Herzlich willkommen!

Valentinas ist das Online-Magazin für weltoffene und buchaffine Homecooks.

Wir berichten über Kochbücher, empfehlen Rezepte und sprechen mit Autor*innen.

Viel Freude!
Katharina Höhnk

Druckfrisch: Neue Kochbücher – Tomaten

Drei Neuerscheinungen bereichern die Tomaten-Saison. Eine Kurzvorstellung.

TomateAndres Sprecher: Das große Buch der Tomaten
Der Schweizer Andres Sprecher ist ein Kenner der Tomatenpflanze. In seiner Sammlung finden sich Samen von über 1200 Sorten. (Weltweit gibt es an die 12.000, schreibt er.) Er porträtiert 188 Sorten in seinem Buch, bebildert und mit Angaben versehen zu Farbe, Habitus, Frucht/Eigenschaft, Reifezeit sowie Herkunft. Zu einigen der Fleisch-, Herz-, Rund-, Flaschen- oder Kirschtomaten führt er sehr spannend die Geschichte der Pflanze aus. Für die Praxis sind Anbau- und Zuchttipps zu finden sowie einige Rezepte. (Hädecke Verlag)

TomateKaren Schulz: Das Tomatenbuch
Die schöne Neuerscheinung von Karen Schulz bietet Rezepte für das Home-Cooking: einfach mit Raffinessen, Klassiker und moderne Interpretationen wie z. B. Blätterteigtaschen mit getrockneten Tomaten, Tomatenrisotto, Muschelnudeln mit Pancetta-Tomaten-Zucchini-Füllung, Dorade mit Ofentomate und Ziegenkäse auf Tomatencarpaccio, begleitet von einer Warenkunde und Tipps für Zubereitung und Zucht. (Edel Verlag)

NEUIGKEITEN OKTOBER 2010: Unsere Rezension mit Rezepten

TomateGabriele Halper und Elisabeth Ruckser: Tomate
Gabriele Halper und Elisabeth Ruckser verfassten für die Neuerscheinung ambitionierte Rezepte, die kulinarische Entdeckungen versprechen. In den Kapiteln “Ins Glas”, “Kalte Sommergerichte”, “Warme Sommergerichte” und “Aus dem Glas” sind Gerichte wie z. B. eingelegtes Lauch-Tomaten-Gemüse mit Dörrzwetschgen, Auberginen-Tomaten-Püree mit gebratenem Knoblauch, Tomaten-Mango-Gewürz-Sauce, Avocado-Joghurt-Creme auf marinierten Koriandertomaten, Tomaten-Petit-Fours und Wolfsbarsch im Tomaten-Muschel-Sud zu finden. Kunstvoll in Szene gesetzt von Luzia Ellert. (Collection Rolf Heyne)

Tim StarkTim Stark: Ein Farmer erzählt

Tim Stark lebte als erfolgloser Autor in Brooklyn. Nebenbei zog er in seiner Wohnung seltene Tomatenpflanzen. Mit ihrem Verkauf hatte er mehr Erfolg als mit der Schreiberei und so kehrte er zu seinen Wurzeln zurück, nach Pennsylvania. Dort pflanzte er als Amateur-Landwirt unpopuläre Tomatensorten an mit seltenen Namen wie Hill Billies, Tiger Toms und Radiator Charlie’s. Er verkaufte sie in New York an Star-Köche, die sie ihm aus der Hand “rissen”. Dieser “Lebensumweg” brachte ihm nicht nur Erfolg, sondern legte ihm auch eine gute Story in die Feder. So schrieb er ein viel gelobtes Buch im Sinne der “Zurück auf’s Land”-Bewegung.

 

Veröffentlicht im August 2010

2 Kommentare

  1. Katharina

    Ich bin auch gespannt, obwohl wir wohl beim Vergleich passen müssen. Vom bloßen Stöbern her gesehen, hat jedes ganz und gar seinen eigenen Schwerpunkt. Andres Sprecher Buch sehe ich besonders in den Händen von Gärtnern. Seine kurzen historischen Abrisse habe ich aber auch als Nicht-Gärtnerin zu gerne gelesen.
    Das Buch habe ich meinem Tomaten-Händler vom Kollwitz-Markt hier im Prenzlauer Berg zur Inspiration überlassen. (Er bietet im Sommer mehrere außergewöhnliche Sorten an. Seine Indische Tomate ist ein Hit. — Knaackstraße, 2-3 Stände nach dem Metzger Gerlach) Von dem Buch ist er restlos begeistert. “So eines gab es noch nicht”, sagte er mir.

  2. Katha

    bin gespannt. bitte einen vergleich aller drei. das zweite wurde ja “kochbuch des monats” trotz offensichtlicher “nachteile” (kaum warenkunde, eher oberflächlich) gegenüber z. b. dem ersten.

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z

a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z 0-9