wenn Sie rohe Zwiebel nicht gut vertragen, kneten Sie vor der Weiterverarbeitung 1 EL Zitronensaft in die Zwiebelringe ein. Das mildert den Geschmack und verbessert die Verdaulichkeit.

Für eine nussfreie Variante können Sie die Mandeln durch Kürbis- oder Sonnenblumenkerne ersetzen.

Zutaten
1 Kopf Blumenkohl
4 EL natives Olivenöl extra
½ TL gemahlener Kreuzkümmel
½ TL gemahlener Zimt
½ TL gemahlener Ingwer
1 Prise gemahlener Cayennepfeffer
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 kleine rote Zwiebel, geschält
400 g Lieblingslinsen (siehe unten) oder fertig gekaufte gekochte Linsen
12 weiche oder getrocknete Datteln, entsteint
75 g Mandeln, geröstet
100 g Feldsalat oder Babyspinat

Zutaten für das cremige Tahini-Dressing
2 EL Tahini (Sesampaste)
2 EL Zitronensaft
2 EL gefiltertes Wasser
2 TL flüssiger Honig
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zum Servieren
frisches violettes Basilikum (Blättchen)

Zubereitung
1. Den Backofen auf 225 °C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Den Blumenkohl in kleine Röschen zerteilen und den Stiel grob zerkleinern. Die Blumenkohlstücke in eine Schüssel geben, mit dem Öl beträufeln, mit den Gewürzen bestreuen und alles gründlich vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend den Blumenkohl auf dem Backblech verteilen und im Ofen 20–25 Minuten garen, bis er goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

3. Die Zwiebel in feine Ringe schneiden. Alle Zutaten für das Tahini-Dressing in einer Schüssel verquirlen, dann die gekochten Linsen unterheben. Die Datteln in feine Scheiben schneiden, die Mandeln grob hacken. Die Hälfte der Datteln und der Mandeln, den Blumenkohl, die Zwiebel sowie den Feldsalat oder Spinat in die Schüssel zu dem Dressing geben und vorsichtig vermengen. Den Salat mit den restlichen Datteln und Mandeln sowie violettem Basilikum (nach Belieben) bestreuen und servieren.

 

ORIGINALREZEPT: Lieblingslinsen
Ergibt 800 g
Zubereitungszeit: 25 Minuten

Wenn wir Linsen kochen, machen wir – genau wie bei Quinoa, Reis und anderen Getreide- und Pseudogetreidesorten – gern gleich die doppelte oder dreifache Menge und bewahren den Überschuss in Einmachgläsern im Kühlschrank auf, um immer einen gesunden Eiweißlieferanten zum schnellen Einsatz zur Hand zu haben. Linsen besitzen die magische Fähigkeit, jede leichte Beilage in eine volle Mahlzeit zu verwandeln. Reichert man eine Suppe mit Linsen und gehackten Kürbiskernen an, sättigt sie gleich um einiges mehr, sie verleihen jedem Salat zusätzlichen Nährwert und jedem Burger Substanz.

Für diese Art von Rezepten bevorzugen wir schwarze Linsen, weil sie beim Garen die Form behalten und nicht matschig werden, aber auch grüne und braune Linsen funktionieren gut. Rote und gelbe Linsen hingegen eignen sich besser für Suppen und Eintöpfe.

Tipp
Um den Linsen bereits beim Kochen ein besonderes Aroma zu geben, können Sie einige Lorbeerblätter dazugeben und mitkochen oder die Linsen in Gemüsebrühe garen.

Zutaten
400 g Beluga-, grüne Puy- oder braune Berglinsen, abgespült und abgetropft
1 TL Salz

Zubereitung
1. Die Linsen mit 1,5 l Wasser in einen großen Topf geben, den Deckel auflegen und zum Kochen bringen. Anschließend die Temperatur reduzieren und die Linsen 20–25 Minuten köcheln lassen, bis sie weich sind. Abgießen und abkühlen lassen. Gegen Ende der Kochzeit das Salz einrühren.

2. In luftdicht verschließbaren Gläsern halten die Linsen sich im Kühlschrank bis zu 1 Woche. Alternativ einfrieren.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Veröffentlicht im April 2018

Meistgelesen

Themen A-Z