Valentinas stellt seit 2008 Kochbücher mit ihren besten Rezepten vor.

Über 5.000 Beiträge erwarten Dich: kuratiert & wärmstens empfohlen.

Read, cook, enjoy!
Katharina Höhnk

Kochbuch von Antonio Cotugno: Gutes Essen ist gutes Leben ★★★★

Gutes Essen ist gutes Leben – Die einfache italienische Küche, Antonio Cotugno, Fotos: Ferdinano Cotugno, Ellert & Richter Verlag (2020)

Vier Sterne: Ein Kochbuch, das zufrieden macht.

Dietmar Adam

Von

Italienische Restaurants haben hierzulande Tradition. Und konnten sich trotz harter Konkurrenz einen Spitzenplatz in der Gunst ihrer Gäste bewahren. Wie dieses Erfolgsrezept funktioniert, schildert Antonio Cotugno, in Neapel geboren und Chef eines der besten italienischen Restaurants in Hamburg, detailreich und mit allerlei Anekdoten.

Kochbuchautor Antonio und Neffe Mario Cotugno
Kochbuchautor Antonio und Neffe Mario Cotugno

Vom Schuhputzer zum Millionär – ganz so spektakulär verlief Antonio Cotugnos Karriere zwar nicht, aber bestimmt hätte er nach dem Abbruch einer ungeliebten Elektronikerausbildung und einer harten Zeit im Hafen von Neapel, wo er die Tanks von Öltankern reinigte, sich kaum vorstellen können, einmal in Hamburg ein exquisites Restaurant zu führen. Es heißt L’Europeo – und es hat viel mit dem Zusammenwachsen Europas zu tun. (Foto links li., mit seinem Bruder Ferdinando)

Obwohl Mutter und Onkel bereits gastronomisch tätig waren und Cotugno eine zweite Lehre an der Hotelfachschule absolvierte, konnte er kaum kochen. So war es auch nicht verwunderlich, dass er, als er 1969 nach Hamburg kam, als Kellner startete. Zum Kochen kam er zufällig, weil das Hotelrestaurant schon um 23 Uhr schloss. Dann erschienen jedoch oft Künstler, die nach ihrem Auftritt auf etwas anderes als Chips Appetit hatten. Für sie erfand Cotugno ein einfaches Gericht: gebratene Rinderfilets.

Zum Weiterlesen

Website & Instagram des L’Europeo

Mehr Kochbücher zur italienischen Küche bei Valentinas

Berühmte Gäste

In seiner für ein Kochbuch ungewöhnlich ausführlichen Schilderung seines Werdegangs kommt es immer wieder zu Begegnungen mit Künstlern – mal mit James Last, der dreißig doppelte Himbeergeist orderte, Peter Ustinov, der ihn mit neapolitanischem Italienisch verblüffte, oder einem randalierenden Horst Janssen, dem er Hausverbot erteilte. Das ist mit viel Herzblut geschrieben und einigem wohlverdienten Stolz.

Einfach, aber bitte mit besten Zutaten!

Nun aber endlich zu den Rezepten. 40 Rezepte sind nicht gerade viel im Vergleich zu anderen Kochbüchern. Und ja, ich hätte gerne mehr gesehen. Gerade die neapolitanische Küche hat, so vermute ich zumindest, noch einiges in petto, was bei uns unbekannt ist. Andererseits geht es hier ja nicht um eine italienische Regionalküche, sondern um die Rezepte, für die Antonio Cotugnos Restaurant bekannt ist.

Kochbuch von Antonio Cotugno: Gutes Essen ist gutes Leben
Kochbuch von Antonio Cotugno: Gutes Essen ist gutes Leben

Gerühmt wird seine einfache Küche, die aber auf allerfeinsten Zutaten aufbaut. Wer in oder um Hamburg wohnt, bekommt auch gleich Tipps, etwa Fisch bei Hummer Pedersen, Salsiccia bei Fratelli Picchianti und Dosentomaten bei Toni Ardente zu besorgen. Beim genaueren Studium fällt mir auf, dass der Autor großen Wert auf Genauigkeit legt. Beim „Merluzzo capperi e acciughe“ sollen es exakt 100 Kapern sein. Etwas sinnvoller erscheint mir da der Hinweis, Fischrogen nicht vom Thunfisch, sondern von der Meeräsche zu nehmen.

Mitunter wird es minimalistisch

Einfach bedeutet bei Cotugno manchmal sogar minimalistisch. Sein „Mascarpone, meringa e cioccolato“ besteht aus genau diesen drei Zutaten – Mascarpone wird dünn auf den Teller gestrichen, darauf kommen zerbröselte Baisers und fein geriebene herbe Schokolade. An dieser Stelle eine Bemerkung zu den Fotos. Da wird nichts aufgemotzt und inszeniert. Entsprechend fallen manche Fotos (aufgenommen von Bruder Ferdinando) optisch nicht gerade verheißungsvoll aus. Aber das ist mir allemal lieber, als wenn etwas mit allerlei Tricks geschönt präsentiert wird und mehr verspricht, als es dann halten kann.

Auch bei den meisten anderen Rezepten kommt der Autor mit erfreulich wenig Zutaten aus, die bis auf einige Fischspezialitäten leicht zu beschaffen sind. Allerdings kommt es bei diesen betont einfachen Rezepten natürlich ganz besonders darauf an, qualitativ Hochwertiges zu kaufen.

Ein Hauch italienischer Süden, garniert mit Kapern und Oliven

Beim Nachkochen haben mich vor allem Rezepte mit Meerestieren und die Nachspeisen angesprochen. Sehr gut kam bei uns „Polipo alla luciana“ an. Der Tintenfisch wird in Wasser vorgekocht und dann in einer Sauce aus Tomatenfilets, Oliven, Kapern, Knoblauch und Peperoncino gegart. Da werden Urlaubsgefühle wach.

Antonio Cotugno:

„Die Grundlage aller Gerichte war immer: Liebe, Qualität und Einfachheit.“

Auch die „Gamberoni all’aglio“ kommen ganz schlicht daher. Die Gambas werden in reichlich Olivenöl mit Paprikastreifen angebraten und nur noch mit Knoblauch, Peperoncini und Petersilie aromatisiert.

Gerade passend im Hochsommer probierten wir die „Frutta del bosco con crema di mascarpone“. Herrlich mit Johannisbeeren aus dem eigenen Garten. Nur die Zuckermenge haben wir ein wenig reduziert.

Mit diesem Buch kann man sich einen Hauch italienischen Süden ins Haus holen. Einfache Gerichte, leicht in der Zubereitung, was will man mehr. Bei der Auswahl der Zutaten sollte nur das Beste gut genug sein.

Veröffentlicht im April 2022

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z

a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z 0-9