Kochbuch von Lina Wallentinson: Sprossen, Keimlinge, Mikrogrün

Kochbuch von Lina Wallentinson: Sprossen, Keimlinge, Mikrogrün ★★★☆☆

Sprossen, Keimlinge, Mikrogrün
Lina Wallentinson
Fotos: Lennart Weibull
BLV Verlag (2017)

Isabel Geigenberger

Von

Drei Sterne: Hat Stärken, aber überzeugt nicht ganz.

Knackigfrische Kraftpakete und spritziges Grün, während draußen die Natur noch schläft? Ja bitte, unbedingt!

Schon lange und immer wieder habe ich Keimendes und Sprießendes in Küche und auf dem Fensterbrett. Bisher vor allem Linsen, mal Weizen oder auch Kichererbsen. Gekeimten Weizen liebe ich leicht angeröstet, als Topping oder auch einfach so – super nussig.

Die gekauften Sprossen finde ich oft teuer und nicht lang haltbar. Ein großer Vorteil des Selbstziehens ist eben die längere Nutzungszeit. Vom ersten „Ja, jetzt kann man man sie schon verwenden“ bis zur Aufbewahrung im Kühlschrank, um das weitere Wachstum zu verlangsamen – das sind schon 7–10 Tage, in denen man die Sprossen verwenden kann. Scharfe Sprossen (Radieschen etc.) sind nicht so ganz meins, ich mag die milderen, nussigen Varianten.

Angefixt war ich also schon, da kam mir Lina Wallentinsons Buch gerade recht. Was gibt es noch im Universum der Invitro-Gärtner?

Das Buch

Im Wesentlichen gliedert sich das Buch in drei Abschnitte: die Einleitung mit theoretischen und ernährungsphysiologischem Hintergrund, der Teil Keimlinge mit ausführlichen Anleitungen und Materialkunde hin zu einer Beschreibung der einzelnen Sorten und ihrer Ansprüche und Verwendung und der analog aufgebaute Teil Sprossen & Mikrogrün.

Kurz das Prozedere für die Neulinge erklärt: Die Samen werden eingeweicht, zwischen 8 und 24 Stunden, um die Keimung anzuregen. Danach werden die Linsen, Bohnen oder was auch immer abgegossen und durch regelmäßiges Spülen feucht gehalten.

Zunächst sprießen zarte Wurzeln hervor – bereits jetzt haben wir Keimlinge, die knackig und saftig sind. Je nach Verwendung oder Gefallen kann man die Kleinen dann weitersprießen lassen.

Die ersten Tage bleiben die Sprossen weiß, erst dann beginnt die Fotosynthese und die Keimblätter erscheinen. Für Mikrogrün, die älteren Sprossen, dürfen die Saaten nach dem Einweichen auf ein Papier- oder Erdbett, um zu Minipflänzchen, wie wir sie von der Kresse kennen, heranzuwachsen.

Sehr anschaulich beschreibt die Autorin diese wundersame Verwandlung von trockenen Saaten hin zum vitalen Keimling und Minigrün, das Freisetzen von Enzymen und Nährstoffen und die Bereicherung, die dieses echte Superfood für unseren Speiseplan darstellt. Da die Saaten sozusagen ihren natürlichen Schutz vor dem Gefressenwerden aufgeben, verschwinden auch Inhaltsstoffe die giftig (Bohnen) oder unverdaulich (Blähungen!) waren, eine höhere Bekömmlichkeit ist die Folge.

Keimboxen, -gläser, -beutel – für jeden etwas

Wichtig auch der gute Überblick über die Möglichkeiten zur Anzucht, von den verwendeten Gerätschaften wie Keimboxen über –gläser und –beutel bis zum Durchschlag.

Ich nutze am liebsten Keimgläser für kleinere Mengen, hab auch schon Feinstrumpfhosenfleckchen als Haube benutzt und liebe jetzt mein Schraubglas mit Edelstahldeckel.

Für die Rezepte in diesem Buch, in denen die Sprossen auch gern Hauptbestandteil einer Mahlzeit sein können, sind größere Mengen erforderlich, da nehme ich gern ein Sieb.

Wichtige Kennzahlen zu den einzelnen Saaten

Bei den einzelnen Saaten finden sich dann jeweils die Angaben „Passt zu“, „Einkauf“, „Keimgerät und –methode“, „So geht’s“ und die wichtigen Kennzahlen Einweich- und Keimzeit sowie die Angabe, welchen Ertrag die trockenen Saaten im gekeimten Zustand bringen. (Foto links: Aprikosen-Chia-Trifle)

Allerlei Neues habe ich mittlerweile probiert: Erbsensprossen, die sich wunderhübsch hellgrün nach oben kringeln und eine frische Note geben auf Sandwiches oder im Salat. Buchweizen: da schlug der allzu entspannte Erstversuch fehl. Erst ein gründliches Lesen der besonderen Behandlung, bei der die gelbildenden Hüllen abgewaschen werden, führte zum Erfolg. Auch Kichererbsen, Maiskörner und Sonnenblumenkerne ließ ich keimen, ebenso Linsen und Mungbohnen. Das morgendliche Spülen der Keimgläser und Siebe neben dem Kaffeekochen wurde zur Routine.

Wer sich wundert, dass seine Mungbohnensprossen deutlich dünner ausfallen als die im Laden gekauften – diese Besonderheit der Anzucht mit Gewichten streift Lina Wallentinson anekdotisch (hier ein Link zum Selbermachen). Komplett außen vor gelassen hat Frau Wallentinson leider Getreidesprossen.

Wie war es denn nun mit den Rezepten, die etwa ein Drittel des Buchs ausmachen?

Sprossen und Keimlinge als Ergänzung zu alten Lieblingsrezepten

Die häufigste Anwendung ist die Verwendung der Keimlinge als eine von mehreren Zutaten oder als Topping, wie in einem Salat oder im Müsli, als Bestandteil einer Gemüsepfanne oder in einer Suppe. Eine Linsensuppe aus Keimlingen statt aus trockenen Linsen zuzubereiten, macht für mich geschmacklich kaum einen Unterschied, allenfalls wird die Suppe ein wenig „grüner oder gemüsiger“. Ich würde das vor allem wegen der veränderten Inhaltsstoffe tun – und brauche dafür kein neues Rezept.

Zum Weiterlesen

Lina Wallentinson bei Instagram

Auch in Smoothies fügt man Keimlinge oder Sprossen für mehr gesunde Inhaltsstoffe zu – das geht ja bei jedem Lieblingssmoothie. Daher sprangen mich wohl auch nicht soo viele Rezepte an.

Die getesteten Rezepte waren ordentlich. Bisher am besten gefallen hat mir die Idee, Falafel mit gekeimten Erbsen statt wie üblich nur aus eingeweichten Kichererbsen herzustellen. Die Rezeptur mit viel Backpulver und getrocknetem Koriander gefiel zwar nicht (auch nicht im Zweitversuch, siehe Rezept), aber es ist ein Kinderspiel, die Masse nach anderen Rezepten oder eigenem Gutdünken anzupassen. Herrlich, dieser grasig-frische Geruch der gemixten Sprossen!

Für mich ist Lina Wallentinsons Werk zwar keine Rezeptbibel, aber eine ausgezeichnete Anleitung zum Selberziehen von Keimen, Sprossen und Mikrogrün. Endlich mal heimisches und preiswertes Superfood aus eigener Hand. Es gibt viel zu entdecken: Let’s grow it!

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im Oktober 2018

Meistgelesen

Themen A-Z