Rezept aus Teigtaschen: Pierogi

Rezept aus Teigtaschen: Pierogi

Teigtaschen – Eine Reise zu den besten Rezepten
der Welt. Dim Sum, Samosa, Manti, Ravioli,
Maultaschen & Co.
Heimo Aga & Nicole Schmidt
Hädecke Verlag (2017)
Mehr über den Verlag

Die polnischen Teigtaschen werden hier in zwei Varianten vorgestellt, beide mit einer Kartoffelfüllung, wobei mir die würzige mit Hartkäse besser geschmeckt hat. Dietmar

ORIGINALREZEPT von Heimo Aga & Nicole Schmidt: Pierogi – Polen
Zutaten für 4 Portionen (ergibt 16-20 Stück)

Tipps und Variante
Je mehr Eier man für den Teig verwendet, desto weicher wird er. Es gibt auch Rezepte ohne Ei, hier werden stattdessen mehr Butter oder Öl verwendet. Man kann zudem die Kartoffelstärke weglassen und nur Weizenmehl verwenden oder das Weizenmehl mit Hartweizengrieß vermengen.
Statt Wasser kann saure Sahne für den Teig genommen werden. Pierogi lassen sich gut einfrieren, man kann sie also auf Vorrat zubereiten.

Übrig gebliebene Pierogi schmecken auch am nächsten Tag, am besten mit etwas Butter, Speck oder Öl in der Pfanne gebraten.

Die süße Alternative ist ein beliebtes Sommeressen: Heidelbeer-Pierogi
Dem Teig nur eine Prise Salz hinzufügen und auf jedes Teigblatt 1 TL frische Heidelbeeren legen, die mit Puderzucker vermischt wurden. Die fertigen Pierogi dann mit geschmolzener Butter, Zucker und saurer Sahne servieren, frische Beeren passen ebenfalls dazu.

Zutaten für den Teig (für 1 Füllung)
3–4 EL Butter
125–200 ml heißes Wasser
1–3 Eier, verquirlt
250 g Kartoffelstärke
250 g Weizenmehl, Type 550, oder Weizendunst
1½ TL Salz
Wasser oder Eiweiß

Zutaten für die Füllung Variante 1
ca. 350 g mehlig kochende Kartoffeln
1–2 Zwiebeln, geschält und fein gehackt
175-200 g sahniger Frischkäse oder Doppelrahmfrischkäse
Salz und schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Zutaten für die Garnitur zu Variante 1
Butter oder Öl, ersatzweise Speckwürfel
1 Zwiebel, geschält und gewürfelt
Grieben, nach Geschmack
½ Bund Petersilie, Blättchen gehackt

Zutaten für die Füllung Variante 2
ca. 350 g mehlig kochende Kartoffeln
½ Zwiebel, geschält und gerieben
130–150 g Hartkäse, frisch gerieben
2 EL Sonnenblumenöl oder geschmolzene Butter
Salz und schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Zutaten für die Sauce zu Variante 2
200 ml saure Sahne oder Schmand
Salz und schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
1–2 EL Schnittlauchröllchen

Zubereitung
1. Butter im heißen Wasser schmelzen und mit dem Mehl vermischen. Eier unterrühren und gut durchkneten. Der Teig soll weich und elastisch, aber nicht klebrig sein. Bei Bedarf noch etwas warmes Wasser oder Mehl hinzufügen. Abgedeckt mindestens 45 Minuten ruhen lassen.

2. Für die Füllung 1 geschälte und in Stücke geschnittene Kartoffeln in Salzwasser kochen, abgießen und stampfen oder zerdrücken. Mit den übrigen Zutaten gut verrühren, nach Geschmack salzen und pfeffern.
Als Beigabe dazu Butter, Öl oder Speck in einer Bratpfanne erhitzen. Zwiebelwürfel darin anbraten. Auch knusprige Grieben und Petersilie passen gut dazu.

Oder die Zutaten für die Füllung 2 auf dieselbe Weise wie die der ersten Füllung zubereiten. Dazu passt dann die Sauce, für die sämtliche Zutaten gut verrührt werden.

3. Den Teig nochmals durchkneten und vierteln. Drei Teile in Folie wickeln, damit der Teig nicht austrocknet. Ein Teigstück 2–3 mm dick ausrollen und mit einem Kreisausstecher, einer Tasse oder einem Glas Scheiben von 5–6 cm Durchmesser ausstechen.

4. In die Mitte jeder Rondelle 1 TL Füllung setzen, das Teigblatt in der Mitte zusammenklappen und die mit Wasser oder Eiweiß befeuchteten Ränder gut zusammendrücken. Zusätzlich mit einer Gabel einen Rillenrand hineindrücken.

5. In einem ausreichend großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Pierogi einlegen und fünf bis zehn Minuten köcheln lassen. Abseihen und je nach Geschmack mit Speckzwiebeln oder Schmandsauce servieren.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Veröffentlicht im April 2018

Meistgelesen

Themen A-Z