Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | October 31, 2014

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Yvette van Boven: Risotto mit Roter Bete und Taleggio

Rezept von Yvette van Boven: Risotto mit Roter Bete und Taleggio

Home Made – Natürlich hausgemacht
Yvette van Boven, Fotos Oof Verschuren, Dumont Verlag (2012)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Falls Ihr Freunde habt, die Malerei studieren, dann ladet sie ein und bereitet dieses Risotto zu. Die Farbpracht – tiefes Rosarot mit tiefroten Sprenkseln – lässt jeden Esser innehalten und der Natur huldigen. Eigentlich ist es ein rasant unkompliziertes Essen, dass ich sogar manchmal aus dem Kühlschrank kochen kann, denn Taleggio kaufe ich regelmäßig sinnfrei ein und ein Päckchen Rote Bete ebenso. Katharina

ORIGINALREZEPT: Risotto mit Roter Bete und Taleggio

Zutaten
2 Schalotten
50 g Butter
2 Knollen vorgekochte Rote Bete
einige Zweige Th ymian
400 g Arborioreis
150 ml trockener Weißwein
ca. 1 l kochend heiße Hühnerbrühe
Salz und frisch gemahlener Pfeffer nach Belieben
150 g Taleggio (norditalienischer Weichkäse)

Zubereitung
1. Schalotten schälen und kleinschneiden. In einer Pfanne mit dickem Boden 50 g Butter zerlassen und die Schalotten darin anschwitzen.

2. Die gekochte Rote Bete würfeln. Die Thymianblättchen und den Reis mit den Schalotten dünsten, bis der Reis glasig wird.

3. Mit Wein ablöschen und unter ständigem Rühren nach und nach die Brühe angießen. Sobald die Flüssigkeit aufgenommen ist, wieder eine Kelle Brühe dazugeben. Nach 15 Minuten die Rote Bete unterrühren. Nach 20 Minuten ist
der Reis bissfest gegart. Mit Salz und Pfeff er abschmecken. Den Käse reiben und unterrühren, bis er geschmolzen ist. Den Herd ausstellen und den Topf mit dem Deckel schließen.

4. Den Risotto auf 4 Tellern anrichten.

TIPP
Wenn man keinen Taleggio bekommen kann, anderen Abteikäse verwenden, z. B. Munsterkäse. Der Käse sollte leicht erdig schmecken.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im Mai 2012

Kommentieren

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.