Kochbuch von Rita Serano: Simply Seven

Kochbuch von Rita Serano: Simply Seven ★★★★☆

Simply Seven – Einfach gesund kochen mit nur 7 Zutaten
Rita Serano
Fotos: Laura Edwards
Hölker Verlag (2018)
Mehr über den Verlag

Heike Pethe

Von

Vier Sterne: Ein Kochbuch, das zufrieden macht.

Sieben ist eine magische Zahl in unserer Kultur. Ein Kochbuch auf eine niedrige Anzahl von Zutaten zu beschränken, erscheint als verrücktes Vorhaben. Der Schwierigkeitsgrad ist höher, wenn man sich diese Beschränkung für ein veganes Kochbuch auferlegt. Das Kochbuch der Niederländerin Rita Serano demonstriert, dass es trotz dieser Einfachheit möglich ist, im Alltag vegan und meist lecker zu kochen.

Rita Serano (Foto unten) wuchs mit makrobiotischem Essen auf. Als Teenager legte sie dies schnell ab. Wenige Jahre später hatte sie mit einer unheilbaren Psoriasis zu kämpfen. Ihre Ärzte baten sie, sich mit der Krankheit abzufinden und stellten ihr keine Besserung in Aussicht. Rita kehrte zurück zur veganen und zuckerfreien Küche. Die Symptome besserten sich. Als Rita Jahre später ihre Tochter zur Welt brachte, wollte sie das Kind vor schädlichen Einflüssen bewahren und setzte strikt auf gesunde Kost. Sie begann zu bloggen und Rezepte zu veröffentlichen. Das vorliegende Kochbuch ist das Ergebnis.

Zunächst – ein kleiner Schock

Seranos Ziel ist es, einer breiteren Öffentlichkeit zu zeigen, dass eine vegane, zuckerfreie und glutenfreie Kost sich im Alltag bewältigen lässt und schmackhafte Gerichte hervorbringt.
Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass diese moderne Wundergeschichte für mich befremdlich klang. Meine Motivation, mich mit dem Kochbuch zu beschäftigen, speiste sich teilweise aus Neugier, aber auch aus der Kuriosität gegenüber der veganen Küche. Als ich nach dem Erhalt des Kochbuches herausfand, dass hier nur zuckerfreie und glutenfreie Nahrung vorgestellt wird, kaufte ich mir erst mal ein Steak. Damit es nicht so „schlimm“ wird, näherte ich dem Buch von „hinten“. Hier befinden sich die Basics und der Nachspeisenteil. Bei den Nachspeisen, schien ist es mir, kann ich am besten Kompromisse eingehen.

Um es kurz zu machen: Nach 14 Tagen lachten meine Freunde und ich über meine vorangegangenen Ressentiments. Rita Serano gelingt es, viele schmackhafte und leckere Gerichte zu präsentieren. Dabei handelt es sich nicht nur um die Leckereien aus der Nachtischsektion wie Zitronen-Kokos-Pannacotta mit Orangenfilets.

Die anderen Kapitel, die die Autorin der Bewirtung von Gästen widmet, sind genauso gelungen wie die Kapitel „Herzhaft“ und „Schnell“. In dem Frühstückskapitel, genannt „Start“, finden sich neben Porridgerezepten spannende Fruchtaufstriche wie Chia-Konfitüre mit Brombeeren, Pflaumen und schwarzem Pfeffer (!).

Was für unerwartete Qualitäten

Eine wahre Bereicherung ist die Alltagstauglichkeit der Rezepte. Für alle Jahreszeiten enthält das Buch Vorschläge. Die Süßkartoffel-Pommes mit würziger Guacamole lassen sich in etwas mehr als 30 Minuten zubereiten. Die Zutaten sind in jedem Supermarkt verfügbar. Überraschend war es, wie wohlschmeckend die Pommes ohne Öl gelingen. Mit der vorgeschlagenen Guacamole „zum Reinsetzen“, wie es zutreffend in der Umgangssprache heißt.

So bombig schlugen bei mir jedoch nicht alle Rezepte ein. Grundsolide Kreationen gibt es, wie der Eintopf mit Kichererbsen und Karotten oder Chili mit schwarzen Bohnen. Das Ergebnis ist immer ein schmackhaftes Gericht. In manchen Momenten gönne ich den Rezepten noch ein weiteres Gewürz, indem ich heimlich den sieben eine achte und neunte Zutat hinzufüge. Hier empfinde ich das Konzept „Simply Seven“ als Beschränkung.

Im Allgemeinen überrascht Rita Serano durch unerwartete Kombinationen von Zutaten oder Neuinterpretationen von bekannten Kochtechniken. Sie zeigt uns, wie innovativ die vegane Küche agieren kann. Das Auberginen-Escabeche, in Gewürzessig eingelegte Auberginen, stellt eine interessante vegane Variante für eingelegten Fisch dar. Eine Zucchini-Frittata ohne Ei gelingt mit Kichererbsen mindestens genauso ausgezeichnet. Die gezwungene Kombination der veganen Zutaten vermählt die ungleichen Partner in einer unerwarteten und delikaten Weise.

Neue Wege

Erstaunt nehme ich zur Kenntnis, wie eine Kokospanade den Ofenkürbis verzaubert oder Miso und geräuchertes Paprikapulver den aus Bohnen und Reis gefertigten Burgern ein schmackhaftes Umami-Aroma verleihen. Für mich, die ich lange verschiedene Varianten von vegetarischen Burgern – vom Grünkernbratling bis zum Sellerieschnitzel – ausprobiert habe, findet sich endlich eine würzigere und einladendere Alternative zum Fleischburger.

Zum Weiterlesen

Website der Autorin

Rita Serano bei Instagram

Mit jedem weiteren Rezept, das ich begann, wurde ich mir sicherer, dass ich meine Zeit und die Zutaten nicht verschwende, sondern dass ich mir Zeit für ein neues, leckeres, oftmals raffiniertes Gericht nehme. Diese Gerichte mögen strikte Veganer begeistern. Sie haben oftmals das Potenzial, eingefleischte Allesesser zu überraschen.

Auf den ersten Blick umfasst das Buch eine Vielzahl von ungewöhnlichen Zutaten wie Stevia-Tropfen, Kichererbsenmehl oder veganen Joghurt. Mit einem Bio-Supermarkt in der Nähe löst sich dieses Problem leicht. Je mehr ich mich durch das Kochbuch kochte, umso mehr verschwand der Eindruck, dass hier die Freunde der Exotik zum Zuge kommen.

„Simply Seven“ ist ein gelungenes, alltagstaugliches Kochbuch für alle, die sich für eine gesunde, zuckerfreie, glutenfreie und vegane Ernährung interessieren. Sie werden hier nicht allein Alternativen zu unserer fleisch- und mehllastigen Küche finden. Auch alle anderen, die auf der Suche nach raffinierten Inspirationen sind, entdecken bei Rita Serano viele verführerische und köstliche Gerichte. Vielen Dank, Rita, für dein magisches Zauberwerk.

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im März 2019

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z