Backbuch von Yvonne Bauer: Die wunderbare Welt von Fräulein Klein

Backbuch von Yvonne Bauer: Die wunderbare Welt von Fräulein Klein ★★★★☆

Die wunderbare Welt von Fräulein Klein – Backzauber und Dekolust
Yvonne Bauer, Fotos Yvonne Bauer, Callwey Verlag (2012)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Patricia Rahemipour

Von

Vier Sterne: Ein Kochbuch, das zufrieden macht.

Wenn ich Entspannung brauche, lese ich Blogs. Irgendwie hat das die gleiche Wirkung wie Einkaufen. Einrichten und Design interessieren mich und natürlich Essen bzw. Kochen. Wie könnte es auch anders sein. Blogs sind eine herrliche Form der “Lebensteilnahme”. Mit jedem Post schlüpft man ins andere Leben und kann sich dort in Ruhe umsehen. Die Blogs, die auf meiner Liste stehen, berichten dabei meist von Konsum bzw. wie man denselben mit Hilfe von DIY-Anleitungen zumindest finanziell in annehmbarem Rahmen halten kann. Und schon landet man bei Fräulein Klein und ihrem Fräulein Klein Blog.

Jetzt hat Fräulein Klein ihr erstes Kochbuch veröffentlicht und ich durfte es rezensieren. Fein. Doch da war zunächst mal das Layout.
Ihr Blog ist auf den ersten Blick stilvoll und gelassen. Echt schön. Ganz anders das Buch: überquellend, bunt und unruhig wirkt es. Jede Seite ist anders gestaltet und mit so vielen Details verziert. Mitten darin: die Hände der Autorin mit lackierten Nägeln – eigentlich ein Markenzeichen ihres Blogs. Aber hier entsteht eine sonderbare Wirkung: Bei mir erweckt es den Eindruck eines Ratgebers für die moderne Frau mit 50er Jahre Charme (was leider durch die einleitenden Texte wie etwa “meine Familie mag es, wenn ich für sie….” verstärkt wird). Ehrlich gesagt: Es hat mir optisch gar nicht gefallen. Und das trotz gelungener Foodfotografien. Doch nun hatte ich das Buch ja hier und auch das Versprechen abgegeben, mich ihm zu widmen. Und siehe da. Es lohnte sich. Denn Frau Klein kann backen und basteln.

Die Ordnung in dem Buch nach Anlässen und Jahreszeiten ist im Gegensatz zur Grafik gut nachvollziehbar und anhand eines Reiters auf jeder Seite links oben auch gut zu finden. Weil jetzt – es ist gerade Winter – nicht mehr so viele frische Früchte im Handel sind, habe ich mich durch den Herbst und Winter gebacken. Besonders gefiel mir hier, wie auch in den anderen Buchteilen, dass die Bäckereien oft in kleinen Gebindegrößen (yeah, diese Wort wollte ich schon immer mal einbringen) gebacken werden. Gerade für Kinder sind die riesigen Kuchenstücke nicht geeignet und ein kleiner Gugelhupff sieht auch gleich noch leckerer aus.

Neben klassischen Kuchenrezepten bietet Fräulein Klein auch Ungewöhnliches zum Nachmachen an, wie zum Beispiel die Stiefmütterchenlollies. Hier finden sich auch Eisrezepte, Kuchen am Stiel oder Macarons. Alles sicher Hingucker auf jeder Gasttafel. Bei den Plätzchenrezepten, die von uns alle durchprobiert wurden, liefert sie auch mal die Kochanleitung für die benötigte Marmelade gleich mit. So macht das Spaß. Und nicht nur das, sondern auch die Rezepte. Fast alle nachgebackenen Rezepte waren köstlich und anhand der gemachten Angaben leicht umzusetzen. Besonders erwähnenswert finde ich, dass kein Rezept zu süß war.

Der Untertitel des Buches lautet ja “Backzauber und Dekolust”. Deshalb habe ich diesmal nicht nur gekocht und gebacken, sondern auch gebastelt. Was ich wirklich gern tue. Und die Ergebnisse waren schön, wenn auch die Hinweise in ihrer Qualität zum Teil weit auseinander liegen. Da gibt es zum Beispiel den Hinweis auf die selbst hergestellten Fähnchen, die man ganz leicht aus zusammengeklebten Papier an Zahnstochern herstellen kann. Naja, so eine richtige Neuigkeit ist das auch nicht…. Andererseits werden für eine Teetafel alte Tassen vom Flohmarkt mit Paraffin und Kerzendocht zu Kerzen. Eine klasse Idee, die wunderschön aussieht. Das gilt auch für viele weitere Dekoideen, die Fräulein Klein hier versammelt. Marshmallows mit Schokolade und einer Verzierung aus Smarties, die sie zu Blumen am Stil werden lassen. Das ist wirklich hübsch und wird auf dem Geburtstag meiner Kleinen sicher zum Einsatz kommen. Überhaupt kann man sagen, dass alle hier angebotenen Rezepte und Dekoideen unbedingt bei Gästen zum Einsatz kommen müssen. Alles andere wäre schon fast Verschwendung.

Fräulein Klein hat mit dem Inhalt ihres Buches ihr Blogs authentisch und inspirierend übersetzt. Aus “Foodie”-Sicht absolut lecker und empfehlenswert. Die gestalterische Spiegelung lässt noch grüßen.

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im Dezember 2012

Schreib' uns!

Meistgelesen

Themen A-Z