Backbuch von Fanny Zanotti: Fanny Patisserie

Backbuch von Fanny Zanotti: Fanny Patisserie ★★☆☆☆

Fannys Patisserie –
Original französische Rezepte
Fanny Zanotti
Fotos Helen Cathcart
Knesebeck Verlag (2015)

Katja Schmid

Von

Zwei Sterne: Begeisterung sieht anders aus.

Fanny Zanotti hat ihr Handwerk bei den Meistern der Zunft gelernt und gilt als neuer Shooting Star in der Patisserie. Ihre Bilderbuchkindheit verbrachte sie in Südfrankreich, wo ihre Großmutter eine Köstlichkeit nach der anderen produzierte, so die hübsch zu lesende Legende. Ihr erstes Backbuch nennt sich „Fannys Patisserie“ und verspricht im Untertitel: Original Französische Rezepte.

Tatsächlich ist die gefühlte Mehrzahl der Rezepte schwer angelsächsisch angehaucht, und auch Klassiker wie Brioche sind recht speziell. Aber das macht ja erstmal nichts. Verführerisch ist beides.

So elegant. Aber Praktisch? Hm.

Das Buch ist ein echter Hingucker, bildhübsch und filigran, aber nicht wirklich praktisch. Die Kapitel-Aufteilung reicht von emotional bis wetterfühlig, aber genauer wird sie nicht im Sinne von Kindheitserinnerungen, Regentage, Liebeskummer, Angeber-Frühstück nach heißen Liebesnächten, Sommer, Gäste beeindrucken. Zum Glück hilft der Index.

Das Layout ist elegant und insofern großzügig, als es mit viel Weiß auf den Seiten aufwartet, aber auch leider mit winziger Schrift. Einzelne Arbeitsschritte werden optisch nicht hervorgehoben, die muss sich der Leser aus den mitunter mehrseitigen Anleitungen selbst zurechtlegen. Auf Angaben zu Vorbereitungszeit, Backzeit, Ruhezeiten etc. wurde verzichtet.

backbuch-fannys-patisserie-zanotti-inside-valentinas

Viel Aufwand, aber nicht immer folgt Belohnung

Manche der Rezepte sind recht einfach, viele jedoch unglaublich aufwendig und im Ergebnis, nun ja, bescheiden. Den Vogel schießt für mich das „Sommerdessert mit Holunderblüten“ ab. Zunächst wird ein Holunderblütensirup gekocht, dieser wird dann zu einem Sorbet weiterverarbeitet. Des Weiteren soll man ein Beerenkompott und zusätzlich einen Erdbeersirup herstellen (die Erdbeeren selbst wirft man hinterher anscheinend weg). Dann zerschneidet man eine Brioche, die man zuvor gebacken hat, legt Streifen der Rinde im Erdbeersirup ein, während man das zarte Innere würfelt und anschließend karamellisiert. Zum Servieren wird je ein Streifen mit Beerenkompott, drei Würfelchen und einer Nocke Sorbet drapiert. Das Ganze läuft auf ein Marmeladenbrot, pardon: eine Scheibe Brioche mit Fruchtaufstrich an Eis hinaus. Hm.

Statt Erläuterungen süße Kindheitserinnerungen

Einige der Rezepte sind zwar sehr schön bebildert, aber fast nie ist der angeschnittene Kuchen zu sehen. Da jedoch viele der Rezepte auf eine weiche bzw. klebrige Konsistenz abzielen, wäre das hilfreich. Überhaupt wären ein paar Ausführungen zum Charakter des Backwerks angebracht, und damit meine ich nicht die süßen Kindheitserinnerungen der Autorin (Foto unten). Die eingestreuten Tipps sind zwar hilfreich, wenden sich aber eher an Anfänger.

autorenfoto-portrait-fanny-zanotti-2-valentinasBei der Umsetzung muss man einige Entscheidungen selbst treffen. Wie hier: Bei den Zutaten für die Zitronen-Baiser-Tarte steht an vorletzter Position „5 g Trockeneiweiß (nach Belieben)“. Danach wird es nicht mehr erwähnt. Hat man die Baisermischung erfolgreich mit der Tülle aufgespritzt, soll man „Mit einer kleinen Palette die Spitzen in Form bringen.“ Dazu hätte ich gerne eine Nahaufnahme gesehen. Interessant ist auch die Frage, ob man am Ende tatsächlich halbrohes Eiweiß serviert. Die Anweisung lautet: „Die Baiserspitzen mit dem Flambierbrenner leicht karamellisieren.“ Danach ist die Tarte fertig.

Eigentlich hätte ich diese Sommertarte mit der Zitronencreme von Pierre Hermé gerne zu einer Party mitgebracht, aber angesichts des Salmonellenpotentials entschied ich mich dann doch für den „Schnellen Schoko-Fondant-Kuchen“, der auch nicht überzeugen wollte.

Am Abschluss meiner Versuche dachte ich: Wenn es mit den einfachen Rezepten nicht klappt, nehme ich halt eines der aufwendigen. Ich will ja nicht vorschnell urteilen. Ich entschied mich für die Charlotte ‚Pfirsich Melba‘ und ackerte mich durch den dreiseitigen Textbrei. Als ich alle Arbeitsschritte identifiziert und den ungefähren Zeitaufwand berechnet hatte, wurde mir anders. Das Ergebnis lesen Sie weiter unten.

Als ich unlängst in London war, wollte ich der aktuellen Wirkungsstätte Fanny Zanottis einen Besuch abstatten, um die Konsistenz der Kekse und Kuchen aus Meisterinnenhand zu testen. Doch leider kam ich zu spät. Ihrem Blog entnahm ich dann, dass sie inzwischen in Schweden weilt und an einem neuen Buch arbeitet.

Fannys Patisserie ist ein Bild von einem Buch – optisch. Der Inhalt ist nicht gleichauf. Nicht nur, dass hier auch angelsächsische Rezepte gemeint sind, darüber schaut die Leserin gerne hinweg. In der Praxis enttäuschte es einfach sowohl hinsichtlich Praktikabilität als auch im Hinblick auf die Ergebnisse. Ein romantisches Träumerle, das Erdung verdient hätte.

Nachgekochte Rezepte

Veröffentlicht im Oktober 2015

Meistgelesen

Themen A-Z