Rezept von Amy Chaplin: Butternusskürbis-Lasagne

Rezept von Amy Chaplin: Butternusskürbis-Lasagne

Celebrating Whole Food – Mit über 150 veganen
und vegetarischen Rezepten aus Amy Chaplins
bunter und köstlicher Vollwertküche
Amy Chaplin
Fotos Johnny Miller
Unimedica im Narayana Verlag

Lasagne ohne Käse und Ragù ist keine Lasagne? Wer weiß, dass Tofu einen so prima Ricotta abgibt und Butternut-Püree den fein-süßen Konterpart, lächelt und schweigt. Denn DIESE Lasagne will man nicht teilen müssen – schon gar nicht, so lange sie frisch ist. Überhaupt: Für acht Leute soll das reichen? Liebe Frau Chaplin: Sechs, maximal! Weil mein Salbeistrauch nach zwei Gramm die Segel gestrichen hat, habe ich die Menge entsprechend reduziert – ein My mehr wäre sicherlich schön gewesen, sieben Gramm halte ich aber für ein bisschen viel. Charlotte

ORIGINALREZEPT von Amy Chaplin: Butternusskürbis-Lasagne mit Vollkornpasta und Salbei-Tofu-Ricotta
Für 8 Portionen
Ausrüstung: Eine 20 x 30 oder 23 x 33 cm große Auflaufform

Diese Lasagne wurde von einem meiner liebsten italienischen Gerichte inspiriert: Butternusskürbis-Ravioli mit Salbei. Die samtig weiche Konsistenz des Kürbis und des Tofu-Ricotta gehen zusammen mit einer Schicht saftiger karamellisierter Zwiebeln und dem kernigen Biss nussiger Vollkornpasta eine unvergleichliche Symbiose ein. Diese Lasagne kommt immer gut an und ist ein fantastisches pflanzliches Hauptgericht für jeden festlichen Anlass.

Hinweis: Wenn Sie keine Vollkorn-Lasagneplatten finden, die nicht vorgekocht werden müssen, verwenden Sie einfach reguläre Vollkornplatten. Kochen Sie sie gemäß der Packungsanweisung, gießen Sie sie ab und schrecken Sie sie vor dem Einschichten kurz ab.

Zutaten für das Kürbispüree
2 mittelgroße Butternusskürbisse (etwa 2,7 kg)
natives Olivenöl zum Bestreichen der Kürbisse
1½ TL Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zutaten für die karamellisierten Zwiebeln
2 EL natives Olivenöl
4 mittelgroße gelbe Zwiebeln, geviertelt und in dünne Scheiben geschnitten
1 TL Meersalz

Zutaten für den Tofu-Ricotta
120 ml natives Olivenöl, plus mehr zum Einfetten der Pfanne
10 Knoblauchzehen, in 5 mm dicke Scheiben geschnitten
2 Blöcke fester Tofu (je 400 g), abgetropft, gespült und trocken getupft
5 EL brauner Reisessig
1 EL Ume-Essig (Ume Su)
1 TL Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
½ Handvoll (15 g) frischer gehackter Salbei, plus 8 Blätter zum Garnieren
1 Packung Vollkorn-Lasagneplatten (ohne Vorkochen)

Zubereitung des Kürbispürees
Heizen Sie den Ofen auf 200 °C vor. Legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus. Schneiden Sie die Hälse der Kürbisse ab und halbieren Sie dann jeweils den Hals und den unteren Kürbisteil. Reiben Sie die Kürbisstücke mit Olivenöl ein und legen Sie sie mit der Schnittseite nach unten auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech. Rösten Sie sie 50 Minuten im Ofen bzw. bis Sie das Fleisch leicht mit einem Messer einstechen können. Nehmen Sie die Kürbisse aus dem Ofen und lassen Sie sie abkühlen, während Sie die Zwiebeln braten. Löffeln Sie, wenn die Kürbisse abgekühlt sind, die Samen heraus und schälen Sie sie. Kompostieren Sie die Kürbissamen und die Schale. Geben Sie die Kürbisstücke zusammen mit 1,5 TL Meersalz und einer Prise schwarzem Pfeffer in eine Rührschüssel der Küchenmaschine und pürieren Sie sie glatt. Geben Sie das Püree in eine Schüssel und stellen Sie es beiseite. Reinigen Sie die Küchenmaschine.

