Kochbuch von Rob & Sophia Palmer: Zu Gast in Marokko

Kochbuch von Rob & Sophia Palmer: Zu Gast in Marokko ★★★★★

Zu Gast in Marokko.
Verführerische Rezepte einer kulinarischen Reise
Rob & Sophia Palmer
Fotos Rob Palmer
Callwey Verlag (2015)
Mehr über den Verlag

Sabine Cikic

Von

Ein Marokko-Kochbuch wie kein anderes, denn es ist viel mehr als das. Nicht weniger als ein Lebenswerk außerdem, was uns Sophia und Rob Palmer präsentieren.

Ein ganz und gar prächtiges Buch liegt da vor mir. Beinahe 300 Seiten schwer. Schönes, mattes, griffiges Papier, die vielen, vielen Fotos dank des guten Drucks atmosphärisch und orientalisch-farbenfroh. Schon beim ersten Durchblättern wird mir klar, dass das hier nicht einfach nur ein außergewöhnliches Kochbuch ist. Es ist aber auch nicht einfach nur ein Reisebildband oder Erlebnisbericht angereichert durch ein paar Rezepte, damit es auch als Kochbuch durchgehen kann.

Wurzeln, Amors Pfeile & Reisen

Sophia, die die ersten 13 Jahre ihres Lebens als Tochter einer Marokkanerin und eines Franzosen in Casablanca aufgewachsen ist, hat später die meiste Zeit in Frankreich und Australien gelebt. Nachdem Amors Pfeil in Form von Rob sie in Australien traf, folgten gemeinsame Reisen nach Marokko, unter anderem, um dort eine rauschende Hochzeit zu feiern.

Rob beschreibt in seinem Vorwort nachvollziehbar, wie fremd und überwältigend die Erlebnisse und Erfahrungen in Marokko für ihn zunächst waren. Immer wieder finden sich kleine Geschichten des Paares, die es dort erlebt hat, zwischengeheftet zwischen die großen Seiten des eigentlichen Buches, gedruckt auf schlichten weißen A5-Seiten, die Fotos hier dann in Sepia. Was für eine tolle Idee.

kochbuch-marokko-rob-sophia-palmer-inside-valentinasMengenangaben? Benutz‘ Deine Augen!

Und ich sehe sie vor mir: Rob, der Fotograf, und Sophia, die lange in der Werbung tätig und es gewohnt war, mit Worten zu jonglieren, wie sie also zusammensitzen, wahrscheinlich bei einem opulenten marokkanischen Gelage und sich denken: Mensch, lass uns doch ein schönes Kochbuch machen! Bei so viel Familie, verteilt im ganzen Land kann das ja nicht so schwierig sein.

Oh, wie man sich täuschen kann! Die Palmers müssen viele Rezepte durch Zuschauen lernen. Immer wieder hören sie sinngemäß: wie jetzt, Mengenangaben? Benutz‘ Deine Augen! Trotz all der guten Vorbereitung haben sie auch immer wieder das Gefühl, dass sie das vielleicht nie schaffen werden, aber – zum Glück für uns – sie haben durchgehalten.

Rezepte für große Runden

So können wir staunend ihre kleinen Geschichten und Anekdoten lesen und all die spannenden Menschen auf den wunderbaren Fotos kennenlernen. Wir könnten sogar sofort eine Marokko-Reise planen (Adressen für Unterkünfte werden am Ende des Buches gelistet). Und wir können uns selbstverständlich erst einmal in die Küche stürzen, vorher natürlich das Einkaufen und Einladen der Gäste nicht vergessen.

Die braucht man auch, denn in Marokko geht es nicht um Rezepte für den Single-Haushalt. Es gibt Rezepte für 4 Personen, aber die meisten sind doch eher für 6 oder 8 Personen berechnet. Sie sind sortiert in einer Kapitelstruktur, die sich aus der Reiseroute des Paares ergibt, zu Anfang jedes Kapitels gibt es ein kleines Inhaltsverzeichnis mit den jeweiligen Rezepten.

kochbuch-colour-of-maroc-marokko-rob-sophia-palmer-cover-uk-valentinasPassatwinde, Souks und Barbecues am Strand

Und so lesen, kochen und schmausen wir uns durch Marokko. Angefangen in Marrakesch geht es nach Essaouira und Mohammedia, nach Fès, Volubilis und Moulay Idris. Meknès, Oujda, Irane und Midelt, Rissani, Erg Chebbi, Imilchil, Dades-Tal und Todra-Schlucht, Ouarzate und Aït-Ben-Haddou. Geographieunterricht und Landeskunde inklusive, ich bin eingelullt von Passatwinden, Souks, Barbecues am Strand, Königspalästen und Nomadenfamilien.

Sehr, sehr schade, dass für die deutsche Ausgabe, ein unpersönliches Cover-Muster verwendet wurde, auch wenn die raffinierte Prägung ein wenig tröstet. Wie viel passender, da authentischer und persönlicher, sind doch der Titel der englischen Original-Ausgabe („Colour of Maroc – A Celebration of Food & Life“) und deren Einband-Gestaltung (links)!

Tipp vorweg – Salzzitronen einlegen

Die versammelten Rezepte bieten etwas für jeden Gusto: klassische Hühner-Tajine mit Salzzitrone und Oliven neben der modernen Fusion-Variante mit Languste, Quinoa und grünem Gemüse; Couscous traditionell mit Lamm oder als Risotto mit Chermoula-Jakobsmuscheln, Schnecken in Brühe und Lammhirn mit Karottenpüree und Karottensalat, oder doch lieber vegetarischer Graupen-Gemüse-Pilaf mit Kreuzkümmel-Dressing oder einer der zahlreichen farbenfrohen Salate wie jener mit Fenchel und Blutorange; Süßspeisen auf Teig-, Milch- oder Fruchtbasis, mit Honig, Nüssen und raffinierten Gewürzen. Eine Vielfalt, aus der ich noch viele, viele Menüs werde zusammenstellen können und die mit Sicherheit nicht langweilig wird.

Im gut sortierten orientalischen Supermarkt sollten auch die etwas ungewöhnlicheren Zutaten zu besorgen sein, einzig wer Probleme hat, Salzzitronen aufzutreiben, sollte rechtzeitig welche nach dem Rezept im Buch einlegen und die Wartezeit von einem Monat einkalkulieren. Dafür halten sie sich dann auch bei richtiger Lagerung bis zu einem Jahr.

Ein Traum von einem Buch! Das Spektrum der Rezepte ist weitaus größer als in allen anderen Marokko-Kochbüchern zusammen, die sich sonst so in meinem Regal drängeln. Durch die vielen Berichte und Fotografien, die das Land Marokko, seine Kultur und Menschen in den verschiedensten Facetten vorstellen, schaffen es die Palmers, eine vibrierende, stimmungsvolle Atmosphäre zu schaffen, in der die Rezepte nicht nur eingebettet sind, sondern ein ganz eigenes Leben haben. Ein Buch, das bleibt und aus dem ich immer wieder gerne kochen werde.

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im August 2015

Meistgelesen

Themen A-Z