Rezept von Amandip Uppal: Einfaches Naan-Brot

Rezept von Amandip Uppal: Einfaches Naan-Brot

Einfach indisch!  Der entspannte
Weg zum perfekten Curry
Amandip Uppal
Fotos Lisa Linder
Foto hier: Elisabeth von Pölnitz-Eisfeld
Knesebeck Verlag (2016)

Naan mache ich häufig, allerdings bisher mit Joghurt, Ei und Backpulver – köstlich, aber nie wirklich dünn, fast ein bisschen eierkuchenartig. Dieses hier: viel schlichter, hauchdünn und zart, ganz so wie es sein soll – mein neuer Favorit. Für den Ofen erschienen mir die Teigfladen dünn, um sie unfallfrei hinein und hinaus zu bewegen, und so habe ich sie kurzerhand in der Pfanne gegart. Wenn ich sie mit kleinerem Durchmesser ausrolle, sollte es auch mit dem Ofen klappen. Katja

ORIGINALREZEPT von Amandip Uppal: Einfaches Naan-Brot
Für 8-10 Stück
Vorbereitungszeit: 1 Stunde
Ruhezeit: 20-25 Minuten
Backzeit: 4-6 Minuten pro Stück

Naan ist ein weiches, leichtes, ungesäuertes Fladenbrot mit Hefe, das traditionell im Lehmofen gebacken wird. Sowohl Naan als auch Roti eignen sich perfekt für Wraps und als Beilage zu Currys.

Zutaten
1 Tütchen Trockenhefe (7 g)
1 TL Rohrohrzucker
200 ml warmes Wasser
400 g Weißbrotmehl (Type 550)
2 EL flüssiges Ghee oder Öl
¼ EL feines Meersalz

Hilfsmittel
Große Schüssel
Messbecher
Teigrolle
Backblech
Backpinsel

Zubereitung
1. In einer kleinen Schüssel die Trockenhefe, nach Belieben 1 TL Rohrohrzucker und 200 ml warmes Wasser mit einer Gabel gründlich verrühren und die Mischung dann ein paar Minuten ruhen lassen. 400 g Mehl, 2 EL Ghee oder Öl und ¼ EL Meersalz in eine große Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken.

2. Mit einer Hand langsam in kleinen Portionen die Hefemischung in die Mulde gießen, dabei mit der anderen Hand mithilfe einer Gabel die Flüssigkeit in das Mehl einarbeiten. Sobald die Hefemischung vollständig eingerührt wurde, mit Wasser weiterarbeiten. Die Hände mit Mehl bestäuben und den Teig unter Zugabe von Wasser kneten, bis er weich, aber nicht klebrig ist. Anschließend weitere 5 Minuten glatt und geschmeidig kneten. Abgedeckt 20-25 Minuten ruhen lassen.

3. Mit leicht eingeölten Händen den Teig in 8-10 gleich große Portionen teilen und jede zu einer Kugel formen. Diese mit genügend Abstand auf ein leicht eingefettetes Backblech legen und mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken. An einem warmen Ort etwa 20 Minuten gehen lassen, bis sie ihre Größe verdoppelt haben.

4. Ein schweres Backblech in die oberste Schiene des Backofens schieben. Den Backofengrill auf mittlere Temperatur vorheizen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche die Teigkugeln zu gleichmäßig dünnen Fladen ausrollen. Einen Fladen auf das Backblech legen, mit etwas Wasser bestreichen und auf jeder Seite 1-2 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist und sich das Naan etwas aufgebläht hat. Anschließend mit flüssigem Ghee bepinseln. Auf die gleiche Weise den gesamten Teig verarbeiten. Das Brot warm servieren.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Veröffentlicht im Mai 2017

Meistgelesen

Themen A-Z