Rezept von Cornelia Poletto: Maronenhuhn mit Kräuterfüllung

Rezept von Cornelia Poletto: Maronenhuhn mit Kräuterfüllung

Meine Lieblingsrezepte
Cornelia Poletto, Fotos J. Westermann, Verlag Zabert Sandmann (2012)

Mehr über den Kochbuch-Verlag

Kräuter und Maronen, das sprach mich an und der Besuch eines lieben Freundes gab den Anlass. Die gerösteten Maronen und Kräuter werden hier unter die Hühnerhaut geschoben, das macht das Ganze üppig und zart. Wurde gern verspeist. Das Verhältnis Aufwand/Ergebnis macht das Gericht allerdings nicht zu meinen Lieblingsrezept. Isabell

ORIGINALREZEPT: Maronenhuhn mit Kräuterfüllung
Für 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 1 ¼ Stunden

Zutaten
1 Hähnchen (Bio-Qualität; ca. 1 ½ kg, küchenfertig)
Fleur de Sel
Pfeffer aus der Mühle
4 Stiele Petersilie
je 4 Zweige Rosmarin und Thymian
2 junge Knoblauchknollen
200 g Maronen (gegart und vakuumverpackt)
1 Schalotte
100 g weiche Butter
2 EL Walnussöl
½ l Hühnerbrühe

Zubereitung

1. Das Hähnchen innen und außen waschen und trocken tupfen. Die Flügelspitzen abtrennen (siehe Step 1). Die Haut über der Brust vorsichtig, vom Hals ausgehend, vom Fleisch lösen. Die Haut an den Keulen ebenfalls etwas lösen. Das Hähnchen innen kräftig mit Fleur de Sel und Pfeffer würzen.

2. Die Kräuter waschen und trocken schütteln. 1 Petersilienstiel und je 1 Rosmarin- und Thymianzweig beiseitelegen. Die Knoblauchknollen quer halbieren. Das Hähnchen mit den restlichen Kräutern und dem Knoblauch füllen.

3. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Das Ofengitter auf die mittlere Schiene und darunter ein Abtropfblech schieben. Die Maronen fein hacken und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten. Die Schalotte schälen und in feine Würfel schneiden. Von den beiseitegelegten Kräutern die Blätter bzw. Nadeln abzupfen und fein schneiden. Die Butter mit dem Öl und den Kräutern verrühren, die gehackten Maronen und die Schalottenwürfel untermischen. Mit Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken. Die Maronenbutter vorsichtig portionsweise unter die Haut von Brust und Keulen schieben.

4. Die Brühe in das Abtropfblech füllen und das Hähnchen auf das Ofengitter setzen. Im Ofen 45 bis 60 Minuten garen, zwischendurch immer wieder mit der Brühe übergießen. Sollte das Hähnchen nach 1 Stunde noch nicht kross sein, den Backofengrill einschalten und das Hähnchen einige Minuten nachbräunen.

5. Den Bratenfond durch ein Spitzsieb in einen Topf passieren, eventuell noch etwas einkochen lassen und mit Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken. Das Maronenhähnchen tranchieren und mit der Sauce servieren. Als Beilage dazu passen Rosmarinkartoffeln oder Polenta.

Mein Tipp
Durch das »Unterfüttern« der Haut mit Maronenbutter bekommt das Hähnchen ein wunderbares Aroma und bleibt saftig und zart. Sie können die Maronen natürlich auch selbst im Backofen rösten und schälen.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Veröffentlicht im April 2013

Meistgelesen

Themen A-Z