Kochbuch von Jill Norman: Kochen – Grundtechniken, Rezepte und Profitipps

Kochbuch von Jill Norman: Kochen – Grundtechniken, Rezepte und Profitipps ★★★★★

Kochen – Grundtechniken, Rezepte und Profitipps
Jill Norman, Dorling Kindersley Verlag (2006)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Katharina Höhnk

Von

Fünf Sterne: Valentinas Liebling – zum Schwärmen gut.

In meinem Kochbuchregal gibt es viele verschiedene kulinarische Bücher: vom Feel-good-Kochbuch über das Food-Lexikon zum Spezialthema. Bisher unbesetzt blieb der Platz für ein Nachschlagewerk, das Wissen und Praxis für den Homecook umfassend zusammen bringt. Dieser ist nun dank einer Empfehlung gefüllt. Auf den Tipp hin bin ich auf Kochen – Grundtechniken, Rezepte und Profitipps von Jill Norman gestoßen, das 2006 auf Deutsch erschienen ist. Das Buch ist ein Hit. Es erfüllt (fast) alle meine Erwartungen und noch mehr. Das hat zwei Gründe. 

Die Herausgeberin arbeitete für die 650-Seiten-Veröffentlichung mit Meisterköchen zusammen. (Anmerkung für Foodies: Jill Norman war auch Lektorin für die Kochbücher der englischen Ikone Elisabeth David.) Jedes Kapitel des Buches – von Saucen bis Obst – wurde von einem entsprechend renommierten Experten betreut. (Dabei sind z. B. Charlie Trotter, Dan Lepard und Stephan Franz).

Generell finde ich, dass Koch-Stars keine inhaltliche Garantie geben. Denn manches Mal steht das bloße Vorzeigen der Meisterschaft mehr im Mittelpunkt als die Wissensvermittlung. Das Besondere an diesem Buch ist: Jill Norman und ihr Team haben es geschafft, dass die Meisterköche sich auf Augenhöhe mit ihrer Leserschaft zuhause begeben, die nicht von einer Kochmannschaft unterstützt werden und auch nicht den ganzen Tag in der Küche verbringen: Praktische Anleitung, persönliche Einschätzungen, der Casus Misslingen und der Faktor Zeit standen ebenfalls im Fokus der Autoren.

Der Koch Paul Gayler z. B. beschreibt bei der Zubereitung der Sauce Hollandaise, dass das Klären der Butter lediglich einen aromatischen Vorteil hat. Außerdem gibt er einen Tipp, was zu tun ist, wenn sie gerinnt. Aber am besten hat mir gefallen, dass er aufräumt mit der weit verbreiteten aufwendigen Wasserbad-Zubereitung und stattdessen die simple Mixer-Variante für Leute mit wenig Zeit preisgibt. So wird es eine köstliche Sauce für jeden Homecook.

Eine erfahrene Autorin

Zu den Grundtechniken und Basisrezepten werden eine Vielzahl von Varianten vorgeschlagen. Übersichtstabellen zu Garzeiten helfen weiter. (Charlie Trotter geht in der Gemüse-kochen-Tabelle sogar auf die Frage ein, ob das Gemüse in die kalte oder kochende Flüssigkeit gegeben wird und ob der Topf geschlossen wird.) Eine reiche, wenn auch funktionale Bebilderung sowie ein kühles Layout erfüllen voll und ganz ihren Zweck. Einzig bei der Rezeptempfehlung neben den Basisrezepten ist tendenziell Profiniveau zu finden, was mich weniger zum Nachkochen inspiriert. Dafür gehe ich ins Restaurant.

Der andere Grund für meine Begeisterung ist die Kapitelstruktur. Jill Norman ist zum einen klassisch nach Zutaten-Kategorien vorgegangen wie Kräuter, Eier, Fisch usw. Durchbrochen wird diese Struktur durch Kapitel über für uns eher fremde Länderküchen von Lateinamerika, Indien, Orient usw. Z. B. stellt Ken Hom die Küche Chinas auf zehn Seiten vor mit einer kurzen persönlichen Einleitung, den wichtigsten Techniken und sechs Rezepten. So schlägt das Nachschlagewerk einen modernen Bogen, denn längst ist die eine oder andere Länderküche zuhause angekommen und hat einen festen Platz.

Dieses Kochbuch ist für den Anfänger und Fortgeschrittenen ein zeitloser Einflüsterer: Wenn die charmanten Rezeptsammlungen schweigen, der Homecook den eigenen Ideen folgt, hier sind die wissenswerten praktischen und inspirierenden Grundtechniken und Basisrezepte zu finden. Für mich ist das Buch Kochen jetzt schon unersetzlich! Auch wenn es ganze 3 kg schwer ist und von Handlichkeit nicht mehr die Rede sein kann.

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im November 2009

7 Kommentare

  1. Stefan

    Vielen Dank für diese tolle Rezension! Ich kannte das Buch gar nicht, habe es heute antiquarisch gekauft und bin total begeistert! Ein solches Grundlagenbuch habe ich lange gesucht, aber nie gefunden. Es ist dick – aber ich war trotzdem sehr überrascht, wie viel fundiertes Wissen zu wie vielen verschiedenen Themen man in einem einzigen Buch unterbringen kann – und das noch so übersichtlich und leicht verständlich und instruktiv bebildert. Großartig! Es lohnt sich doch immer wieder, hier herumzustöbern…

    • Katharina

      Freut mich. Es ist ja einige Zeit her, dass ich den Text verfasst habe, aber iSv Nachschlagen: das Buch bleibt meine No.1. Verrate mir eines: Wo hast Du denn ein Exemplar entdeckt?

      • Stefan

        Ich hatte es erst bei amazon gesehen, für 120 €. Dann habe ich es bei ebay gefunden. Für 80 €. Immer noch viel Geld für einen Blindkauf. Aber nach Lektüre Deiner Rezension habe ich gedacht: das muss ich haben! Ich hätte vermutlich auch die 120 bezahlt…

  2. Melanie

    Mensch und ich kannte es gar nicht – wo hatte ich meine Augen :-). Klingt auf alle Fälle toll. Danke für den Tipp!!

  3. Petra Losbichler

    Das Buch gehört seit langem zum “Stammteam” in meiner Küche – umfassend, interessant und einfach klasse! Ich kann mich Katharinas Meinung aus vollster Überzeugung anschliessen!

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z