Kochbuch: Das Paul Bocuse Standardkochbuch

Kochbuch: Das Paul Bocuse Standardkochbuch ★★★★☆

Das Paul Bocuse Standardkochbuch
Paul Bocuse,  Heyne Taschenbuch Verlag (1995)

Katharina Höhnk

Von

Vier Sterne: Ein Kochbuch, das zufrieden macht.

„… Eine Hausfrau, die nur ein warmes Gericht zubereitet, dieses aber gut, kann sicher sein, ihre Gäste zufrieden zu stellen. Diese Essen mit warmer Vorspeise, warmem Fischgericht, warmem Fleischgericht und warmer Nachspeise sind schlichtweg tödlich!

Sie sind um so unsinniger, als sie eine ungeheure Arbeit verlangen und das für die geladenen Gäste der Anblick einer erschöpften Gastgeberin …. etwas äußerst Trauriges ist. …. Im allgemeinen sollte sie nur Gerichte auswählen, die sie im Voraus zubereiten kann, damit sie entspannt am Tisch sitzt….“ Außer der altmodischen Anrede – die Hausfrau (der Text stammt von 1976) – fühlte ich mich von Paul Bocuses Appell angesprochen, denn es fielen mir einige entsprechende Abende ein … Ich kaufte das Kochbuch, obwohl ich mit dem Namen Bocuse komplizierte Restaurant-Küche verband.

Die Überraschung war, dass das Kochbuch all meine Vorurteile widerlegte. Es ist geschrieben für den Moment, wenn „die Hausfrau“ mit ihrem saisonalen Einkauf vom Markt kommt. Sein La cuisine du Marché hält einen Vorschlag bereit: Eine ungeheure Menge an traditionellen französischen Rezepten und sehr viel Koch-Know-How. Die Zutatenlisten sind meistens übersichtlich. Vereinzelt gibt es dabei Überraschungen wie Froschschenkel und heute weniger populäre Innereien. Der Aufwand der Rezepte variiert: Es sind viele Basics zu finden und ebenso aufwendige Gerichte. Dabei sind die Anmerkungen zum Kochen oder zur der französischen Kultur von den Übersetzern Bernd und Isabelle Neuner-Duttenhofer sehr bereichernd. Die Fotos der Hardcover-Ausgabe sind altmodisch, geradezu schrill.

Ich benutze das Kochbuch vor allem als Nachschlagewerk für raffinierte Zubereitungsdetails. Denn in den Rezepten sind viele “Küchengeheimnisse” zu finden, die einem Gericht den Feinschliff geben und das mit wenig Aufwand. Daneben schätze ich auch die kurzen Basis-Rezepte.

Einer meiner Favoriten aus diesem Buch ist das Schmorgericht Estouffade de Bœuff. Ich koche es gerne an einem Sonntag im Winter, wenn wir mehr Zeit Zuhause verbringen, denn es köchelt 3 – 4 Stunden!

Paul Bocuse Neue KücheTIPP: Die Taschenbuchausgabe des Heyne Verlag ist für das Lesen und Kochen nicht immer praktikabel, da die Schrift klein ist und das Buch gerne zuschlägt. Die Hardcover-Originalausgabe Die Neue Küche mit dem Format 27cm x 21 cm hat diese Nachteile nicht. Das Buch ist antiquarisch zu beziehen und ist sogar preiswerter.

Bei Amazon bestellen: Die Neue Küche

Veröffentlicht im Mai 2008

0 Kommentare

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z