Kochbuch von Johanna Sederl: Vegane und vegetarische Brotaufstriche

Kochbuch von Johanna Sederl: Vegane und vegetarische Brotaufstriche ★★★☆☆

Vegane und vegetarische Brotaufstriche

Johanna Sederl
Kneipp-Verlag (2013)

Annahita Aryafar

Von

Drei Sterne: Hat Stärken, aber überzeugt nicht ganz.

Butterbrote versetzen mich zurück in meine Kindheit, Erinnerungen von rustikalen Holztischen und knarrenden Stühlen werden wach – wieso? Sie sind etwas typisch deutsches, was ich immer zu Besuch bei meinen deutschen Freunden als Abendbrot bekommen habe – eben, Abendbrot. Dass es aber nicht immer Butter sein muss, lässt uns dieses kleine Büchlein wissen.

Ich muss gestehen, stünde ich im Buchladen, wäre dies nicht das erste Buch, das ich in die Hände nehmen wollte. Weder der Titel noch das Cover können mich für sich gewinnen. Schade. Denn die Idee ist ganz nach meinem Geschmack, vegetarische und vegane Aufstriche und Dips, die für mehr Abwechslung auf dem Butterbrot sorgen. Vegetarisch ist da gar nicht mal das, was so aussergewöhnlich ist, Kräuterbutter, Kräuterquark, Hummus und Co. sind uns allen doch gut bekannt. Tatsächlich gespannt war ich auf die veganen Variationen, die im englisch-sprachigen Netz schon seit geraumer Zeit kursieren. Was mich aber eben den erwähnten englisch-sprachigen Verfechtern veganer Dips und Käsealternativen so reizt, deren pfiffige Aufmachung, fehlt mir in diesem Buch gänzlich. Das Büchlein kommt recht „öko“ daher. Das Layout und die Fotos suchen nicht das Besondere. Mich erinnert die Aufmachung an Rezeptstrecken von Frauenmagazine, die man so im Wartezimmer von Ärzten findet. Warum nur?

kochbuch-sederl-insideInteressant – Öle als Aromageber

Die Basis der veganen Aufstriche besteht meist aus gekochten Hülsenfrüchten und Bohnen. Frische Kräuter sorgen für Farbe und Geschmack. Leider ist die Auswahl begrenzt, und mir fehlen vor allem Rezepte wie „Cashew-Butter“ oder selbstgemachtes Mandelmus, die sich hervorragend als Ersatz zu Frischkäse verarbeiten lassen. Vegetarisch wird mehr geboten. Topfen, Butter und saure Sahne sorgen für die Cremigkeit, variiert wird mit geraspelter Rohkost, diversen Ölen und – auch hier – Kräutern.

Viel Zeit vertrödelt man nicht in der Küche, was gut zum Thema Abendbrot passt. Schnell soll es gehen, so hat man mehr Muße und Zeit, zusammen am Tisch zu sitzen. Praktisch ist, dass egal welches Gemüse vorrätig ist, irgendein Rezept lässt sich finden, für das man es verwerten kann. Ob Karotte, Apfel oder Kürbis, sie alle kommen vor. Interessant ist das Spiel mit den Ölen, Kürbiskernöl und Leinsamen-Öl spielen wichtige Rollen als Geschmacksgeber.

Trotzdem fiel es mir schwer, mehr als das Geforderte nachzumachen, überzeugt war ich nicht von den Resultaten. Das mag eine persönliche Geschmacksache sein, deswegen möchte ich lieber die starken Punkte unterstreichen: Abwechslung für das Abendbrot und Partydips, die gesund und leicht zu machen sind. Eine Sammlung an knappen Rezepten, deren Zutaten man meist parat hat und die durch frische Kräuter und rohes Gemüse interessanter sind als immer nur Butter mit Tomate und Gurke.

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im Januar 2014

Meistgelesen

Themen A-Z