Rezept von Claudia Zaltenbach: In Rotwein & Miso geschmorte Rinderhüfte

Rezept von Claudia Zaltenbach: In Rotwein & Miso geschmorte Rinderhüfte

Miso – Rezepte, Kultur, Menschen
Claudia Zaltenbach
Hädecke Verlag (2017)
Mehr über den Verlag

Das Rezept liebe ich, weil es für Gäste einfach ideal ist. Es schmort vor sich hin und entwickelt ein unglaubliches Aroma, während man sich der Beilagen widmen kann oder einfach die Zeit genießt, bis die Gäste kommen.

Wenn das Fleisch butterzart auf der Zunge zergeht, ist es perfekt. Das Schmoren in Rotwein und Brühe erinnert an den französischen Klassiker „Boeuf en Daube“, bekommt aber durch das kräftige braune Mugi Miso und die Sojasauce eine sanfte Tiefe.

REZEPT: In Rotwein und Miso geschmorte Rinderhüfte
Für 2 Portionen

Zutaten
400 g Rinderhüfte
etwas Mehl
3 Karotten
½ kleine Sellerieknolle, geschält
1 rote Zwiebel, geschält
2 EL Pflanzenöl
50 g Speck, grob gewürfelt
1 EL Tomatenmark
2 EL Sojasauce
2 EL Aka Miso
100 ml kräftiger Rotwein
200 ml Rinderbrühe (nach Möglichkeit aus Markknochen)
1½ EL getrocknete italienische Kräuter (Rosmarin, Thymian, Salbei etc.)
½ Bund Petersilie, Blättchen fein gehackt

Zubereitung
1. Die Rinderhüfte in große Würfel schneiden und in Mehl wenden.

2. Die Karotten und den Sellerie würfeln. Die Zwiebel grob hacken.

3. In einem Schmortopf das Öl erhitzen und die Fleischwürfel darin kräftig anbraten. Das Gemüse, die Zwiebel, den Speck und das Tomatenmark dazugeben und umrühren. Die Sojasauce und 1 EL Miso unterrühren. Mit dem Rotwein ablöschen und im offenen Topf etwa 3 Minuten einkochen lassen. Dann die Brühe und die Kräuter dazugeben.

4. Bei geschlossenem Deckel und niedriger Temperatur 90 Minuten schmoren.

5. Zum Schluss den zweiten Esslöffel Miso in die Sauce rühren, Petersilie darüber streuen und im Bräter servieren.

6. Dazu passen als Beilage Gemüse der Saison (z. B. Brokkoli), Semmelknödel, Spätzle oder frisches Bauernbrot.

Zum Interview mit dem Autor des Rezepts

Veröffentlicht im November 2017

Meistgelesen

Themen A-Z