Kochbuch von Emiko Davies: Südtoskana

Kochbuch von Emiko Davies: Südtoskana ★★★★★

Südtoskana – Die echte Küche. Authentische & traditionelle Rezepte
Emiko Davies
Fotos: Lauren Bamford
Hölker Verlag (2018)
Mehr über den Verlag

Heike Pethe

Von

Fünf Sterne: Valentinas Liebling – zum Schwärmen gut.

Der Götterhimmel als Leserin öffnet sich für mich, wenn ich ein Kochbuch finde, das raffinierte Gerichte bietet, die Beschreibung der Rezepte ausgetüftelt und die Herstellung im Alltag zu bewältigen ist, und ich raffinierte Gerichte einer unbekannten Regionalküche entdecke. In dem Buch „Südtoskana – Die echte Küche“ treffen alle vier Punkte zusammen. Ein Jubelmoment für Köchinnen und Köche.

Emiko Davies stellt uns die bodenständigen Spezialitäten auf 271 Seiten aus einem abgelegenen Teilgebiet der Toskana vor. Das Maremma liegt südwestlich vom Zentrum der Toskana an der Küste. Viele sind Gerichte aus der Landküche. Zu meiner Überraschung beginnt es nicht mit leichten Fischgerichten, sondern mit Wald- und Wildgerichten, die man mit Herbst- und Wintergerichten verbindet. Ich freue mich über diesen neuen Aspekt in einem italienischen Kochbuch. Bisher habe ich italienische Küche mit einer leichten, filigranen, sommerlichen Gemüseküche assoziiert.

Die Autorin (Foto links) beschreibt den Charakter der regionale Kochweise so: „Sie (die Gerichte der regionalen Küche) schmecken und tun gut, kosten nicht viel und lassen sich leicht zubereiten. Ursprünglich ist es eine Arme-Leute-Küche … Sie besteht aus Gerichten, die man gut in großen Mengen kochen kann“.

Eine Ode!

Eine zweite Überraschung zeigte sich in der Ausarbeitung des Buches. Nicht jedes Gericht wird mit einem Foto gezeigt. Ich mag die liebevollen Illustrationen von Davies. Sie durchbricht in erfrischender Weise das bekannte standardisierte Kochbuchlayout eines synchronen Nebeneinanders von Rezept und Foto mit Bildern zur Landschaft und Menschen des Maremma und setzt selbstgezeichnete Illustrationen ein, in denen sie beispielsweise verschiedene Fischarten abbildet und beschreibt.

Nachdem ich jedoch mein erstes Gericht gekocht habe, begeistere ich mich schnell für die unbekannte Regionalküche. Die Rezepte sind einfach umzusetzen. Jedes Resultat beglückt mich und meine Freunde. Die Liste der Zutaten ist in der Regel überschaubar. Jedes Rezept wird von einer kurzen Geschichte begleitet. Angespitzt von dieser Entdeckung entwickelt bei mir das Buch Suchtpotenzial. Jedes Rezept gelingt. Die Beschreibung der Rezepte stimmt ohne Einschränkungen und die Resultate sind jedes Mal überraschend, wenn auch – wie die Landküche es erfordert – rustikal.

Die japanischstämmige Kalifornierin brach – wie es das Klischee so will – als Kunststudentin in die Toskana auf, lernte dort ihren Partner kennen und absolvierte eine Ausbildung als Restauratorin. Mit einer Kamera ausgerüstet begann sie ein Kochblog zur regionalen Küche der Südtoskana, in dem sie die Rezepte ihrer Freunde, Entdeckungen aus der Region und italienischer Kochbuchautoren vorstellt. Bei dieser Biografie ist man geneigt, an Julia Child zu denken – wie auch bei der genau ausgearbeiteten Beschreibung der Rezepte. Gleichfalls schafft Davies es, uns in diese unbekannte Region hineinzuziehen und davon zu begeistern. Auch auf Instagram hat die Autorn bereits an die 35.000 Fans (Stand: 12/18)

Auch in der Küche großartig!

Das Repertoire von Emiko Davies umfasst neben den beschriebenen Wild- und Pilzgerichten – bei der Küstenlage des Maremmas wenig überraschend – jede Menge Fischgerichte. Rezepte aus dem Garten (Gemüse) und dem Bauernhof (Fleisch) wie auch Nachspeisen fehlen keinesfalls. Davies dokumentiert die regionale Vielfalt. Neben kleinen Imbissen, Vorspeisen, Hauptgerichten und Süßigkeiten gibt sie auch Rezepte zur Vorratshaltung wieder wie beispielsweise eingelegter Bonito in Öl in kleinen Schraubgläsern, Lorbeer-Rosmarin-Likör oder Tozzetti.

Zum Weiterlesen

Website von Emiko Davies

Emiko Davies bei Instagram

Die Kombination der Zutaten erstaunt mich immer wieder, da Leichtes mit Bodenständigem verbunden wird, wie Tintenfisch mit Pilzen oder Scampi und Kartoffeln. Für mich und meine Gäste war es oft eine unterhaltsame und raffinierte Camouflage. Das bekannte, bodenständige Wildragout erhält durch eine süße und nussige Soße mit Pinienkernen, Sultaninen, Schokolade und Orangeat ein neues Gewand. Die überall präsenten Kaffeekekse Cantuccini tauschen die Mandeln gegen Haselnüssen und werden, voilà: Tozzetti mit Haselnüssen.

Als Gastgeberin bin ich ebenfalls erfreut: Viele Gerichte können teilweise vorbereitet werden, sodass die Einladung der Gäste sich nicht zum Stress mit einem „Final Countdown“ geriert. Davies Versprechen zur Küche des Maremmas wird eingelöst.

Das Buch ist eine wunderbarer und vielseitiger Führer durch die rustikale Landküche der Region Maremma für alle, die im Alltag für sich und ihre Gäste auf der Suche nach der interessanten Abwandlung mit gebräuchlichen Zutaten sind und es lieben, sich von der Vorsuppe angefangen bis zur Vorratshaltung von neuen Varianten inspirieren zu lassen. Ein tolles Geschenk für uns und andere!

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im Dezember 2018

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z