Kochbuch von Michele Cranston: fresh + easy

Kochbuch von Michele Cranston: fresh + easy ★★★★☆

fresh + easy  – Unkomplizierte
Gerichte für entspannten Genuss
Michele Cranston, Thorbecke Verlag
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Isabel Geigenberger

Von

Vier Sterne: Ein Kochbuch, das zufrieden macht.

Michele Cranston ist eine australische Autorin und Foodstylistin, die für die internationale Frauenzeitschrift Marie Claire (bei uns 2009 wieder eingestellt) eine ganze Serie von Kochbüchern herausgegeben hat. Sie tragen Titel wie „fresh“, „frisch + schnell“, „real + simple“ oder eben „fresh + easy“.

Micheles Impetus beim Schreiben liest sich so: ich „…stellte mir dabei einen wunderschönen Garten voller Frühlingsblumen, mit Zitrusbäumen und einem herrlich üppigen Gemüsebeet vor…ein Gefühl der Nostalgie wecken, eine Sehnsucht nach der Zeit, als vor allem die Natur, gute Freunde und feines Essen zu den schönen Dingen des Lebens zählten…

Country-Living

Man sieht, die Autorin hatte eine Vision und folgte als echter Profi dem Bild in sich. Herausgekommen ist ein reich bebilderter, bunter Hochformater, in dem einige junge Mädchen in luftigen Sommerkleidchen und barfuß die Country-Living-Umgebung bevölkern. Nein, nicht Landlust, Country. Bei den Fotografien der Speisen zeigt sich Micheles Leidenschaft: viel Abwechslung (ich glaube wirklich, kein Teller wurde zweimal abgebildet), kräftige, doch natürliche Farben, dabei noch realistische Arrangements.

Der Inhalt gliedert sich in Leckeres, Erfrischendes, Genussfrisches, Scharfes, Erdiges, Wärmendes, Verführerisches, Süßes, Säuerliches, Luftiges und Extras. Man sieht, diese Einteilung ist eher assoziativ, fordert eher zum Blättern und Stöbern auf als zu einer gezielten Rezeptsuche. Soweit, so gut, mir persönlich ist zwar eine ausgeprägte Persönlichkeit eines Kochbuchs – gern mit Ecken und Kanten – lieber als so ein Heile-Welt-Bilderbuch, aber schließlich sind die Rezepte mein Hauptkriterium.

cranston-2013-engMir lag das Kochbuch während der Sommerferien zur Rezension vor und ich nahm eigentlich an, dass es sich gut für das Angebot der französischen Atlantikküste eignen könnte: fresh und easy halt. Die Zutatenliste war jedoch nicht immer ganz „easy“. Ich lebte recht provinziell und das Sommerwetter lud nicht zur Jagd auf exotische Zutaten ein, so dass das Buch während des Urlaubs wenig zum Einsatz kam. Gern verwendet die Autorin z.B. Sumach, ein säuerliches Gewürz, das z.B. in der Türkei und Persien gern verwendet wird. Viele frische Kräuter (Koriander, Minze, Kerbel v.a.) sorgen für Pep, Anleihen aus der nordafrikanischen, aber auch asiatischen Küche sind zahlreich vorhanden.

Die Rezepte sind verständlich und praktikabel – am Ende bedankt sich die Autorin bei der Versuchsküche. Und man merkt, dass hier gründlich gearbeitet wurde. (Links: englischer Originaltitel)

Ansprechend und nett

Die Rezepte sprechen an, sind einfalls- und abwechslungsreich, so dass wohl jeder etwas Passendes finden kann. Auf meiner Nachkochliste stehen noch der Drei-Ingwer-Kuchen und die grüne Gemüsesuppe, das Foto sieht einfach so chlorophyll-kraftstrotzend aus.

Fazit: ein gut gestaltetes, handwerklich überzeugendes Kochbuch mit einer Menge Anregungen aus allen Bereichen. Kein „Must-Have“, aber ganz nett.

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im September 2013

Meistgelesen

Themen A-Z