Grüße aus der Kochbuch-Bibliothek: Wunschliste

Grüße aus der Kochbuch-Bibliothek: Wunschliste

Ab und zu erwischt es mich. Wenn die Kochbuch-Wunschliste aus allen Nähten platzt, dann ist es Zeit, zur Tat zu schreiten. Kurz drängt sich die Frage in den Vordergrund: „Die alle – brauchst Du die wirklich?“ – aber dann ist Stille, nur die Sammelleidenschaft summt.

Zuerst muss aber noch Platz her. Manche Kochbuchliebhaber haben ja ein eigenes Zimmer wie z. B. unsere Sabine. Sie hat eines mit Blick über die Dächer Kreuzbergs. Ihre Bibliothek darf endlos wachsen. Ich kann Euch sagen – da wird einem ganz schummerig, aber nicht wegen des Blicks über die Dächer. Meine Bibliothek darf nicht frei wuchern, denn unsere Wohnung wächst leider nicht. Ich muss daher regelmäßig jäten und dabei Nerven bewahren, wenn es heißt ab zu momox.

Kochbücher aussortieren? Ja, ich weiß – eigentlich unvorstellbar. Hier ein Plausch darüber auf Facebook.

facebook-plausch-2

kaufrausch-5Mein Einkaufskorb

Das sind meine Neuerwerbungen. Aber nicht alle sind geblieben. Der Reihe nach.

Auf Wiedervorlage steht bei mir das Thema Tofu. Ich habe es einfach noch nicht geknackt. In Zeiten wie heute sollte man das, finde ich. Unvergessen ist ein Mahl in einem völlig unscheinbarem veganen Pariser Restaurant, in das ich nie gegangen wäre, wenn nicht Sabine gewusst hätte, dass das ein echter Tipp ist. Wir haben es nicht geglaubt, dass solche Tofu-Marinaden möglich sind. Fleisch – bitte, wozu das?

Tassajar Cookbook von Karla Oliveira (oben links) ist ein Spontankauf gewesen. Es enthält vegane und vegetarische Rezepte des gleichnamigen buddhistischen Kloster aus Kalifornien für Aufstriche, Marinaden, Pickles und mehr. Hm, der erste Eindruck ist ambivalent. Raffiniert liest sich anders. Die ersten Rezepte werden es zeigen.

Asian Tofu von Andrea Nguyen habe ich schon lange auf dem Zettel. Die Stimmen zu dem Buch fielen nicht so begeistert aus, wie der Titel versprach. Die Struktur enttäuscht, denn hier hätte man Rezepte und Wissen offensichtlich miteinander verzahnen können. So ist es eine klassische Rezeptsammlung, dessen Geheimnis man erst so richtig erfährt, wenn die Gerichte die Geschmacksknospen berühren, schätze ich. Vorausgesetzt man hat bei der Jagd nach den ausgefallen Zutaten Erfolg. Wir werden sehen.

Bei Amazon bestellen: Asian Tofu, Andrea Nguyen, Tassajar Cookbook, Karla Oliveira

The Art of Fermentation von Sandor Ellix Katz. Ein Buch für Besessene, die alles, wirklich alles darüber wissen wollen inklusive chemischer Formeln. Und die durch keinerlei Schnickschnack wie Fotos und Grafik abgelenkt werden möchten.

Ich fühlte mich erinnert an meine juristischen Bleiwerke im Studium – und habe es zurückgeschickt. Sooo genau will es dann doch nicht wissen. Ich gebe es zu.

kaufrausch-4-art

kaufrausch-saucesModern Sauces von Martha Holmberg. Wir kennen das. Hat man gute Zutaten, brauchen sie eigentlich wenig Zuwendung in der Küche. Blanchiert, gebraten, gebacken. Und eine feine Sauce ist der Zauber des gewissen Etwas.

