Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | April 24, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Caroline Dafgård Widnersson: Curryketchup

Rezept von Caroline Dafgård Widnersson: Curryketchup

Würzig! Ohne Geschmacksverstärker – ohne
Zusatzstoffe. 100% natürlich & selbstgemacht
Caroline Dafgård Widnersson
Fotos Matilda Lindeblad
Hädecke Verlag (2016)
Mehr über den Verlag

Curryketchup ist mein Liebling, also los! Die Herstellung geht schnell und problemlos. Mein Erstversuch ist noch etwas zu flüssig, also mehr einkochen beim nächsten Mal, aber der Geschmack ist super. Ich habe allerdings ein Luxuscurry von einem Spezialimporteur aus Ceylon genommen und San-Marzano-Tomaten aus der Dose. Wenn man sich schon die Mühe macht … Aber die lohnt sich dann auch! Ulrike

ORIGINALREZEPT von Caroline Dafgård Widnersson: Curryketchup
Ergibt ca. 700 ml

Zutaten
1 kg ganze Tomaten (aus der Dose), mit Saft
150 ml Branntweinessig (10–12-%-iger Spritessig)
150 ml Wasser
150 g Rohzucker
1 TL Zwiebelpulver (siehe unten)
½ TL Senfkörner (Mischung nach Geschmack), gemahlen, oder Colman’s Senfpulver
¼ TL Zimtpulver
3 Gewürznelken
5 ganze Pimentkörner
10 ganze schwarze Pfefferkörner
3 EL Curry
Salz

Zubereitung
1. Die Tomaten zu einer glatten Sauce pürieren und in einen großen Topf gießen. Mit den übrigen Zutaten aufkochen. Etwa 40 Minuten köcheln lassen und gelegentlich umrühren. Die Sauce kann schon fast so dick wie ein fertiger Ketchup sein, sie dickt beim Abkühlen noch etwas nach. Vom Herd ziehen, die Sauce wieder pürieren und durch ein grobes Metallsieb passieren.

2. In eine gründlich gereinigte Flasche mit einem dicht schließendem Deckel füllen und im Kühlschrank lagern (Haltbarkeit: etwa 1 Monat).

 

ORIGINALREZEPT: Zwiebelpulver
Ergibt ca. 60 g

Tipp
Zwiebeln müssen vollständig getrocknet sein, bevor sie gemahlen werden, sonst bilden sich leicht Klumpen und man erhält kein feines Pulver. Alle Backöfen sind unterschiedlich – manchmal muss man die Ofentür einen Spalt offen halten, was sich leicht mit einem eingeklemmten Holzkochlöffel machen lässt. Hat man keine Silikonmatte, kann man auch gut Backpapier verwenden, aber dann dauert es etwas länger, bis Zwiebeln und Knoblauch getrocknet sind. Noch komfortabler ist das Trocknen in einem Dörrgerät. Darin lassen sich auch ganz bequem Obst und Gemüse dörren.

Zutaten
6 Zwiebeln

Zubereitung
1. Den Backofen auf 55 °C Umluft vorheizen. Die Zwiebeln schälen und mit einer Mandoline oder einem Gemüsehobel in dünne Ringe hobeln.

2. Zwiebelringe auf einer Silikonmatte oder einem Bogen Backpapier verteilen und auf einem Gitterrost in den Ofen schieben. Über Nacht im Ofen trocknen lassen, bis die Zwiebeln ganz trocken sind.

3. In einer Gewürzmühle zu einem feinen Pulver vermahlen oder im Mörser zerstoßen. Das Pulver in einem Glas mit dicht schließendem Deckel aufbewahren.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im April 2017