Valentinas stellt seit 2008 Kochbücher mit ihren besten Rezepten vor.

Über 5.200 Beiträge erwarten Dich: kuratiert & wärmstens empfohlen.

Read, cook, enjoy!
Katharina Höhnk

Kochbuch: Tasty Tea

Tasty Tea – Kochen, backen und mixen mit Tee, Dorling Kindersley Verlag (2022)

Ein Stern: Am besten umtauschen.

Maike von Galen

Von

Schwarztee mit Minze, Kräutertee mit Wacholder oder Rooibos mit Cranberry – wer diese Teesorten bislang nicht im Schrank stehen hatte, sollte weder die noch das Buch „Tasty Tea“ kaufen – es ist für mich eine Mogelpackung. Und leider keine gute.

Ein guter Tag beginnt für mich mit einer Tasse kräftigem schwarzen Tee. Assam, Earl Grey, manchmal Darjeeling, darin ein winziger Schluck Milch – danach kann kommen, was will. So habe ich mich auf das Buch „Tasty Tea“, das im DK-Verlag erschienen ist und „80 überraschende Rezepte aus aller Welt“ verspricht, die „den Tee als besonderes Aroma in Getränken, Hauptgerichten und herzhaften Snacks feiern“, wirklich riesig gefreut.

Tolles Thema – eigentlich!

Seit ich die Earl-Grey-Pfannkuchen von Leah Hylslop entdeckt habe, weiß ich, welche Raffinesse Teearomen in einfache Gerichte bringen können – das nun auch in herzhaften Gerichten, Gebäck und Desserts auszuprobieren, reizte mich ungemein.

Zum Weiterlesen:

Leseprobe beim Verlag

Mehr Getränke-Bücher bei Valentinas

Auch der erste Blick ins Buch war vielversprechend: Auf den ersten 20 Seiten gibt es einen Crashkurs zu Teepflanze und Anbau, unterschiedlichen Sorten und Herkunftsregionen. Es folgen Rezepte, gegliedert in Wellness-Getränke, Brunch und Teatime, vegetarisch & vegan, Fleisch, Fisch, Desserts und Cocktails.

Die Rezepte sind schön fotografiert und übersichtlich gegliedert – Zubereitungszeit und auch die benötigte Teesorte sind jeweils extra ausgewiesen. Hier aber kam der Punkt, an dem ich das erste Mal stutzig wurde: Für das Zupfbrot empfiehlt das Buch „Rooibos mit Zimt“ und während ich noch grübelte, wo zur Hölle ich diesen Tee herbekommen sollte, fand ich in der Zutatenliste prompt die Antwort: „Zum Beispiel Karibu Sun von Samova“.

Samowa-Merchandising!

Auch den Grüntee mit Zitrone, den man fürs Rote-Bete-Carpaccio braucht, und den Früchtetee mit Ingwer für den „Detox Deluxe Drink“ gibt es bei eben jener Teefirma. Ein Blick auf deren Homepage zeigt dann auch: Das Unternehmen bewirbt „Tasty Tea“ auf seiner Seite – im Buch dagegen: Keine Einleitung, kein „präsentiert von“ – lediglich auf der der letzten Seite im Impressum der Hinweis „Rezepte mit freundlicher Genehmigung von Samowa“.

Nun ist es ja nicht verwerflich, dass ein Tee-Unternehmen Tee-Rezepte herausgibt: Bei einem renommierten Kochbuchverlag wie dem DK-Verlag hätte man aber deutlich mehr Transparenz gewünscht und erwartet – so wie Tom Parker Bowles im Christian Verlag ja auch offen für Fortnum und Mason wirbt.

Dabei wäre es alles nur halb so ärgerlich, würden die Rezepte zumindest überzeugen. Doch weder die Waffeln noch die Süßkartoffelsuppe gewinnen durch den zugefügten Rooibos-Vanille-Tee, das Tearamisu hat neben dem coolen Namen auch die gute Idee, Tee statt Kaffee zu verwenden – Grüntee mit Minze halte ich aber für die falsche Wahl.

So bleibt mir von dem Buch vor allem die Idee, beim Würzen von Gerichten auch mein Tee-Regal immer mal zu Rate zu ziehen – Milch vorm Backen zu aromatisieren oder Fleisch mit Tee zu marinieren. Mit mehr Transparenz auf Cover oder in einer Einleitung hätte ich dazu auch Tees von Samowa ausprobiert – so hatte ich das Gefühl, in eine Marketingfalle getappt zu sein.

Veröffentlicht im Mai 2023

1 Kommentare

  1. Birgitta

    Ja, wirklich schade, dass dieses Buch so als Produktwerber daherkommt. Ich habe vor ca. 5-6 Jahren die Tees von „Samova“ entdeckt und sie haben mir wirklich gut geschmeckt. Ich bin zwischenzeitlich davon abgekommen, weil es bei den Mischungen keine Kräutertees ohne Anteile von Schwarz- oder Grüntee gab. Auf meine Anfrage bei „Samova“, dass Grüntee nur bei 80°C oder wenig mehr aufgegossen werden und nicht lange ziehen sollte, war die Antwort, dass dies bei den Mischungen nichts ausmachen würde…… Da bekam ich doch Zweifel ob der Sachkenntnis. Aber wie schon erwähnt, die Tees schmecken wirklich lecker.
    Ich bin mittlerweile zu reinen Kräutertees zurückgekehrt. Da gibt es auch sehr gute Adressen. Auch sammle ich sehr gerne in der Natur und habe jedes Jahr verschiedene Minzen, Zitronenverbene, Rosmarin, Zitronenmelisse…… auf dem Balkon.

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z

a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z 0-9