Matha Holmberg ist eine versierte US-Autorin. Sie begann als Assistentin von Anne Willan. Die Struktur des Kochbuchs überzeugt sofort. Es ist in 15 Kapiteln geordnet und zwar nach Art der Saucen. Jedes enthält einzelne Saucen-Rezepten mit Angaben zur Aufbewahrung und Variationen sowie Rezepte für ein ganzes Mahl, in denen weitere Saucen quasi eingebettet sind. Superb. Bei Amazon weiterstöbern

Gute Kochbücher kennen kein Alter

Mehr Suppenglück. Sonja Riker ist für mich die beste Autorin in Sachen Suppen. Die Münchnerin beherrscht die Kunst, aus wenig viel zu machen. Selbst wenn Vorräte rar sind, die Zeit knapp ist, schafft man mit ihr ein wunderbares Abendessen herbei. So erging es mir bei ihrem Erstling und unsere Annick hat das auch für das Folgewerk prognostiziert: Zu unserer Rezension mit Rezepten

Als passionierte Zeitungs-Leserin stelle ich fest, dass unser Blick auf China immer differenzierter wird. Vor allem seit Kai Strittmatter als Korrespondent für die Süddeutsche Zeitung seine Zelte in Peking aufgeschlagen hat.

kaufrausch-alte

Und so ist es auch in der Küche. Für mich gibt es derzeit nur eine: Fuchsia Dunlop. Sie ist – das beeindruckt mich bereits – eine echte kulinarische Abenteurerin. In ihrem dokumentarischen Roman Sharks Fin and Sichuan Pepper erzählt sie von ihrer Zeit als erste Westlerin an einer chinesischen Sichuan-Kochschule. Man könnte auch sagen – allein unter Machos. Wir haben über ihr letztes fantastisches Kochbuch berichtet und das wollte ich auch endlich für immer haben.

Wäre ich Programmleiterin eines Kochbuch-Verlags, ich würde Hans Gerlach unter Exklusiv-Vertrag nehmen und ihn Bücher machen lassen ganz ohne Themen. Sein Name reicht. Er ist ein so toller Autor. Wenn man dagegen an einige Prominente aus Funk und Fernsehen denkt … Deswegen ist jedes Kochbuch von ihm eine Bereicherung, auch wenn optisch der Zahn der Zeit daran nagt. Die Goldmann-Reihe, die wir hier und hier vorgestellt haben, ist zurzeit antiquarisch günstig.

Das Winter-Kochbuch – Jane Lawson. Oh Mann, dieses Cover. Was haben Christiane und ich damals die Augen verdreht. Die Originalausgabe sah so schick aus und dann dieses pinke Etwas. Da trennen sich einfach die Geschmäcker. Aber – das Buch läutete damals mit seinem Erscheinen die Welle der Saison-Kochbücher ein. Die Rezepte sind wunderbare Wochenend-Schwelgereien, fanden wir heraus, und sehr verlässlich. Autorin Jane Lawson ist Australierin und hat deutsche Wurzeln. Sie war/ist Kochbuch-Lektorin bei Murdoch-Books, so das Ergebnis meiner damaligen Recherche. Ihr Knödel-Rezept ist legendär bei uns. Auch dieses Buch ist zurzeit recht preiswert zu haben. Zu unserer Rezension

kaufrausch-gaesteFür die Gastgeberin in mir

Jetzt können die Gäste kommen von Bernadette Wörndl. Warum es so still um Babette, äh Bernadette geworden ist, bleibt mir ein Rätsel. Die ehemalige Kochbuchhändlerin aus Wien ist eine exquisite Autorin. Auch wenn dieses Buch, das WIR toll finden, vielleicht kein Bestseller war, so beweist es ihre Kreativität. Auch hier würde ich als Programmleiterin keinen Moment zögern und ihr den Stift bei der Vertragsunterzeichnung führen. Auch dieser Titel ist zurzeit übrigens preislich erfreulich. Zu unserer Rezension

Tiny Food Party ging zurück, dafür ließ ich Crackers & Dips von Ivy Manning kommen. Sehr vielversprechend. Denn meine Sammlung hat auf das Thema bisher keine Antwort. Bei Amazon weiterstöbern

Zum Schluss: Süsses!

Es gibt Ratgeberinnen, deren Hinweise man nicht widerstehen kann. Einer kommt direkt aus der Feder von Bloggerin Nicole Stich von deliciousdays.com. Sie schreibt nicht nur Kochbücher, sie sammelt auch welche. Ich stelle mir ihr Arbeitszimmer als eine Summe von Kochbuch-Stapeln vor, die von Jahr zu Jahr dem Himmel etwas mehr entgegen wachsen.

