Kochbuch von Martin Walker & Julia Watson: Brunos Gartenkochbuch

Kochbuch von Martin Walker & Julia Watson: Brunos Gartenkochbuch ★★★☆☆

Brunos Gartenkochbuch
Martin Walker & Julia Watson
Fotos: Klaus Einwanger
Autorenfoto J. Watson: privat
Diogenes Verlag (2019)

Susanne Hohmann

Von

Drei Sterne: Hat Stärken, aber überzeugt nicht ganz.

Ein Haus mit Garten in einer Region, in der andere Ferien machen – Martin Walker hat sich diesen Traum erfüllt. Und mit diesem Garten-Kochbuch will er uns daran teilhaben lassen. Da ich so gerne meine Urlaube in Frankreich verbringe und das Périgord mit seiner zugleich mediterranen und doch rustikalen Küche schätze, habe ich nicht lange gezögert, die Einladung in die Küche anzunehmen und war gespannt.

Von Haus aus ist der Schotte Martin Walker (Foto unten) politischer Journalist. Lange Jahre hat er für die britische Tageszeitung Guardian geschrieben. Dann kaufte er ein stattliches maison mit jardin in besagter Region und begann, seine Zeit dort zu verbringen. Ausgerechnet in dieser Idylle wurde er Krimiautor. Er schuf den inzwischen weltberühmten Dorfpolizisten Bruno, angelehnt übrigens an einen echten aus der Region, der ein guter Freund geworden ist.

Kochbuchautor Martin Walker

In den Krimis kümmert sich der Chef de Police Bruno in Saint-Denis aber nicht nur um Mord und Totschlag, er hat auch einen schönen Gemüsegarten, kocht und isst gerne. So spielt die Kulinarik Frankreich-gemäß eine gewichtige Rolle in Walkers Krimi-Welterfolg – quasi als Atempause zwischen dem (übersichtlich) Grausamen.

Es war daher nur konsequent, den literarisch eingebetteten Rezepten ein ganzes Kochbuch folgen zu lassen. Dies ist bereits das zweite. Mitzuschicken ist allerdings: Auch wenn Bruno in großen Lettern auf dem Cover steht – um ihn geht kulinarisch nicht. Im Mittelpunkt steht die Küche der Autoren. Julia Watson (Foto unten), Ehefrau von Walker, bringt als Food-Autorin die Fachkompetenz mit.

Delikatessen aus dem kulinarischen Herzen Frankreichs

„Brunos Gartenkochbuch“ ist ein optischer Prachtband – mit Leineneinband, Fadenheftung, hochwertigem Papier und vielen atmosphärischen Fotos von Klaus Einwanger. Ich bewundere nicht nur die Rezeptfotos, sondern freue mich auch über die Gartenbilder und über die genüsslich tafelnden Freunde. Martin Walker hat sie bewirtet, als er die Rezepte für das Buch ausprobiert hat. Wer das Buch aufschlägt, findet ein Fest fürs Auge vor.

Kochbuchautorin Julia Watson

Walker erzählt von jahreszeitlichem Genuss mit Produkten aus dem Garten und aus der Region. Im Frühling gibt es z. B. Brennnesselsuppe, Lammeintopf mit jungem Gemüse und Lachssteaks, die in einer Sauerampfersauce serviert werden.

Die Auswahl ist wohl abgestimmt und präsentiert nicht nur Rezepte aus dem Périgord, sondern auch aus dem restlichen Frankreich. So mancher Klassiker wurde etwas modernisiert, wie etwa Aioli, die statt mit Knoblauch mit Zitrone und Rucola zubereitet wird, oder die in Butter geschmorten grünen Bohnen, die an eingeweckte Bohnen erinnern sollen.

Immer wieder eingestreut sind auch kleine Extras – les petits plus. Da gibt es kleine Süßigkeiten, Tapenaden, Marmelade – alles, was ein Essen noch besser macht oder einfach zwischendurch schmeckt.

Gartenliebe in der Wahlheimat

Kochbuch von Martin Walker & Julia Watson: Brunos Gartenkochbuch

Es ist ein Buch für Gartenfreunde; ich habe beim Lesen bereut, dass wir nur einen handtuchgroßen Garten haben, denn Martin Walker versteht es, einem Lust auf den Gemüseanbau zu machen. Dazu tragen nicht nur die schönen Fotos bei, sondern auch die Tipps für den Gärtner, die man für jede Jahreszeit findet. Ich hätte gerne den Platz, um im Sommer reife Artischocken aus meinem Garten zu ernten und vorsorglich schon mal Wurzelgemüse für den Winter auszusäen, aber dazu muss ich wohl umziehen.

Auch die Rezepte lesen sich allesamt reizvoll, ich wollte am liebsten alles ausprobieren. Im Mittelpunkt: rustikale französische Hausmannskost, die das Beste aus den Zutaten herausholen möchte. Die Rezepte konzentrieren sich auf die bodenständigen Zutaten des Périgord – abgesehen von Foie gras und Trüffel ist alles auch gut erhältlich.

Zum Weiterlesen

Leseprobe beim Verlag

Website der Bruno-Krimis

Mehr von Martin Walker bei Valentinas

Da ist es schade, dass man im Detail öfter mal alleine gelassen wird – ich habe viel improvisiert, was Mengen und Garzeiten angeht. So weiß ich heute noch nicht, wie ich aus 100 g Mehl und 50 g Butter einen Teig für 4 Tartelette-Förmchen unbenannter Größe bekommen soll, in denen dann 4 Birnen und 300 g Käse Platz finden.

Die Ergebnisse beim Kochen waren folglich durchwachsen: Einiges war superb, manches Gericht blieb geschmacklich auffallend blass, und einige Male gab es Anlass, sich ordentlich zu ärgern. Wer an der Seite der Autorin mitkocht, sollte mitdenken.

Brunos Garten-Kochbuch ist eine wunderschön gestaltete Rezeptsammlung. Es ist eine Liebeserklärung an das Périgord und seine Lebensart von Martin Walker und seiner Julia Watson. Als Leser schwelgt man, erwägt sogar einen Umzug. Allerdings endet dieses Verhältnis abrupt beim Nachkochen. Manche Rezepte sind elegant und stimmig, manche hätten mehr Aufmerksamkeit verdient.

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im Juli 2020

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z