Backbuch von Stina Spiegelberg: Veganpassion

Backbuch von Stina Spiegelberg: Veganpassion ★★★★★

Veganpassion

Lieblingsrezepte zum Backen
Stina Spiegelberg, Fotos
Neun Zehn Verlag (2013)

Sabine Cikic

Von

Fünf Sterne: Valentinas Liebling – zum Schwärmen gut.

Die Bloggerin Stina Spiegelberg hat ihr erstes Backbuch geschrieben – Veganpassion: Name des Blogs, Name des Buchs, und der Name ist Programm. Ein großartiges Buch, das zu vielen Stunden in der Küche verführt …

Erst neulich musste ich auf einer Party wieder Rede und Antwort stehen: vegan backen??? Und wie ersetzt man das Ei??? Ich kenne das schon und halte dann üblicherweise einen kleinen Vortrag über die unterschiedlichen Varianten, Eier in Backwerken zu ersetzen. Als wären die ersetzten Eier das einzig Spannende beim veganen Backen!

vegan-passion-blog-spiegelbergNach einem kurz gehaltenen Plädoyer fürs vegane Backen geht Stina Spiegelberg ausführlich auf die (nicht nur) zum veganen Backen verwendeten Zutaten ein, gefolgt vom nicht weniger ausführlichen Kapitel „Spaß am Backen“, in welchem sich hilfreiche Tipps, Tricks und Anleitungen bspw. für veganen Fondant verbergen. Losgebacken wird dann mit Grundrezepten für verschiedene Teige, Cremefüllungen und Glasuren. Wenn wir das alles mal grob als Basisteil zusammenfassen, finden wir hier die umfangreichste Einführung in die Grundlagen veganen Backens, die zumindest mir derzeit bekannt ist – fast über 90 Seiten des Buches sind dafür gewidmet!

Es folgen dann die „richtigen“ Rezepte: Kekse, Feingebäck, Cucpcakes, Muffins, Kuchen, Torten, Teilchen, Törtchen, Pralinen, pikantes Knabbergebäck. Backen bis der Arzt kommt, sage ich nur, denn ich bezweifle, dass es meiner Gesundheit wirklich zuträglich wäre, mich zu schnell durchs Buch zu backen, vegan hin oder her. Die Rezepte sind sehr übersichtlich gestaltet, so dass man sich auch an schwierigere Sachen mutig herantraut. Letztere sind im Übrigen noch zusätzlich durch Schritt-für-Schritt-Fotos derart nachvollziehbar dargestellt, dass wirklich nichts mehr schiefgehen kann – zumal die Fotos auch tatsächlich dem entsprechen, was man beim Backen vor sich sieht. Sehr, sehr toll: es geht wirklich um die Rezepte, hier stören keine Fotos der Autorin beim Einkaufen, Fahrradfahren oder Präsentieren ihres Backwerks mit perfekt manikürten Fingernägeln!

kochbuch-spiegelberg-stina-portraetWas mir persönlich dennoch nicht ganz so gut gefällt ist die ausgiebige Verwendung der Farbe Rosa, und ich meine Schweinchenrosa. Okay, die Farbe ist auch im Blog der Autorin sehr präsent, aber es ist schon schade, dass das Buch dadurch doch sehr mädchenmäßig wirkt. Dabei scheint Stina Spiegelberg, soweit man das zumindest von den beiden Fotos im Buch beurteilen kann, gar nicht so ein Püppi zu sein. Und ihr Buch hat wirklich das Zeug zu einem Standardwerk auf seinem Gebiet, das darf sich gerne auch bei den männlichen Vegan-Back-Interessenten rumsprechen. Aber vielleicht mögen die Rosa ja mehr als wir Mädels. ;o)

Aber wie auch immer, die Farbe Rosa behindert das Backen letzten Endes nicht. Die nachgebackenen Rezepte haben wunderbar funktioniert und für Begeisterung bei allen Testessern gesorgt, insbesondere auch bei den nicht-veganen. Sehr schön ist auch die Idee, dem Thema „Verpacken & Aufbewahren“ ein eigenes Kapitel zu gönnen, auch wenn mir die Kopiervorlagen dann wiederum zu Rosa sind. Ach ja, und wenn Sie dann mal auf Ihr Backwerk angesprochen werden sollten, so von wegen „wie ersetzt man denn das Ei???“ – probieren Sie mal die Antwort „man lässt es einfach weg“.

Ein wirklich tolles Backbuch mit vielfältigen und zahlreichen Rezepten für gelingsicheres veganes Backen!

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im April 2014

Meistgelesen

Themen A-Z