Bakeless Sweets von Faith Durand empfahl sie vor Kurzem hier. Und ich kann das nur ergänzen mit einem deutlichen Ausrufezeichen. Must. Have. Bei Amazon bestellen

kaufrausch-suess

Mit Dorothea Steinbacher, Kochbuch-Redakteurin, kann man sich wunderbar über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Genres Kochbücher austauschen. Und dann rieseln die Empfehlungen aus dem Himmel. Wie diese für Die feinsten Plätzchen-Rezepte von Olli Leeb – ein greises Büchlein mit Rezepten für Brunsli, Busserl, Schnittchen … Achtung: Schwelgerei garantiert. Antiquarisch bezogen kostet es so viel wie ein Croissant im Café. Und die Weihnachts-Zeit naht. Bei Amazon stöbern

Und das war es erstmal. Ich räume die Bücher immer noch hin und her, verteile meine Post-its und notiere eifrig. Es gab bisher aus den Büchern den Blueberry Angel Food Trifle, Kichererbsen mit Minze-Koriander-Joghurt, die berühmten Kartoffeln in scharfen Sahnelinsen und gestern erst Hangzhou Aubergines. Was täte ich nur ohne diese Inspiration in der Küche. 🙂

Veröffentlicht im September 2013

Themen:

8 Kommentare

  1. Helma

    Das erinnert mich wie hilfreich eure Seite für mich immer wieder ist, bevor ich was kaufe, sehe ich immer hier nach. Ich habe nämlich auch schon ein gewaltiges Platzproblem und kann mir keine Blindgänger leisten. Gerade wäre das Kochbuch zum Thema Fermentation in meinem Warenkorb gelandet. Huch, Glück gehabt! Jetzt wird es Herr Gerlach. Auf Fuchsia Dunlop bin ich auch nur durch Valentina gekommen und bin begeistert. Ich habe einen Monat mit fast ausschließlich chinesischem Essen hinter mir. Also danke noch Mal!

    • Katharina

      Honig für uns, liebe Helma. Danke für Deine herzlichen Worte. 🙂

  2. Dorothea

    Oh, ich entdecke jetzt erst, dass du meine Empfehlung für das gute alte Plätzchenbuch in einen Kauf umgesetzt hast! Freu mich schon aufs Backen – irgendwie muss man sich ja sechs Monate deutschen Winter versüßen…Ich wünsche frohes Plätzchenbacken!

  3. Daniela

    Da möchte ich mich doch gerne dieser netten kleinen Gruppe von kochbuchsüchtigen anschließen. Bei mir sind es jetzt knapp 600 und ich erwarte auch nächste Woche 2 Neuerscheinungen. Herrlich! Valentinas-Kochbuch ist im übrigen auch bei mir nicht ganz unschuldig an der ein und anderen Bestellung!Danke dafür!!!

    • Katharina

      🙂 Gerne!!!
      (Sorry, dass Dein Kommentar erst jetzt online ist. War in den falschen Ordner sortiert worden.)

  4. Katja

    Was musste ich bei diesem Beitrag schmunzeln, denn ich erkannte mich selbst wieder.
    Diese Jahr wird wohl das absolute Rekordjahr in Sachen Kochbücher, denn die Liste der bis jetzt gekauften ist sehr lang. Ein Ende ist nicht abzusehen; allein in dieser Woche erwarte ich wieder ein paar neue Errungenschaften. (Nebenbei bemerkt, ihr seid nicht ganz unschuldig daran…)

    Mein Traum ist eine Wohnküche, in der eine Seite von einem Kochbuchregal eingenommen wird, damit ich alle meine Schätze jederzeit griffbereit habe.
    Immer wieder überlege ich, das ein oder andere Kochbuch abzugeben, aber ich bringe es nicht übers Herz. So Lagern sie brav im Regal im Keller und warten auf ihre Renaissance.

    LG Katja

    • Katharina

      Hach, da fühle ich mich gleich besser, dass nicht nur ich nicht aufhören kann mit den Suche nach DEN Kochbüchern … 🙂

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z