Rezept von Bree Hutchins: Ananas-Curry

Rezept von Bree Hutchins: Ananas-Curry

Sri Lanka – Das Kochbuch. 60 authentische Rezepte aus der Küche Ceylons
Bree Hutchins
Foto hier: Elisabeth von Pölnitz-Eisfeld
Christian Verlag (2018)
Mehr über den Verlag

Rampe- oder Pandan-Blätter kannte ich bisher nicht. Glücklicherweise konnte ich sie in einem Asia-Shop bekommen. Mit Kokosmilch und -creme gegart und zu Reis gereicht kann dieses Curry relativ schnell zubereitet werden, vorausgesetzt man hat sich von der Gewürzmischung einen Vorrat zugelegt. Dietmar

ORIGINALREZEPT von Bree Hutchins: Ananas-Curry
Für 4–6 Personen als Beilage

Ich mochte eigentlich nie Gerichte mit gekochter Ananas, aber dieses Curry, das Naleeka aus der ersten Ananas ihrer Ernte kreiert hat, hat mich eines Besseren belehrt – es war einfach köstlich. Wir haben auch mit schwarzem Pfeffer und Salz bestreute frische Ananasscheiben gegessen – das hört sich zwar etwas seltsam an, ist aber eine sensationelle Kombination und sehr erfrischend bei heißen Temperaturen.

Zutaten
2 kleine Ananas, geschält
½ rote Zwiebel, geschält und in Scheiben geschnitten
15 Curryblätter
1 rampe-Blatt (12 cm), in 3 cm lange Stücke geschnitten
1 Knoblauchzehe, geschält und fein gehackt
1 TL schwarze Senfkörner
125 ml Kokoscreme
1 TL ungeröstetes Chilipulver
¼ TL gemahlene Kurkuma
1 TL Manikes thuna paha (siehe unten)
250 ml Kokosmilch
Salz, nach Geschmack

Zubereitung
1. Die Ananas längs vierteln, in 2 cm dicke Stücke schneiden und in eine Schüssel legen. Zwiebel, Curryblätter, rampe-Blatt und Knoblauch hinzufügen und beiseitestellen.

2. In einer kleinen Pfanne mit schwerem Boden die Senfkörner bei mittlerer Temperatur 2–3 Minuten rösten. Leicht abkühlen lassen und in einem Mörser (oder einer Gewürzmühle) zu einem feinen Pulver zermahlen. Das Pulver in die Kokoscreme einrühren und beiseitestellen.

3. Das Chilipulver bei mittlerer Temperatur 2–3 Minuten rösten, bis es duftet und eine dunkle Farbe hat. Zusammen mit Kurkuma und thuna paha zu den Ananasstücken hinzufügen und alles miteinander vermischen. In den Wok geben und die Kokosmilch zugießen. Bei mittlerer Temperatur unter regelmäßigem Rühren 15 Minuten kochen, bis die Ananas weich sind. Kokoscreme und Senf hinzufügen und weitere 3 Minuten köcheln lassen, regelmäßig umrühren, damit sich die Kokoscreme nicht trennt. Mit Salz abschmecken. Mit Reis und zu einem Hauptcurry servieren.

 

ORIGINALREZEPT: Manikes thuna paha
Ergibt 120 g

Thuna paha bedeutet »3 mal 5« auf Singhalesisch und ist eine Gewürzmischung, die in den meisten singhalesischen Küchen zu finden ist. Jede Familie hat ihre eigene spezielle Mischung. Ich habe das gleiche Curry von verschiedenen Familien im ganzen Land gegessen und jedes hat ein wenig anders geschmeckt. Manike bereitet ihre Gewürzmischung auf traditionelle Art und Weise zu, dazu werden die Gewürze einen Tag lang in der Sonne getrocknet und dann auf einer schweren Steinplatte gemahlen. Dieses Gewürz kann im Prinzip für jedes Curry verwendet werden.

Zutaten
5 EL Koriandersamen
2½ EL Kreuzkümmelsamen
2½ EL Fenchelsamen
1 rampe-Blatt (6 cm)
1 Zweig Curryblätter, mit Stiel
1 Zimtstange, in Stücke gebrochen

Zubereitung
1. Koriander-, Kreuzkümmel- und Fenchelsamen auf ein flaches Tablett oder einen Teller geben. Das rampe-Blatt und den Curryzweig auf ein anderes Tablett oder einen Teller legen. Alles einen Tag in der Sonne trocknen lassen. Danach das rampe-Blatt in 2 cm lange Stücke brechen. Die Curryblätter vom Stiel pflücken und diesen in 1 cm lange Stücke schneiden.

2. In einem kleinen Wok oder einer Pfanne mit dickem Boden die Koriander-, Kreuzkümmel und Fenchelsamen bei sehr hoher Temperatur 3–5 Minuten unter ständigem Rühren rösten, bis sie verführerisch duften. Das rampe-Blatt und die Curryblätter, die geschnittenen Stiele und die Zimtstücke hinzufügen. Den Wok sofort vom Herd nehmen, aber weiterrühren, sodass die Curryblätter in der verbleibenden Wärme der Gewürze geröstet werden.

3. Zum Abkühlen beiseitestellen. Die Gewürze in einem Mörser (oder einer Gewürzmühle) zu einem feinen Pulver zermahlen. In einem luftdichten Behälter ist die Mischung bis zu 2 Monate haltbar.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Veröffentlicht im August 2018

Meistgelesen

Themen A-Z