Valentinas stellt seit 2008 Kochbücher mit ihren besten Rezepten vor.

Über 5.000 Beiträge erwarten Dich: kuratiert & wärmstens empfohlen.

Read, cook, enjoy!
Katharina Höhnk

Eisbuch von Jacob Kenedy: Gelato Geniale ★★★★★

Gelato Geniale – 80 Rezepte mit und ohne Eismaschine, Jacob Kenedy, Illustrationen: Märta Andrén, Fotos: Steven Joyce, DuMont Buchverlag (2021)

Fünf Sterne: Valentinas Liebling – zum Schwärmen gut.

Julia Eckl-Dorna

Von

In meiner Zeit in London hat mich eines fasziniert: Nicht nur im Sommer, sondern auch im tiefsten Winter war der beliebteste Pausensnack bei Konzertveranstaltungen nicht Tee, nein – es war Eis. Auch mir hat dieser Genuss manchen Regentag versüßt und zu meiner Verblüffung habe ich festgestellt, dass einige englische Eisdielen richtig gutes Eis machten, noch lange bevor der Eisboom bei uns Einzug hielt. So freue ich mich auf einen gelatoreichen Sommer mit Jacob Kenedy.

Kochbuchautor Jacob Kenedy (© Steven Joyce)
Kochbuchautor Jacob Kenedy (© Steven Joyce)

Jacob Kenedy (Foto links) betreibt in London zwei Restaurants: den Pub Plaquemine Lock in Islington, der den Bib Gourmand-Award erhielt, und das Bocca di Lupo in Soho. Als 2010 gegenüber seines italienischen Restaurants ein Ladenlokal frei wurde, witterte er die Chance, eine Gelateria im italienischen Sinn aufzumachen, wo sich Jung und Alt auf ein Eis und ein Schwätzchen treffen. Es wurde ein voller Erfolg, den er im vorliegenden Kochbuch mit uns teilt.

Ein Könner und guter Lehrer

„Ungewöhnlich und extrem reduziert“ beschreibt das Layout dieses 80 Rezepte umfassenden Kochbuchs wohl am besten. Selten hält man ein Kochbuch in Händen, in dem tatsächlich kein einziges Foto zu finden ist. Und doch spricht einen jedes Rezept an. Das liegt an den vielversprechenden Titeln, aber auch an der gekonnt gestalteten Grafik. Es gibt auch keine Unterteilung der Eissorten in Kapitel, viel mehr folgen die Rezepte einem Farbcode von Weiß (wie Fior de Latte) über Rot bis hin zu Braun, wobei das Espressoeis den Abschluss bildet.

Zum Weiterlesen

Leseprobe beim Verlag

Website des Gelupo in London und Instagram des Autors

Mehr Eisbücher bei Valentinas

Irgendwie ist das Layout einfach cool, nichts lenkt das Auge vom Wesentlichen, also den Rezepten und köstlichen Zutaten, ab. Kenedy gibt der Einleitung angenehm viel Raum und erklärt mit Hingabe die Prinzipien der Eisherstellung und Zutaten. So erklärt er auch, dass erst die Verwendung unterschiedlicher Zuckerarten (hier meist Zucker und Honig) dem Eis den perfekten Schmelz verleiht, da sie bei unterschiedlichen Temperaturen schmelzen. In seinem Kapitel „Frostiger Meisterkurs“ geht er nicht nur auf die Zubereitung von Eis, sondern auch auf jene von Granita und Semifreddo ein. Sein Wissen ist auch für Fortgeschrittene beim Thema Eis eine Bereicherung.

Eisbuch von Jacob Kenedy: Gelato Geniale
Eisbuch von Jacob Kenedy: Gelato Geniale

Eiskaltes Glück

In diesem Büchlein ist für jeden etwas zu finden: Wer klassische Sorten bevorzugt, hält sich wohl eher an Fior di Latte oder Joghurt. Für jene, die Neues entdecken wollen, locken gewagtere Kombinationen wie Holunderblüten-Gurken-Gin-Granita oder Kürbis-Zimt-Eis. Die Granitas und Semifreddi können ohne Eismaschine zubereitet werden, für viele andere Rezepte wird sie jedoch benötigt.

Ich versuche es zunächst mit den klassischen Sorten: Crema, das italienische Äquivalent zum Vanilleeis, wird wunderbar cremig und rund. Schokoladenliebhabern kann ich das Bitterschokoladeneis wärmstens empfehlen – selten habe ich ein so cremiges und durch und durch schokoladiges Eis vor mir gehabt. Interessanterweise kommt das Schokoeis völlig ohne Milch und Sahne aus, dadurch ist es noch intensiver im Geschmack. Es ist auch nicht zu süß, was übrigens für die meisten der ausprobierten Sorten gilt. Dank sparsamen Zuckereinsatzes lässt Kenedy die Zutaten und reifen Früchte sprechen, wie zum Beispiel beim Mangoeis, das bei uns ein Sommerhighlight wurde. Jacob Kenedy versteht sein Handwerk und weiß für jede Sorte die richtige Basis, hier kann ich noch viel an Feingefühl lernen.

Jacob Kenedy:

„Meine Londoner Gelateria Gelupo ist unter anderem von der Gelateria Il Gelatauro in Bologna inspiriert, wo ich das Eismachen – und damit das Glücklichmachen – gelernt habe. Man braucht nicht viel mehr als Milch und Zucker, um einen süßen Moment des eiskalten gemeinsamen Glücks herzustellen.“

Aber auch die „gewagteren“ Sorten müssen sich nicht verstecken: Das Zitronen-Rosmarin-Sorbet besticht mit geschmacklicher Ausgewogenheit zwischen Säure und zarter Rosmarinnote. Und das Apfelstrudeleis hat – obwohl 1 Liter – kaum länger als einen Abend bei uns überlebt. Kurz gesagt: Ein Sommer ist leider zu kurz, um all die Köstlichkeiten auszuprobieren, aber der nächste kommt bestimmt. Und wie ich in London gelernt habe: Auch der Winter ist die perfekte Zeit, um ein Gelato Geniale zu genießen.

