Kochbuch von Laura Washburn: Tacos, Quesadillos & Burritos

Kochbuch von Laura Washburn: Tacos, Quesadillos & Burritos ★★★☆☆

Tacos, Quesadillos & Burritos
Laura Washburn, Fotos I. Wield, Hädecke Verlag (2012)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Katharina Höhnk

Von

Drei Sterne: Hat Stärken, aber überzeugt nicht ganz.

Diese kleinen quadratischen Büchlein haben es mir angetan. Wir hatten schon eine Reihe erfreulicher Erlebnisse mit ihnen. Sie haben ein perfektes Format und die übersichtliche Tiefe, um ein Spezial-Thema spielerisch, unterhaltend und innovativ zu beleuchten.

Kochbücher mit dem Brockhaus-Charakter sind der Gegenentwurf, auch gerne als „Bibel“ unterwegs in den Küchen. Sie lassen uns im Glauben, man sei kulinarisch für das ewige Leben gerüstet. Diese wertige „Weniger-ist-mehr“-Buchreihe verspricht die Auslage beim Juwelier – köstliche Perlen als Einzelstücke. Dieses Mal geht es nach Mexikos – zu seinen Tacos, Burritos und Quesadillas.

Ein Blick hinein. 32 Rezepte inklusive Beilagen und Salate präsentieren sich dem Leser appetitlich, geerdet und hübsch. Zwar gibt es kein Basisrezept für die Weizentortilla, aber das bietet der Verlag weise auf seinem Blog an. Köchinnen, die keine Koriander-Lieferanten in ihrer Nähe haben, wie z.B. Tina es mir immer wieder aus der Stuttgarter-Region erzählt (unglaublich!), sollten von dem Büchlein lassen. Ansonsten wird Chili in verschiedenen Varianten aufgeführt. Sonst verschreckt diese Zutaten-Liste niemanden.

Meine erste Rezept-Stöberei führt zur Guacamole. Man bekommt ein gutes Gefühl für die Idee eines Autoren, wenn man die Rezepte liest, die einem selber bestens vertraut sind. Hier gibt es Überraschung. Die Autorin Laura Washburn bereitet sie neben den üblichen Avocado-&Co-Zutaten mit Sauerrahm zu. Ich bin überrascht. So ist sie mir noch nie untergekommen. Ich konsultiere meine gut sortierte Bibliothek und dann noch Sabines. Nein, Guacamole wird stets ganz ohne Milchprodukte zubereitet – maximal einen Käse finde ich. Das leuchtet ein, denn die Avocado lebt davon reichhaltig, samtig und cremig zu sein – das ist ja quasi ein Alleinstellungsmerkmal in der Gemüsewelt. Sie hat Helfer nicht nötig. Aber es schmeckt, stelle ich später fest. Dann will ich nicht weiter fachsimpeln.

Das erste Rezept Tacos mit Fisch in Orangenmarinade ist ein Highlight. Den Fisch lässt man in einer Marinade aus Orangensaft, Kreuzkümmel, Salz und Chilipulver ziehen. Für das Braten wendet man ihn dann in Mehl. Das Aroma ist frisch und würzig. Das Rezept ist eingegangen in unseren Alltag: Tochter liebt es. Danach lassen mich gleich zwei Rezepte eher enttäuscht zurück. Wir essen aus Höflichkeit auf, es stecken ja gute Lebensmittel in dem Gericht. Ihnen fehlt dieser einmalige mexikanische Mix aus Frische, Gebratenem oder Saftigem, Cremigem und Schärfe, der die Küche so begehrenswert macht. Es ist beiden an Frischem – und schon ist die köstliche Balance futsch. Die mexikanischen Klassiker-Rezepte erweisen sich als dann verlässlich.

Im Gegensatz zu unserem Crème-Brulée- und auch Risotto-Büchlein, lesen sich Laura Washburns Gerichte eher traditionell und vielleicht ist das auch der Grund, warum das Buch dieses Mal nicht zündet. Hier ist kein Autor am Werk gewesen, der die Perlen hebt oder aus Überliefertem Perlen macht, sondern einer, der konventionell vorgeht. Schade, die kulinarische Ausbeute ist einfach zu übersichtlich. Thomasina Miers und ihr mexikanisches Buch bleibt als die erste Wahl in meinem Regal.

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im Juli 2013

2 Kommentare

  1. Mexikofan

    Was, keine Asia-Läden im Stuttgarter Raum, die frischen Koriander im Angebot haben?
    Alternativ auch in türkischen Supermärkten erhältlich. Aber vielleicht bin ich in Mannheim auch einfach etwas verwöhnt, was derartige Einkausmöglichkeiten betrifft.
    Bleibt noch die Variante des Selbstpflanzens. Bei Rühlemanns Versandgärtnerei gibt es eine Menge mexikanischer Kräuter und Gewürze.

    Guacamole wird in (Süd-)Mexiko nur aus Avocado, Zwiebel, Limettensaft, Koriander und etwas grüner Chili hergestellt, entweder püriert oder grob gehackt.
    Das Rezept für Pico de Gallo klingt so wie das, was in Mexiko an den Straßenständen serviert wird.

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z