Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | May 29, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Aurélie Bastian: Gougères aux épinards – Spinatwindbeutel

Rezept von Aurélie Bastian: Gougères aux épinards – Spinatwindbeutel

Französisch kochen mit Aurélie –
Meine Lieblingsrezepte
Aurélie Bastian
Autorenfoto Hagen Wolf
Bassermann Inspiration (2015)

Zum Aperitif passen die kleinen mit Spinat und Käse gefüllten Gougères hervorragend. Wie beim Brandteig muss der Teig eine Weile im heißen Topf gerührt werden, damit nachher das Mehl nicht mehr herausschmeckt. Und die Ofentür nicht zu früh öffnen, sonst fallen die kleinen aufgehenden Bällchen schnell wieder in sich zusammen – sie schmecken aber trotzdem. Doris

ORIGINALREZEPT von Aurélie Bastian: Gougères aux épinards – Spinatwindbeutel
Für 35-40 Gougères
Backzeit: 35-40 Minuten

Zum Picknick oder als kleines Häppchen ist diese Kleinigkeit der Favorit meines Sohnes. Er mag die Windbeutel sooooo sehr, dass ich sie jetzt sehr oft, in verschiedenen Varianten, zubereite. Mit Käse oder Schinkenspeck als Klassikversion, seine liebste Sorte ist jedoch die mit Spinat, manchmal auch in Kombination mit Lachs. Ich habe sie auch schon mit Feta und Ziegenkäse gemacht, im Herbst mit Kürbispüree. Diesen Frühling gab es eine Variante mit Bärlauch und Frischkäse! Also wie immer: unendlich viele Variationen …

Falls Sie dieses Rezept mit anderen Gemüsesorten probieren wollen, können Sie einfach die gleiche Menge verwenden, aber immer darauf achten, dass das Gemüse nicht zu viel Wasser enthält. Verwenden Sie z. B. lieber eingelegte getrocknete Tomaten als frische.

Zutaten für die Windbeutel
100 g TK-Blattspinat (tiefgefroren ist er am besten, da wird weniger Wasser abgegeben)
100 ml Milch
100 ml Wasser
90 g Butter
100 g Mehl
3 Eier, Größe M
70 g frisch geriebener Emmentaler
Salz und Pfeffer
Muskatnuss

Außerdem
Holzkochlöffel

Zubereitung
1. Den Spinat auftauen. Milch und Wasser mit der Butter erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Dann kommt das Mehl auf einmal dazu und es wird kräftig und fleißig mit einem Holzlöffel gerührt. Es soll sich ein Teigkloß formen.

2. Wenn der Teig fest genug ist, kommt er in eine Schüssel. Jetzt mit einem Handrührgerät die Eier, eins nach dem anderen, reinarbeiten, bis der Teig schön cremig ist.

3. Der aufgetaute Spinat wird klein geschnitten und in einem Sieb ausgepresst, damit das restliche Wasser abtropft. Dann gehen der Spinat und der Käse in den Teig. Noch ein bisschen Salz und Pfeffer und ein Hauch Muskatnuss zum Würzen.

4. Den Backofen auf 195-200 °C Ober- und Unterhitze (175-180 °C Umluft) vorheizen. Die Masse wird auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gegeben: Ich platziere den Teig lieber mit einem Spritzbeutel, aber man kann es auch sehr gut mit 2 Esslöffeln machen. Es sollen ungefähr 4 cm große Kugeln werden. Die Gougères dann 35-40 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im April 2016