Kochbuch von Martin Dorey & Sarah Randell: Das VW Camper Kochbuch. The Soul Kitchen.

Kochbuch von Martin Dorey & Sarah Randell: Das VW Camper Kochbuch. The Soul Kitchen. ★★★★☆

Das VW Camper Kochbuch. The Soul Kitchen.
Text Martin Dorey, Rezepte Sarah Randell,
Fotos Dan Jones
Heel Verlag (2013)

Isabel Geigenberger

Von

Vier Sterne: Ein Kochbuch, das zufrieden macht.

Nun, dieses sommerbunte Buch kam zu mir als zu einer Einäugigen unter Blinden. Denn – zwar sind wir tatsächlich und als Einzige der Rezensentencrew – im Besitz eines VW-Busses, der campingfähig ist, doch lässt sich die Anzahl der Nächte, die wir auf einem Campingplatz oder in freier Wildbahn verbracht haben noch sehr leicht an beiden Händen abzählen. Und richtig gekocht beim Campen – hm, haben wir eher nicht.

Ich bitte also alle Butankocher-Experten, Langzeit-Campingplatz-Inhabitanten und Outdoor-Spezialisten um Verständnis und Nachsicht, wenn mein Urteil zur praktischen Durchführbarkeit der 1000 Tipps und vielen Rezepte nicht wirklich auf gelebter Erfahrung, sondern mehr auf praktischer Vorstellungskraft basiert. Auch erreichte mich das Buch im Winter und unsere nächste Bus-Tour steht erst wieder in den Sommerferien an, daher sind die getesteten Rezepte ausnahmslos an gut ausgerüsteter Heim-Küche entstanden.

Gefunden habe ich hier auch etwas ganz anderes, als ich erwartete. Erwartet hatte ich schlichteste Rezepte, für die man maximal Salz, Pfeffer, ein paar am Straßenrand gepflückte Wildkräuter und eine Pfanne, einen Topf oder ein offenes Feuer benötigt. Gefunden habe ich zum einen eine veritable Rezeptesammlung, die mir zu einem Großteil sicher zu aufwändig für Campingkocherei ist, zum anderen aber einen charmanten Reiseführer durch das Campingleben in Großbritannien, der mir wirklich Lust darauf macht, Kinder und Mann über oder unter den Kanal zu schleusen und sich auf dieses charmant-spleeninge Eiland kurz über Europa einzulassen.

Sei es eine Beschreibung der besten Festivals oder ein Liste von Obst-Pflück-Adressen, ein Beach-Guide für Surfer oder die Hinweise, wo man welche Muscheln am Strand sammeln – und dann essen kann. Es findet sich ein buntes Sammelsurium von allem Denkbaren rund ums Campen, Strandleben, Naturleben und so weiter. Nicht zu vergessen sind die VW-spezifischen Informationen, von „Mechanik und Wartung“ über VW-Shows und Events und eine Geschichte der VW-Bus-Erfolgsstory. Dieser Teil des Buches hat mir am meisten Spaß gemacht und es ist ein bisschen schade, dass weder im Titel noch im Klappentext auf den inhaltlichen Schwerpunkt Großbritannien hingewiesen wird. Nur dorthin würde ich das stattliche Buch nämlich auch auf Reisen mitnehmen – zu Hardcover und schwer ist es nämlich sonst für die stets von Platznot und Ordnungsbedarf geprägte Campingbusreiserei.

kochbuch-vw-camper-martin-dorey-sarah-randell-valentinas

Die Einteilung des Buches folgt den Tageszeiten eines Wochenendausfluges, vom Freitagnachmittag mit seiner Hektik der Abreise und des Einpackens, über Samstagmorgen, Samstagmittag und so weiter bis zum Sonntagnachmittag. Sie Einteilung verrät schon, was für das ganze Buch gilt: Schmökern und Stöbern und Markieren heißt die Devise, weniger Nachschlagen und zielgerichtet finden.

Dafür wird man dann auch z.B. mit einer Liste von „Seltsamen Veranstaltungen, die Sie nicht verpassen sollten“ belohnt und erfährt vom größten Fußballspiel der Welt in Derbyshire, bei dem Hunderte von Spielern in jeder Mannschaft auf einem Spielfeld von 5 km Länge und 3 km Breite gegeneinander antreten, von dem Käseroll-Wettbewerb in Gloucestershire, dem Moorschnorcheln oder olympischen Spielen der anderen Art samt einem Wettbewerb „Gegen-das-Schienbein-treten“. Oh Monty Python-Nachkommen, Euer Humor ist unsterblich.

Falls wir also demnächst unseren VW-Bus gen Norden auf die Insel schicken, dann liegt das nicht zuletzt an diesem humorvollen Werk, das unter der Rubrik „Kochbuch“ nur schlecht erfasst wird. Oder würdet Ihr Gitarrengriffe für die Musik am Lagerfeuer und Spiele für die gelangweilten Kinder auf der Rückbank erwarten? Vielleicht hätte man auf die Hälfte der Rezepte verzichten sollen, das ganze etwas leichter binden und nicht zuletzt darauf hinweisen sollen, dass es um das großartige Großbritannien geht, um die Käufer zu finden, die dieses Schatzkästlein zu würdigen wissen. Ein Lob geht dennoch an den Verlag, der die britischen Informationen an wichtigen Stellen mit deutschen Hinweisen (sei es zu entsprechenden deutschen Adressen oder gute Zutatenerläuterungen) ergänzt hat.

Das einzige größere Manko betrifft tatsächlich den im Titel angekündigten Zweck: bei so manchem Rezept konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Selbst wenn ich all die benötigten Utensilien mitschleppen würde, würde mich doch die Vorstellung, mit all den Gerätschaften zum zentralen Geschirrspülplatz und zurück zu laufen, davon abhalten, sie wirklich einzusetzen. Wenn es zum Beispiel frische Beeren gibt, möchte ich die im Camper nicht erst weichköcheln und dann durch ein Sieb drücken – da fallen mir spontan viele schlichtere Köstlichkeiten ein. Also: Kochbuch auch eher für zu Hause, Reiseführer für automobile Großbritannienreisende für unterwegs.

Ein in jeder Hinsicht buntes Werk für Campingfreunde, Großbritannienentdecker, VW-Nostalgiker und kulinarisch auch in freier Wildbahn Anspruchsvolle.

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im August 2014

Meistgelesen

Themen A-Z