Kochbuch von Csaba dalla Zorza: Toskana – Eine kulinarische Liebeserklärung

Kochbuch von Csaba dalla Zorza: Toskana – Eine kulinarische Liebeserklärung ★★★★☆

Toskana – Eine kulinarische
Liebeserklärung
Csaba dalla Zorza
Fotos Stefano Scatà
Callwey Verlag (2016)
Mehr über den Verlag

Dietmar Adam

Von

Vier Sterne: Ein Kochbuch, das zufrieden macht.

Toskana. Sehnsuchtsort, Paradies auf Erden. Deutsche Kaiser sind hier durchgezogen, Goethe auch und zuletzt linke Politiker auf der Suche nach Genuss und Schönheit, die inzwischen in Vergessenheit geratene sogenannte Toskana-Fraktion. Bei all der Begeisterung spielt das Essen eine wichtige Rolle. Deshalb verdient ein Buch, das sich „eine kulinarische Liebeserklärung“ nennt, für mich großes Interesse.

Zunächst einmal bestaune ich Umfang und Gewicht. Natürlich liegt das nicht im Bereich eines Parmesanrades, auch ein Schinken ist schwerer, eher so wie ein Pecorino oder eine ordentliche Salami von eineinhalb Kilo. Über 400 Seiten, das verspricht einiges. Schön, dass der Umschlag mit einem stilisierten Olivenzweig zurückhaltend, aber geschmackvoll daher kommt.

Diese Schlichtheit zeigt sich auch zwischen den Buchdeckeln. Die Fotos von Stefano Scatà haben in mir gleich Erinnerungen geweckt, Landschaftsbilder und Alltagsszenen wieder aufleben lassen von Touren durch diese wunderschöne Region.

So ist ein opulenter Bildband entstanden, der bei mir allerdings auch ein wenig Unbehagen auslöst. Gar so viele Fotos von der eleganten Autorin, dem stilvollen Ambiente ihres Hauses und dem gerne zur Schau gestellten Familienidyll hätte es nicht gebraucht. Irgendwie habe ich mich wie in einem dieser zeitgeistigen Lifestylemagazine gefühlt.

Traditionell, aber modern

Csaba dalla Zorza (links) beginnt ihr Buch sehr persönlich, berichtet von ihrer Kindheit in der Toskana, dem Leben in der großen, von Frauen geprägten Familie. Dann geht es in die Speisekammer – worauf sollte man achten in Bezug auf Qualität, Frische und Herkunft. Sogar eine Liste der stets bei ihr vorrätigen Lebensmittel findet sich, alles genau notiert bis hin zu den 8 Flaschen Bier („für Freunde“). Schnell wird klar, dass sie die traditionellen Gerichte in Ehren hält, sie aber modern interpretiert. Authentisch, geschmackvoll, aber bitte in einer überschaubaren Zeit – das ist ihr Motto, das auch mir gefällt.

Gutes Essen und Lebensgefühl

Ganz konventionell starten die Rezepte mit Antipasti. Weitere Kapitel kümmern sich dann um Gnocchi und Pasta, heiße Suppen, Fleisch und Wein, Fisch, Gemüse und Snacks. Zum Schluss wird noch Süßes, Obst und Kaffee aufgetischt.

Bei dem doch beachtlichen Umfang des Buches hatte ich eigentlich mehr Rezepte erwartet. Dass dem nicht so ist, liegt einmal an den vielen Fotos, zum anderen aber auch daran, dass Csaba dalla Zorza sich Zeit nimmt, jenseits der Rezepte noch allerlei Gedanken unterzubringen. Das macht ein Nigel Slater auch, doch bei ihm ist das meist originell und bereichernd, hier ist alles zwar richtig und nett, aber auch nicht viel mehr.

Die Rezepte selbst können sich sehen lassen. Vor allem Leser, die nicht wissen, dass Italien mehr zu bieten hat als Pizza und Pasta, können sich an einem verlockenden Angebot an delikaten Speisen sattsehen. Gut beschriebene Anleitungen und meist leicht zu beschaffende Zutaten dürften zudem den Tatendrang in der Küche noch unterstützen, ganz zu schweigen von den üppigen Fotos.

Fortgeschrittene Italienfreunde kommen weniger auf ihre Kosten. Für mich sind „Rezepte“ für gegrillte Bratwürste, Spinat mit Knoblauch oder Kartoffelpüree entbehrlich, aber auch sonst begegneten mir etliche wohlbekannte Speisen und Rezepturen, was natürlich nicht gegen das Buch spricht.

Meine Neugier wecken konnten dann Rezepte wie die in Zitronensaft eingelegten Sardellen, Kastaniengnocchi, Panforte und die Torta della Nonna. Insgesamt bietet das Buch eine Fülle von guten Rezepten, die es möglich machen, sich die Toskana zumindest kulinarisch ins eigene Haus zu holen.

Csaba dalla Zorza bietet in ihrem Buch einen weiten Einblick in die Verlockungen der toskanischen Küche. Vor allem die vielen stimmungsvollen Fotos machen Lust zum Nachkochen, aber auch die klar beschriebenen und leicht zu realisierenden Rezepte überzeugen. Das mit einigen Preisen ausgezeichnete opulente Buch wird vor allem Einsteiger in die italienische Küche begeistern.

Merken

Merken

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im Juni 2017

Meistgelesen

Themen A-Z