Kochbuch von Andrea Boscagli: Semplice!

Kochbuch von Andrea Boscagli: Semplice! ★★★★☆

Semplice! Meine einfache italienische Küche
Andrea Boscagli mit Mercedes Lauenstein
Fotos: Juri Gottschall
Verlag Antje Kunstmann (2017)

Dietmar Adam

Von

Vier Sterne: Ein Kochbuch, das zufrieden macht.

Italienische Küche geht bei mir immer. Und wenn das Buch dann auch noch „Semplice!“ (einfach) heißt, noch dazu mit Ausrufezeichen versehen, ist meine Neugier allemal geweckt.

Beim Autor handelt es sich um einen Münchener Koch und Besitzer eines Feinkostladens, den ich bisher schändlicherweise übersehen habe. Nun, das wurde schnell nachgeholt. So konnte ich mich gleich vom kleinen, aber feinen Angebot überzeugen und das typisch italienische Flair bei einem Cafè genießen. Aber hier soll es ja um das Buch von Signore Boscagli (Foto unten) gehen, der uns auf dem Cover so freundlich entgegenlächelt.

Einfach, aber mit besten regionalen Produkten

Dezent, ganz ohne Schnickschnack kommt das Äußere des Kochbuchs aus. Aber immerhin hat fast jedes Rezept eine eigene Seite, meist mit gegenüberliegendem Foto. Wenn das Rezept nur wenig Text hat, bleibt der Rest der Seite leer und wird nicht mit irgendwelchen Girlanden oder sonstigem Beiwerk geschmückt. Ziemlich puristisch und das ist gut so. Auch die Fotos sind schlicht gehalten, erfüllen aber völlig ihren Zweck.

Genauso übersichtlich gestaltet sich die Einteilung des Buches. Zunächst erfährt man von Boscaglis Ankunft in München, vom beschwerlichen Aufbau seines Geschäfts, wie es sich im Lauf der Jahre mitsamt einer winzigen Küche entwickelte und etablierte. Wichtig sind dem Autor beste regionale Produkte aus seiner toskanischen Heimat, ohne aber die Bodenhaftung zu verlieren. Es ist ihm klar, dass er in einer anderen Liga spielt als Eckart Witzigmann, der zu seinen Kunden zählt. Einfache Gerichte, die sich leicht und schnell zubereiten lassen, also nichts anderes als das, was er Tag für Tag als Mittagstisch anbietet, stellt er auch in seinem Buch vor. Entstanden ist so eine Art Grundkochbuch für die italienische Küche.

Vielerlei von Antipasti bis Dolci

Am Anfang stehen Basics wie Tipps zur Auswahl der Küchengerätschaften und ein wenig Warenkunde. Dann folgen Grundrezepte zu einigen Pastaarten und Saucen. Das hat mich animiert, mal wieder Gnocchi selbst herzustellen. Und dabei festzustellen, wie überflüssig es ist, fertige zu kaufen, wenn es doch so relativ einfach geht.

Nun folgen reichlich Antipasti, wobei eine Vorliebe für Artischocken zu erkennen ist. Natürlich nehmen Pasta-Gerichte einen breiten Raum ein, wobei ich mich gefreut habe, auch weniger bekannte Varianten zu finden. Dann folgen Risotto- und Gnocchi-Rezepte, reine Gemüsegerichte, Fisch und Meeresfrüchte, Fleischspeisen und Dolci sowie Braten, die sich für größere Festivitäten anbieten. Für jeden Geschmack und Anlass dürfte da was dabei sein, vor allem aber für die Alltagsküche, wenn nur wenig Zeit zur Verfügung steht.

Eine Art Basiskochbuch für die italienische Küche

Die Rezepte haben Hand und Fuß und dürften selbst Anfänger kaum vor Probleme stellen. Auch sind die Zutaten angesichts der allgemeinen Beliebtheit italienischer Speisen meist schon in den eigenen Vorräten zu finden oder leicht zu beschaffen.

Zum Weiterlesen

Leseprobe beim Verlag

Website von Andrea Boscaglis Vini e Panini

Ich habe mich zunächst den Pastagerichten zugewendet, etwa den Penne panna e noci, zu denen man außer Nudeln lediglich Sahne und Walnüsse braucht. Dann die Penne al limone, die mir, nicht nur weil da ein Stamperl Wodka mit in die Sauce kommt, besonders gefallen haben. Schön, dass neben Rezepten, die ich erwartet hatte wie Lasagne, Bolognese oder Spaghetti carbonara doch etliche Gerichte jenseits des bekannten Einerleis vieler italienischer Speisekarten auftauchen, etwa die vielseitig einsetzbare Kabeljaucreme oder Abstecher in die Cucina povera.

Signore Boscaglis Buch der einfachen italienischen Küche hat bei mir einen durchweg sympathischen Eindruck hinterlassen und sich in der täglichen Küchenpraxis gut bewährt. Da fast alles auch von Anfängern leicht zu bewältigen ist, kann „Semplice!“ sogar als Basiskochbuch benutzt werden. Es lohnt sich dank spezieller Rezepte aber auch für Kenner der italienischen Küche.

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im September 2018

Meistgelesen

Themen A-Z