Gelato Geniale wird seinem Namen gerecht – von klassisch bis modern ist für jeden Geschmack etwas dabei. Achtung: Das Buch macht süchtig, zu jeder Jahreszeit.

Veröffentlicht im Juni 2022

11 Kommentare

  1. Monika

    Heute haben wir das Apfelstrudel-Eis gemacht. Schon bei der Zubereitung sind wir über 250 g Rosinen gestolpert, die im Rezept vorgesehen sind. Wir haben auf ca. 150 g Rosinen reduziert, was im Ergebnis letztendlich nach unserem Geschmack immer noch zu viel ist ( obwohl mein Mann Rosinen liebt!!!). Wir sind also etwas enttäuscht vom ersten Eis, das wir aus dem nicht nur hier hochgelobten Buch hergestellt haben, probieren aber weitere Sorten aus!
    Viele Grüße, Monika

    • Katharina

      Liebe Monika, das tut mir sehr Leid, dass der Geschmack nicht euren Erwartungen entsprochen hat. Ich habe rein vorsorglich die Mengenangaben gerade mit dem Buch abgeglichen, um sicher zu sein, dass uns nichts durchgerutscht ist. Aber die stimmt!

      Ich frage Julia, die das Kochbuch rezensiert hat, an und auch Luisa, die das Foto gemacht hat, wie sie das Verhältnis geschmacklich fanden.

      Ich hoffe, ihr werdet Verwendung für den Liter Eis finden.

      Ich kann nur sagen, dass alle Rezepte mit Sorgfalt geprüft werden. Geschmack ist natürlich subjektiv, aber wenn dein Mann Rosinen liebt, dann sollte es daran nicht liegen.

      Herzlichst Katharina

    • Katharina

      Liebe Monika, die Rezeptfotografin Luisa Menn schrieb mir gerade. Sie hatte auch die Menge verwundert, mag aber Rosinen sehr gerne und die Konsistenz sagte ihr daher zu. Dass das aber nicht jeder so findet, könne sie verstehen. Sie schlug vor, einen Hinweis aufzunehmen, die Menge zu reduzieren, da es nicht für die Konsistenz ausschlaggebend sei. Das mache ich. Herzlichst Katharina

    • Julia

      Hallo Monika,
      tut mir leid, dass es Euch nicht zugesagt haben. Meine Kinder lieben Rosinen (und Apfelstrudel mit sehr viel Rosinen), daher ist uns die Rosinenmenge nicht negativ aufgefallen, aber es waren sehr viele. Aber ich würde dem Buch trotzdem eine zweite Chance geben, probier mal das Tiramisueis, das ist unser Sommerfavorit gewesen. Allerdings habe ich die Biskottenmenge etwas erhöht damit es noch mehr nach Tiramisu schmeckt. Ich habe es diesen Sommer oft serviert und eigentlich nur positives Feedback bekommen… würde mich freuen, wenn Du es ausprobierst und mir schreibst, ob das Euch mehr zugesagt hat? Liebe Grüße Julia

  2. Erik

    Die Gestaltung des Buchs ist absolut gelungen, wenn auch ich letztendlich doch gerne Fotos zu den Rezepten hätte. Man kann einfach nochmal abgleichen was einem hilft besser zu werden.
    Mein größtes Problem ist aber, dass statt der klassischen Eigelb-Milch-Mischung auf Milchpulver zurückgegriffen wird.
    Für mich als Laktoseintoleranter nicht ersetzbar und auch lange nicht so spaßig wie beim klassischem Eis machen.
    Von dem her, sicher tolles Buch, jedoch für mich nicht geeignet.

    • Katharina

      Lieber Erik, dank Dir für Deine Zeilen und den wichtigen Hinweis. Herzlichst Katharina

  3. Ulrike

    Liebe Julia, das hört sich toll an! Kannst du kurz sagen, wieviele der 80 Rezepte ohne Eismaschine umsetzbar sind – lohnt sich das Buch, auch wenn man keine Maschine hat? Danke!

    • Katharina

      Liebe Ulrike, laut Kenedy lassen sich seine Granitas (14 Rezepte) und Semifreddi (17 Rezepte) ohne Eismaschine herstellen. Ich übergebe dann Julia! Herzlichst Katharina

      • Julia

        Liebe Ulrike, es ist ein wirklich super Kochbuch für Eisfans. Wie Katharina schreibt gibt es Granitas und Semifreddi – von den 80 Rezepten sind das 31. Für alle anderen benötigt man eine Eismaschine. Und schon allein für das Tiramisueis zahlt sich die Anschaffung voll aus, das ist gerade unser Liebelingseis…und es gibt noch immer soviele andere die ich probieren möchte. Birne, Brombeere und Crumble zum Beispiel. Ich hoffe das hilft! Liebe Grüße Julia

        • Ulrike

          Liebe Julia, liebe Katharina, danke für die Antwort. Julia, hast du denn eine gute Eismaschine? Mit Generator? Wenn ja, welche?

          • Julia

            Nein, ich habe das eine mit kühlakku. Aber das ist vor allem bei heißem Wetter problematisch… würde mir jetzt eher eine mit Generator kaufen. Lg Julia

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z

a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z 0-9