Kochbuch von Margit Kunzke: Tapas vegetarisch – Spanische kleine Köstlichkeiten

Kochbuch von Margit Kunzke: Tapas vegetarisch – Spanische kleine Köstlichkeiten ★★★★★

Tapas vegetarisch – Spanische kleine Köstlichkeiten
Margit Kunzke, Fotos Silvio Knezevic
Hädecke Verlag (2014)
Mehr über den Verlag

Simone Brokmeier

Von

Fünf Sterne: Valentinas Liebling – zum Schwärmen gut.

Es muss nicht immer groß und opulent bebildert sein. Tapas Vegetarisch von Margit Kunzke ist genau so ein kleines Büchlein, das man vielleicht liegen lässt, wegen seines Formats. Sollten Sie aber nicht! Genauso wie Tapas kleine Häppchen zum Appetit anregen sind, macht auch dieses 90 Seiten kleine Werk Lust auf mehr.

Die seit 20 Jahren in Spanien lebende deutsche Journalistin hat mit ihrem Buch der Andalusischen Küche einen köstlichen wie kundigen Akzent gesetzt. Mit ihrem neuen Buch aus dem Hädecke Verlag bäckt sie kleinere Brötchen, fein sind sie trotzdem. Die gut 50 Rezepte sind sinnvoll und übersichtlich nach den Hauptzutaten in zehn Kapitel gegliedert: von Süppchen, über Tapas mit Käse, Hummus, den verschiedenen Gemüsen bis Tapas mit Datteln und Feigen.

Nachdem ich gerade von einem Kurztrip aus Barcelona zurück war, kam mir diese Inspirationsquelle gerade recht. Kaum hatte ich das Buch von vorne bis hinten und hinten bis vorne genüsslich durchgeblättert, stand ich schon in der Küche und funktionierte meinen guten deutschen Spargel in echt spanische Tapas um. Statt zerlassener Butter gab es nun eine Haselnuss-Zwiebel-Sauce, gekrönt mit schwarzer Tapenade und als Beilage probierte ich gleich noch die Runzelkartoffeln. Wow!
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So inspiriert rief ich das kommende Sonntags-Essen gleich zum Tapas-Abend aus und tischte drei ganz unterschiedliche Gerichte auf. Ziegenfrischkäse mit Rucola und einer köstlichen Honig-Walnuss-Vinaigrette, Hummus mit knusprigen Auberginen und Kartoffeltürmchen mit Spinat. Das alles klingt schon lecker beim Lesen, schmeckt noch viel besser – und dann erst stellt man fest, oh, das ist ja alles vegetarisch. Mir ist kein Schinken abgegangen, kein Fleisch, keine Fische. Durch die Geschmacksvielfalt kommt man gar nicht auf die Idee, es könne etwas „fehlen“ (und ich habe zwei Karnivoren mit am Tisch).
Ein kleines V über den Rezepttiteln kennzeichnet außerdem die veganen Gerichte.

Womit wir beim Layout wären und da hat sich die Grafikerin für meinen Geschmack ein wenig zu sehr bemüht. Die Rezepttitel werden von Kringeln umrahmt, hier ein Fähnchen für die Tipps, da ein Anhänger mit Geschmackscharakteristik, dort noch Pfeile um die Seitenzahlen. Für mich definitiv zuviel des Guten.

Dafür gibt es von der Autorin wertvolle Hinweise zu vielen speziellen spanischen Zutaten (wie geräuchertem Paprikapulver) oder durch was man diese zur Not ersetzen kann. Auf der Website des Verlags sind diese noch ausführlicher beschrieben – da versteht es ein Verlag sich auch in den „neuen Medien“ richtig zu positionieren.

Kurz gefasst: die Tapas von Margit Kunzke sind klasse!

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im August 2014

Meistgelesen

Themen A-Z