Zubereitung der Zwiebeln
Erhitzen Sie das Öl in einer großen Flamme auf mittlerer Flamme und geben Sie die Zwiebeln hinein. Braten Sie sie 10 Minuten bzw. bis sie zu bräunen beginnen. Fügen Sie das Salz hinzu, stellen Sie die Flamme etwas herunter und braten Sie die Zwiebeln weitere 15 bis 20 Minuten bzw. bis sie weich und karamellisiert sind. Nehmen Sie sie vom Herd und bewahren Sie die Hälfte der Zwiebeln für das Schichten der Lasagne auf. Geben Sie die andere Hälfte in die Rührschüssel der Küchenmaschine.

Zubereitung des Tofu-Ricottas
Erhitzen Sie Olivenöl in einem kleinen Topf auf mittlerer Flamme. Geben Sie den Knoblauch hinein, stellen Sie die Flamme etwas herunter und braten Sie den Knoblauch etwa 10 Minuten an, bis er weich und goldbraun ist. Nehmen Sie den Topf vom Herd und stellen Sie ihn beiseite. Krümeln Sie den Tofu in die Rührschüssel mit den karamellisierten Zwiebeln und fügen Sie braunen Reisessig, Ume-Essig, Meersalz, eine Prise schwarzen Pfeffer und den gebratenen Knoblauch hinzu. Pürieren Sie die Zutaten zu einer glatten Masse und schaben Sie ggf. die Innenwände der Küchenmaschine nach unten frei. Geben Sie den gehackten Salbei hinein und häckseln sie ihn, bis er gut mit der Masse vermengt ist. Löffeln Sie die Masse in eine Schüssel und geben Sie etwa ½ Tasse davon zum Garnieren der Lasagne in eine kleine Schüssel.

Fertigstellung
1. Heizen Sie den Ofen auf 190 °C vor. Fetten Sie die Auflaufform leicht mit Olivenöl ein. Streichen Sie etwa eine ¾ Tasse des Kürbispürees auf den Boden der Auflaufform und bedecken Sie es mit einer Schicht Lasagneplatten. Streichen Sie etwa 1,5 Tassen des Pürees über die Platten und geben Sie dann die Hälfte des Tofu-Ricotta darüber. Bedecken Sie dies mit einer weiteren Schicht Lasagneplatten, auf die sie nochmals 1,5 Tassen des Kürbispürees streichen. Verteilen Sie die karamellisierten Zwiebeln darüber und legen Sie eine letzte Schicht Lasagneplatten darauf. Bedecken Sie diese Schicht mit dem restlichen Tofu-Ricotta und krönen Sie diesen mit dem Rest des Kürbispürees. Verteilen Sie 8 Kleckse von dem fürs Garnieren aufbewahrten Tofu-Ricotta darauf, drücken Sie in jeden davon ein Salbeiblatt und mahlen Sie etwas schwarzen Pfeffer darüber. Decken Sie die Auflaufform mit Backpapier und danach mit Aluminiumfolie ab.

2. Backen Sie die Lasagne 50 Minuten im Ofen bzw. bis die Platten weich sind und die Lasagne gut durchgewärmt ist. Stechen Sie zum Testen ein Messer in die Mitte. Wenn Sie keinen Widerstand mehr spüren, ist die Lasagne fertig. Sollten die Lasagneplatten noch fest sein, backen Sie die Lasagne 5 bis 10 weitere Minuten. Nehmen Sie die Abdeckung ab und backen Sie die Lasagne weitere 10 Minuten, bis die obere Schicht fest aussieht. Nehmen Sie sie aus dem Ofen und lassen Sie sie vor dem Anschneiden mindestens 10 Minuten abkühlen. Servieren Sie die Lasagne warm. Bewahren Sie Reste in einem luftdichten Behälter bis zu drei Tage lang im Kühlschrank auf. Erhitzen Sie sie so lange im Ofen, bis sie vollständig durchgewärmt ist.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Veröffentlicht im Dezember 2016

Meistgelesen

Themen A-Z