Kochbuch von Kimiko Barber: Die japanische Küche

Kochbuch von Kimiko Barber: Die japanische Küche ★★★★★

Die japanische Küche
Kimiko Barber, Walter Hädecke Verlag (2006)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Katharina Höhnk

Von

Fünf Sterne: Valentinas Liebling – zum Schwärmen gut.

Dieses Kochbuch ist mir überraschend in die Hände gefallen. Japanische Küche – wer bewundert sie nicht! Aber japanisch Kochen – das bedeutete für mich, bei Null anzufangen. Deshalb erwartete ich eine gewisse “Durststrecke” beim Nachkochen: Viel Aufwand, geschmackliche Irrfahrten und Chaos in der Küche. Aber es kam anders! Ich fühlte mich von der Autorin Kimiko Barber wie ein “wohlbehüteter” Zauberlehrling geleitet. 

Die Autorin ist als Investment-Bankerin in den 70er nach England gekommen. Der Besuch einer Kochbuchhandlung hat ihr Leben verändert, so der Klappentext des Kochbuchs. Seitdem gibt sie Unterricht in der japanischen Kochkunst und ist Kochbuchautorin.

Die Idee ihres Buch ist, die japanische Küche nachvollziehbarer darzustellen, indem sie deren „Säulen“ vorstellt: Die Kulturgeschichte und die Zutaten, die mit einfachen Rezepten erläutert werden. Ersteres umfasst die politische Geschichte Japans (in Kürze), die Religion und die wichtigsten kulinarischen Elemente wie z. B. Reis: Die Seele Japans und Die Geschichte des Salzes: Der Geschmack Japans. Kimiko Barber hat diese Kapitel sehr spannend geschrieben mit der nötigen Distanz: Die vielen konkreten Details lassen die Geschichte leben und mich als Leser staunen. Gefehlt hat mir einzig ein Kapitel über die sog. Hausmannskost in Japan: Was kochen japanische Familien heute und wie werden die Mahlzeiten zusammengestellt?

Soba, Udon, Somen & Ramen

Im zweiten Teil des Buches sind die Zutaten zu finden: Reis, Nudeln u. v. m.. In den Kapiteln werden die Nahrungsmittelsorten einzeln vorgestellt (z. B. Nudeln: Soba, Udon, Somen, Ramen, Harusame, Shirataki) und zwar jeweils im Hinblick auf Geschichte, Bedeutung, Geschmack, Verwendung in der Küche und Nährwert. (Letzteres fand ich überflüssig, denn wozu den Nährwert wissen, wenn es gut schmeckt?) Im Übrigen aber präparierten mich diese Information bestens für den praktischen Teil: Das Einkaufen und Kochen. Denn zu jeder einzelnen Nahrungsmittelsorte präsentiert Kimiko Barber zwei bis drei Rezepte. Gestärkt mit einem Einkaufszettel für die ersten Rezepte marschierte ich los.

Mein Glück ist, dass Berlin gut ausgestattet ist mit asiatischen Supermärkten. (Für die japanische Küche fand ich Vinh-Loi in der Ansbacher Straße – KDW-Nähe – am besten.) Es gibt sogar einen Großmarkt (über den verschiedenes erzählt wird, je nachdem, ob man mit einem Staatsanwalt oder einem Foodbegeisterten spricht.) Die Schwierigkeit ist, dass sie Waren aus fast allen asiatischen Ländern führen, für meine japanischen Zutaten auf dem Einkaufszettel hieß das u. a. „eine Nadel im Heuhaufen zu finden“. Zum Glück hatten die Verkäuferinnen immer Rat und Ideen für Ersatz (den Seetang Kombu fand ich zunächst nicht, aber Wakame ginge auch, so hieß es).

Fix & zuverlässig

Kimiko Barbers Rezepte haben mich mit Erfolgserlebnissen beglückt: Zu einer einer Handvoll Grundzutaten (Sake, Sojasauce, Mirin, getrocknete Shiitake, Dashi-Brühe, Wasabi-Pulver), die in verschiedenen Variationen immer wieder auftauchen, waren meistens nur zwei, drei weitere „neue“ erforderlich. Und dann ging alles sehr fix und zuverlässig: Bei den einzelnen Zubereitungsschritten rätselte ich noch ob des Gelingens, aber dann fügte es sich immer wieder zu einer wohlschmeckenden Summe. Und das in einem atemberaubenden Tempo. Neben einigen extravagneten Rezepten (mit Zutaten, die ich nicht in den fünf von mir besuchten Asia-Supermärkten fand) hat die Autorin ihre Auswahl im Hinblick auf praktische Einfachheit getroffen.

Besonders gelungen finde ich das für die deutsche Ausgabe neu gestaltete Cover (links das Cover der englischen Ausgabe) sowie das Layout und die Fotos. Kimiko Barber hat ihr Kochbuch neben Zutaten- und Rezept-Fotos mit historischen Schwarz-Weiß-Fotografien bebildert als auch mit aktuellen Bildern von Land und Leuten. Fasziniert haben mich dabei die Fotos von der Herstellung der Zutaten: Seltene Blicke in Pilzzuchtanlagen, Nudelherstellung und Algenproduktion.

Merken

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im Oktober 2008

8 Kommentare

  1. Thea

    Achat24 hat leider geschlossen, habe ich gelesen.

  2. Susanne

    Einen Großmarkt in Berlin? Das musst du mir bitte genauer erklären. Ich kenne den indischen in der Nähe des S-Bahnhofes Beusselstrasse http://www.cft-berlin.de/. Da bekommt man auch frische Curryblätter. Gibt es noch einen interessanten Großmarkt, den ich noch nicht kenne….

    • Katharina

      Ja, das ist das Dong Xuan Center. Ich war immer sehr abgeschreckt von den Erzählungen meiner Freundin, die bei der StA ist. Aber alles völlig harmlos. Isabel war übrigens erst vor Kurzem da, glaube ich, und hatte einen besonderen Tipp in Sachen, wo man besonders gut isst. http://dongxuan-berlin.de/
      Ob es ertragreicher als die Beusselstraße ist, weiß ich nicht. Es sind ganz viele kleine Läden. Auch Non-Food.

      • Susanne

        Ach so, darüber haben wir doch diskutiert und ich habe das Achat24 erwähnt (ich schlage mir gerade an die Stirn). Ich dachte, du kennst noch eins…

  3. Helma

    Ich liebe dieses Kochbuch! Ich habe nicht ein Kochbuch gefunden, das einem die japanische Küche so umfassend näher bringt. Tolle Bilder auch. Endlich Hausmannskost à la Japan!

    • Katharina

      Mir geht es auch so. Es gibt leider viel zu wenig Kochbücher zu diesem köstlichen Thema.

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z