Rezept aus „Heimwehküche“: Dampfnudeln mit Vanillesoße

Rezept aus „Heimwehküche“: Dampfnudeln mit Vanillesoße

Heimwehküche
Lieblingsessen aus Omas Küche
Birgit Hamm und Linn Schmidt
Dorling Kindersley Verlag (2010)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Dampfnudeln gehören zu den kulinarischen Legenden. Dieses wunderbare Rezept findet sich in dem Kochbuch Heimwehküche, das Testerin Miriam mit in ihre Küche nahm. Sie war überrascht, dass man so gute Dampfnudeln so einfach kochen kann. Dazu machen sie auch noch glücklich! Katharina PS: Ich verwende eine große gusseiserne Pfanne mit hohen Rand und Glasdeckel. Der Glasdeckel bleibt beim Dämpfvorgang auf der Pfanne, schließt aber nicht hermetisch ab, so dass auch Wasserdampf entweichen kann.

ORIGINALREZEPT: Dampfnudeln mit Vanillesoße
Für 4 Portionen

Für die Zubereitung von Dampfnudeln braucht man ein gutes Gehör – ob sie schon ein salziges »Bächele« bekommen haben, wie Doris Gretzinger – gern sagt, höre man am feinen Knistern. Der Topf muss gut schließen und darf während des Kochens auf keinen Fall geöffnet werden, denn sonst werden die Dampfnudeln nicht rund und luftig, sondern klein und fest. Kein Gericht also für neugierige Topfgucker!

Zutaten für die Dampfnudeln
500 g Mehl
1 Würfel Hefe (42 g; oder 1 Päckchen Trockenhefe)
1 Prise Zucker
250 ml Milch
1 Ei, Größe M
1 ½ TL Salz
50 g Butter

Zutaten für die Vanillesoße
2 Eigelb
1 l Milch
30 g Speisestärke
60 g Zucker
1 Vanilleschote

1. Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde hineindrücken. Hefe in die Mulde bröseln, 1 Prise Zucker und 4 EL von der Milch zur Hefe geben. Vorsichtig mit etwas Mehl vermischen. Vorteig in der Schüssel zugedeckt an einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen, bis er Blasen wirft. Restliche Milch, Ei und ½ TL Salz zum Vorteig geben. Mit den Händen so lange kneten, bis kein Teig mehr an den Fingern kleben bleibt. Das dauert etwa 3 – 4 Minuten. Aus dem Teig 8 Kugeln formen, auf ein bemehltes Brett setzen und weitere 40 Minuten gehen lassen.

2. In einem Topf 500 ml Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Butter hineingeben. Wenn die Butter geschmolzen ist, die Teigkugeln hineinlegen. Den Topf mit einem gut schließenden Deckel abdecken und etwa 20 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Den Deckel nicht öffnen! Die Dampfnudeln sind fertig, wenn die Flüssigkeit eingekocht ist und sie unten eine Kruste bekommen haben. Das hört man am Knistern. Topf vom Herd nehmen, Dampfnudeln mit zwei Esslöffeln aus dem Topf nehmen und verteilen.

3. Für die Vanillesoße Eigelbe in einer Schüssel mit den Rührquirlen des Handrührgeräts cremig schlagen. Von der Milch 6 EL in einem tiefen Teller mit der Stärke zu einer glatten
Masse rühren. Restliche Milch zusammen mit dem Zucker in einen Topf geben, die Vanilleschote aufschneiden und mit einem Löffelstiel das Mark in die Milch schaben. Schote ebenfalls in die Milch legen, das Ganze unter Rühren zum Kochen bringen, die Vanilleschote entfernen und die Stärkemischung unterrühren. 2 Minuten unter Rühren kochen, bis die Soße eindickt, vom Herd nehmen. Eiercreme einrühren und alles noch einmal ganz kurz (etwa 30 Sekunden) auf den Herd stellen und aufwallen lassen. Vom Herd nehmen, in eine Sauciere füllen und heiß oder kalt genießen.

Tipp: Am besten mit Vanillesoße oder selbst gemachtem Kompott servieren. Reste werden am nächsten Tag in Scheiben geschnitten und mit Speck in der Pfanne angebraten und z. B. mit Kräuterbutter serviert.

Merken

Merken

Merken

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Veröffentlicht im Dezember 2010

Meistgelesen

Themen A-Z